Summers-Zitate Der kleine Unterschied

Was Harvard-Präsident Larry Summers wirklich sagte - Auszüge aus seiner umstrittenen Rede bei einem Kongress im Januar.


  • Zur 80-Stunden-Woche, die von Top-Wissenschaftlern erwartet werde:

"Es ist in unserer Gesellschaft eine Tatsache, dass viel mehr verheiratete Männer dazu bereit sind als verheiratete Frauen."

  • Zu den angeborenen Unterschieden:
Umstrittener Präsident: Larry Summers
AP

Umstrittener Präsident: Larry Summers

"Es scheint Belege zu geben, dass für viele unterschiedliche menschliche Eigenschaften - Größe, Gewicht, kriminelle Neigung, IQ, Eignung zu mathematischem und wissenschaftlichen Arbeiten - Unterschiede zwischen der männlichen und weiblichen Bevölkerung bestehen (....) Es gibt auch ausreichend überzeugende Beweise für unterschiedliche Vorlieben in diesem Bereich bei kleinen Jungen und Mädchen, die nicht einfach durch Sozialisierung erklärt werden können."

"Meiner Einschätzung nach, um Sie zu provozieren, steht hinter all dem das wichtigste Phänomen, dass generell legitime familiäre Interessen der Menschen mit der gegenwärtigen Forderung der Arbeitgeber nach hoher Anstrengung und hohem Einsatz zusammenprallen. Im besonderen Fall der Wissenschaft und des Ingenieurwesens gibt es Fragen der intrinsischen Veranlagung, vor allem der Variabilität der Veranlagung. Und diese Betrachtungen werden noch verstärkt durch die in der Tat weniger bedeutenden Faktoren wie Sozialisierung und anhaltende Diskriminierung."

  • Zur Theorie, Diskriminierung sei schuld an der geringen Zahl von Frauen in der Wissenschaft:
Harvard: Demo auf dem Campus
Gregor Schmitz

Harvard: Demo auf dem Campus

"Wenn es wirklich weitverbreitete Diskriminierung gäbe, könnten Universitäten recht leicht einzelne Fakultäten mit herausragenden weiblichen Professorinnen zusammenstellen - einfach dadurch, dass sie nicht diskriminieren. Wenn wirklich durchgehend an Universitäten diskriminiert würde und dies einer außerordentlichen Zahl höchstbegabter Kandidatinnen Jobchancen verbaute, müsste man annehmen, dass es in der sehr konkurrenzbewussten akademischen Welt mehr derartige Fakultäten geben würde."

  • Distanzierung (in mehreren Briefen und Reden):
"Meine Bemerkungen im Januar unterschätzen ganz wesentlich den Einfluss von Sozialisierung und Diskriminierung. Die Thematik der Geschlechterunterschiede ist weitaus komplexer, als in meiner Rede deutlich wurde - und meine Bemerkungen über Unterschiede gingen weit über den derzeitigen Forschungsstand hinaus."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.