Konsumkritische Studenten Wir verzichten statt zu vernichten

In einem armen Ort nahe Kassel haben sich Studenten eingenistet und leben ihren Traum von der Transition-Town-Bewegung. Ihre Theorie: Nur wenn wir weniger fliegen, fahren und konsumieren, ist diese Erde noch zu retten. Wie viel Verzicht lässt sich aushalten?

Ackern für eine neue Welt: "Wir sind keine Öko-Diktatur"
Farid Melko

Ackern für eine neue Welt: "Wir sind keine Öko-Diktatur"

Von Boris Breyer


Witzenhausen in Hessen, 40 Kilometer von Kassel entfernt. Der Regionalexpress fährt mit Verspätung ein, die Ankunftshalle ist verwaist. Wer nicht auf den Bus warten will, geht am besten zu Fuß die zehn Minuten in den Ort. Dort gibt es einen Kopfsteinpflaster-Marktplatz und leerstehende Ladenlokale mit eingeschlagenen Fensterscheiben. Fragt man die Leute hier, wie die Gegend so ist, sagen sie meist: strukturschwach.

Die Arbeitslosenquote liegt mit 6,3 Prozent über hessischem Durchschnitt, die Einwohnerzahl sinkt jährlich um über 120. Knapp 15.500 Menschen leben noch hier, davon sind 3500 älter als 65. Witzenhausen schrumpft - und vergreist. "Für viele ist das nichts hier", sagt Farid. "Aber für Leute mit Visionen, für die ist Witzenhausen das Paradies."

"Postfossile Gemeinschaft der Zukunft"

Der 26-Jährige gehört der Transition-Town-Bewegung an, einer Gruppe Menschen, die sagt: Moment mal, es reicht. Das Polareis schwindet. Wir blasen mehr CO2 und Methan in die Atmosphäre denn je. Wir verbrauchen zu viele Ressourcen. Das Erdöl, der Treibstoff unserer Wirtschaft, geht bald zur Neige. Und dann? Die Transition-Town-Aktivisten wollten ihre Wohnorte in eine "postfossile Gemeinschaft der Zukunft" verwandeln, sagt Farid, während er durch Witzenhausen führt.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!

Ausgabe 3/2013

Frau mit Flügel

Die Karriere der Klavierstudentin Olga Scheps

Diesmal mit Geschichten über veganen Mensa-Wahnsinn, eine Starpianistin, die ihre Reize offensiv einsetzt, und Tipps, wie aus einem Ikea-Regal ein Schmuckstück wird. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen? Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis. Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.

Wie das in der Praxis funktionieren soll? Eigentlich sind die Antworten naheliegend: weniger Energieverbrauch und Verschwendung, die lokalen Wirtschaftskreisläufe stärken. Kaputtes reparieren, mehr selber machen. Weniger kaufen - und schon gar nichts aus der billig produzierenden Ferne.

Vielleicht ist Witzenhausen der ideale Ort für Weltverbesserer wie Farid. Nicht nur, weil Veränderungen ja oft im Kleinen beginnen. Auch weil es hier eine Nebenstelle der Universität Kassel gibt, an der man unter anderen den Studiengang "Ökologische Landwirtschaft" belegen kann.

ein Acker für Jedermann

Wer hier studiert, so wie Farid, mag McDonald's nicht, mag Flugzeuge nicht, mag Autos nicht und garantiert auch keine Supermarktketten; er ist gegen Atomkraft und Gentechnik und setzt auf Windkraft, Solarstrom und Bio-Landwirtschaft. Mit der Landwirtschaft haben die Transition-Towner schon begonnen. Sie pflanzen Kürbisse, Brokkoli und Zwiebeln. Bis vor kurzem unterhielten Farid und seine Mitstreiter einen Gemeinschaftsacker mitten in der Stadt, auf dem jeder Einwohner sein eigenes Gemüse anbauen durfte, doch dann musste der Acker einem Altersheim weichen. Nach langen Diskussionen fanden sie einen Kompromiss mit den Betreibern: Ein Teil der Fläche wird in Zukunft gemeinsam mit den Senioren bewirtschaftet - "Mehrgenerationen-Garten" heißt das Projekt.

Begründer der Transition-Town-Bewegung ist der 44-jährige Ire Rob Hopkins. Der Dozent für ökologisches Bauen begann 2004, sich mit dem Problem "Peak Oil" auseinanderzusetzen, angeblich dem Gipfelpunkt der Ölförderung. "Die Zeit ist reif. Wenn dein Haus brennt, solltest du einen Weg nach draußen finden", sagt er. Seither kreist sein Leben um die Revolution, die ins postfossile Zeitalter führt. 2006 wurde aus seiner Heimatstadt Totnes die "Transition Town Totnes. TTT".

Das war der Anfang. Inzwischen haben 420 Kommunen in über 30 Ländern den offiziellen Status "Transition Town", die meisten in Großbritannien, den USA und Kanada, 8 sind es in Deutschland.

Gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Mehr als 40 Prozent der 910 Studenten in Witzenhausen kommen nicht aus Deutschland. Junge Menschen mit über hundert verschiedenen Nationalitäten studieren hier. Die Chancen, nach dem Abschluss einen Job zu bekommen, sind gut: Erhebungen der Universität Kassel haben ergeben, dass 70 Prozent der Absolventen sechs Monate nach der letzten Prüfung in einem Beruf arbeiten, der ihrer Ausbildung entspricht: zum Beispiel als Berater für Öko-Unternehmen, in der Vermarktung von Bio-Lebensmitteln oder im Tier- und Naturschutz.

Die meisten Studenten sind hier, weil sie etwas bewirken wollen, aber natürlich setzen nicht alle ihre Ideen so radikal um wie Farid. Nach dem Abitur nahm der Halb-Syrer sein Fahrrad und seine Gitarre und fuhr drauflos. Einmal radelte er von Solingen bis nach Syrien. Schon damals war er stolz, nur mit dem Rad unterwegs zu sein. Fahrradfahren heißt: alles aus eigener Kraft erreichen, ohne der Umwelt zu schaden. Als Farid zurückkam, wollte er die Welt verändern.

Damit ihm und den anderen Aktivisten das gelingt, gibt der Dachverband der Transition-Town-Bewegung Handbücher für den Wandel heraus und hat für Nachahmer einen Stufenplan entwickelt - von Stufe eins, "Bildung einer Initiativgruppe", bis zwölf, "Energiewende-Aktionsplan".

Folgt man den Schritten Farids und seiner Kommilitonen Hendrik, Silvia und Jan, stößt man auf viele kleine Projekte, die den Wandel vorantreiben: Mit dem Slogan "Unvergessbar Essbar" zum Beispiel bewerben die Aktivisten gemeinschaftliche Ernte- und Einmachaktionen, das Teilen und Beackern von Privatgärten und das Pflanzen von Gemüse und Beeren entlang den Straßen. Beim Rundgang durch Witzenhausen pflückt sich Farid einige Blätter Minze für den Tee am Abend.

"Realpolitik schaut anders aus"

Mancher in der Stadt tut die Aktionen der 20 Transition-Aktivisten immer noch als nette Spinnerei ab. Bürgermeisterin Angela Fischer etwa freut sich, "dass die Bio-Aktionen zwar eine gute Werbung für die Stadt" seien, und stellt den Townern deshalb auch einen Raum im Rathaus als Treffpunkt zur Verfügung. "Aber natürlich können wir nicht jedes Projekt unterstützen - Realpolitik schaut anders aus."

Dabei sind die Ergebnisse von Farid und seinen Mitstreitern teils schon sehr real: Allein durch einen großen Garten vor den Toren der Stadt versorgen sieben Gärtner der Initiative inzwischen 80 Witzenhausener ganzjährig mit Gemüse - ohne lange Transportwege, zu erschwinglichen Preisen. Jan sagt, es gehe darum, ihre Stadt unabhängiger von allem zu machen, was man nicht beeinflussen könne.

Dass sie die Skeptiker in der Stadt nicht über Nacht überzeugen können, weiß auch Hendrik: "Es geht nicht darum, den Menschen eine Strategie aufzuzwingen, wir sind ja keine Öko-Diktatur", sagt er. Sie seien nur jene, die das Umdenken anregten.

Deshalb veranstalten Farid, Silvia, Hendrik, Jan und die anderen Witzenhausener Transition-Anhänger Gesprächskreise, Info-Abende und Vorträge. Bald will die Bewegung einen Raum für die Allgemeinheit öffnen. Eine Mischung aus Café, Nachbarschaftstreff, Tagungsstätte, Büro. Eine Werkstatt, in der an der Zukunft geschraubt wird, am Paradies. An einer Utopie? Vielleicht. Könnte aber auch sein, dass die Saat aufgeht.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lattifix 18.05.2013
1. Eine schöne Idee
Mit Sicherheit kann kaum einer sowas direkt umsetzen, aber man kann ja klein anfangen: - Müll trennen (da sind wir ja angeblich eh Weltmeister) Für unseren 3-Personen Haushalt benötigen wir nur eine 120l-Tonne, die alle 4 Wochen geleert wird. - Regional und saisonal(!) verfügbares Obst & Gemüse kaufen, wenn man es nicht sogar selbst anbauen könnte. - Licht braucht man nur in dunklen Räumen - es war auch bei mir eine komische Gewohnheit, beim betreten eines Raumes erstmal auf den Schalter zu drücken. - Statt des Trockners auch gerne mal die Wärme bzw. die Eiseskälte im Winter nutzen. - Nur Räume heizen, in denen es wirklich wichtig/gewünscht ist. Bei uns sind es Badezimmer und Wohnstube. Soviel zu dem, was ich tue, was mir leicht fällt... Was ist nicht will oder kann: - Auf das Auto verzichten. Morgens und Abends zu jeder Jahreszeit 30km mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren ist nicht drin - no way! - Ich (bilde es mir zumindest ein) brauche einen Kühl- und einen Gefrierschrank. - Auf einen gewissen Luxus (grosse Glotze und Internet mit WLan und diversen PCs möchte ich auch nicht verzichten.) - Die schlimmste Sache ist, dass ich es mir leider nicht leisten kann, Öko zu kaufen - ich bin auf Discounter angewiesen...
motzki687 18.05.2013
2. Haustierhaltung
ist somit wohl auch tabu? Oder bekommt die Mieze doch Thunfisch und Wuff leckeres Rindfleisch? Über diese Form der Umweltbelastung redet vorsorglich keiner! Könnte einen ja selbst treffen
grauseher 18.05.2013
3. Wunschdenken
Es ist immer wieder schön zu lesen, das es noch Menschen gibt die menschlich zu leben versuchen. Leider ist es nur Wunschdenken, funktioniert evtl. nur noch bei autark lebenden Regenwaldeinwohner. 7 Milliarden Menschen wollen ernährt, bekleidet und medizinisch versorgt werden. Da hilft es nichts, wenn ein paar versuchen Zwiebel mit den Händen zu planzen, davon kann kein Mensch lange leben. Über die unzähligen Weltprobleme nachzudenken, nicht jeden Mist zu kaufen und auch mit wenig zufrieden zu sein, hilft schon ein bisschen. Ändern kann man sehr wenig bis nichts. Die Masse entscheidet und die ist eben für Konsum. Das irgenwann mal die Ressourcen zu Ende gehen ist klar, aber gut für die Umwelt. Spätestens dann wird sich die Menschheit minimieren
mikesch0815 18.05.2013
4.
Aha, nun also auch Witzenhausen. Warum nicht gleich festhalten, daß alle Orte in D. außer den Großstädten rückständige Provinz sind? Immerhin ist für die Studenten ja der Verzicht auf anständige Netzanbindung garantiert... wenn man Glück hat, gibts ja noch Telephon mit Wählscheibe. Deutschland 2013.
founder 18.05.2013
5. Damit wird jeder Fortschritt aufgehalten
Die ewig gestrigen Fossilen sagen "Ohne fossiler Energie stürtzen wir in die Steinzeit zurück" Diese sagen mit vielen anderen aus der Umweltbewegung "Verzichten, sich kasteinen, einschränken, freiwillig zurück in die Steinzeit" Mit diesen Dilemma wurde seit Jehrzehnten wirklicher Fortschritt verhindert. Doch ich schrieb schon 1992 in meinem Buch "Aufstieg zum Solarzeitalter": Ich sehe kein Problem wenn einmal 10 Milliarden Menschen mit 5 Milliarden Elektroautos fahren, wenn der Strom mit Sonne und Wind erzeugt wird. In meinem neuen Buch: Heute sind 10.000 km Flugreise und zurück 600 Liter Kerosin. In ein paar Jahrzehnten 40 m² Photovoltaik in einer sonnigen Wüste, die in einem Jahr den Treibstoff mit Strom, CO2 und Wasser erzeugen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 2/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.