Schwindende Privatsphäre Versteck mich, Tarnkappe

Wäre das nichts? Eine Tarnkappe, innen transparent, außen verspiegelt und schalldicht, gegen Lauscher und lästige Fotografen? Detmolder Jung-Designer haben einen glänzenden Helm ersonnen, der gegen permanente Überwachung schützen soll.

Glänzender Horch-und-Guck-Schutz: ownzown heißt das Designobjekt, das Neugierige abhalten soll
Dirk Schelpmeier

Glänzender Horch-und-Guck-Schutz: ownzown heißt das Designobjekt, das Neugierige abhalten soll


Dieser Helm sei leicht und angenehm zu tragen, behaupten die zehn Designstudentinnen aus Detmold, die ihn entworfen haben. In überfüllten U-Bahn-Waggons oder beim Kinobesuch dürfte er dem Träger allerdings erhebliche Akzeptanzprobleme bereiten.

Unabhängig davon ist die Idee hinter der sperrigen Tarnkappe sehr zeitgemäß: Die kristallförmige Konstruktion namens ownzown, von innen transparent, von außen blickdicht, soll ihrem Träger auch im öffentlichen Raum eine Privatsphäre für die ungestörte Nutzung von Kommunikationstechnik verschaffen. Man kann im Schutz des Monsterhelms auch im ICE geheime Dokumente oder Fotos auf seinem Tablet sortieren. Und dank der schallschluckenden Innenraumbeschichtung aus Filz schaut im überfüllten Restaurant keiner pikiert, wenn man intimste Telefonate mit dem Bankberater oder der Psychotherapeutin führt.

"Wir haben ownzown auch mit einem Augenzwinkern entworfen", sagt Jungdesignerin Mareike Nunnenkamp, 28. Doch dass man sich mal in der Öffentlichkeit abschirmen will, das kenne ja jeder. Weitere Infos zum Produkt gibt es auf der Website ownzown.de.


LUST AUF EINE ECHTE TARNKAPPE?

Peter Gotzner

Im Internet unsichtbar werden ist recht leicht und funktioniert sogar: Für wenig Geld kann man sich einen Router basteln, der die eigene Identität im Netz verschleiert. Der Mini-Rechner Onion Pi nutzt dazu das Tor-Netzwerk und sperrt so Schnüffler aus. mehr...


Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
townsville 03.07.2013
1. optional
Mein Alufolienhelm gegen außerirdische Gedankenkontrolle und HAARP-Strahlung ist formschöner und wichtiger!!!!11!!
a_friend 03.07.2013
2. Weit ist es nicht mehr...
bis zum "Jedermann-Anzug" aus "A Scanner Darkly". Alternativ bietet sich bereits jetzt die Burka an.
Kekser 03.07.2013
3. Meine Ownzone
habe ich dann natürlich immer unter dem Arm. Damit laufe ich in der Stadt herum, bis ich wichtigerweise angerufen werden. Im Sommer wünsche ich mir allerdings, dass das Telefonat nicht ganz so lange dauert. Naja, für mich zählt das eher zu einem klasse Regenschutz, wenn man beim Starfriseur war.
peter_30201 03.07.2013
4. Überschrift???
Was soll denn mit "schwindende Privatsphäre" bitte gemeint sein? Im Text findet man die Erläuterung " soll ihrem Träger auch im öffentlichen Raum eine Privatsphäre für die ungestörte Nutzung von Kommunikationstechnik verschaffen". Öffentlich war noch nie privat, da schwindet keine Privatsphäre, weil sie so noch nie da war. Nur weil man jetzt überall seine Bankgeschäfte führen oder private bzw. vertrauliche Dokumente bearbeiten kann, heißt das nicht, dass man muss. Solche Unsinnsmeldungen ziehen den tatsächlichen Abhörskandal ins Lächerliche.
rosta 03.07.2013
5. Zusatz-Gadget für Google-Glass-Träger?
Unter dem Ding könnte man ja wieder eine Google-Glass tragen, ohne Gefahr zu laufen, gleich von allen Umstehenden verprügelt zu werden! :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 3/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.