Türkisch-Deutsche Uni in Istanbul Langer Vorlauf, wenig Studenten

Zum Wintersemester soll es endlich so weit sein: Die Türkisch-Deutsche Uni in Istanbul will mit dem Lehrbetrieb beginnen. Allerdings erst mal nur mit drei Bachelor-Studiengängen, 135 Studenten und in provisorischen Gebäuden.

Bitte recht freundlich: Bundesbildungsministerin Wanka (CDU) und Uni-Rektor Akkanat in Berlin
DPA

Bitte recht freundlich: Bundesbildungsministerin Wanka (CDU) und Uni-Rektor Akkanat in Berlin


Ein "Signal für die Entwicklung der Zivilgesellschaft", das soll die neue Hochschule sein, verspricht Johanna Wanka (CDU), die deutsche Bildungsministerin. "Ich wünsche mir Studenten, die politisch aktiv sind."

Das wäre an sich nichts Besonderes, würde die Hochschule, von der sie spricht, nicht in der Türkei stehen. Jenem Land, in dem politisch engagierte Studenten damit rechnen müssen, im Gefängnis zu landen, vor allem seit den Protesten rund um den Gezi-Park in Istanbul.

Im Herbst soll jetzt in einem anderen Teil Istanbuls, nämlich auf der asiatischen Seite, in Beykoz am Bosporus, der Lehrbetrieb der Türkisch-Deutschen Universität (TDU) beginnen. Endlich, muss man sagen, denn der Start hatte sich seit dem Beginn der Planungen 2006 immer wieder verzögert.

Ab Mitte September sollen bis zu 135 Studenten dort auf Deutsch, Türkisch und Englisch Veranstaltungen in drei Bachelor-Studiengängen besuchen, nämlich in Technik Mechatronischer Systeme, Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaft. Zehn Prozent der Plätze sind nach Angaben des Rektors Halil Akkanat für ausländische Studenten vorgesehen, darunter auch Deutsche.

Gebührenfrei am Bosporus

Erste Gebäude, die provisorisch bezogen werden können, seien jetzt errichtet, hieß es bei einer TDU-Veranstaltung in Berlin. Ab 2014 sollen dann die eigentlichen Bauarbeiten beginnen, sie werden sich aber über einige Jahre hinziehen. Irgendwann sollen dann bis zu 5000 Studenten an fünf Fakultäten dort studieren können.

Die TDU ist juristisch eine türkische Hochschule, die Türkei hat denn auch das Grundstück zur Verfügung gestellt und übernimmt den Großteil der Kosten - seit 2010 etwa 20 Millionen Lira jährlich, was nach derzeitigem Umrechnungskurs etwa acht Millionen Euro pro Jahr sind. Deutschland hat bislang etwa 2,5 Millionen Euro investiert und wird sich künftig über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit etwa vier Millionen jährlich beteiligen, so Wanka. Deutschland habe unter anderem die Kosten für die Planung der Studiengänge übernommen und werde deutsches Lehrpersonal bezahlen. Studiengebühren soll es nicht geben.

otr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muffelkopp 24.07.2013
1. Milchmädchenrechnung
Aus dem Artikel: ---Zitat--- Zehn Prozent der Plätze sind nach Angaben des Rektors Halil Akkanat für ausländische Studenten vorgesehen, darunter auch Deutsche. ---Zitatende--- Dann später dieses aus dem Artikel: ---Zitat--- Die TDU ist juristisch eine türkische Hochschule, die Türkei hat denn auch das Grundstück zur Verfügung gestellt und übernimmt den Großteil der Kosten - seit 2010 etwa 20 Millionen Lira jährlich, was nach derzeitigem Umrechnungskurs etwa acht Millionen Euro pro Jahr sind. Deutschland hat bislang etwa 2,5 Millionen Euro investiert und wird sich künftig über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit etwa vier Millionen jährlich beteiligen, so Wanka. ---Zitatende--- Also wird ein Drittel der Kosten (4 Mio. der Deutschen, 8 Mio. der Türken, in summa 12 Mio.) von Deutschland gezahlt, dafür gibt es als Gegenleistung eine Untermenge von 10% der Studierenden. Also selbst bei optimistischer Schätzung 10% des Nutzens, aber 33% der Kosten. Bravo, Frau Wanka!
mirrorside 24.07.2013
2.
Zitat von muffelkoppAus dem Artikel: Dann später dieses aus dem Artikel: Also wird ein Drittel der Kosten (4 Mio. der Deutschen, 8 Mio. der Türken, in summa 12 Mio.) von Deutschland gezahlt, dafür gibt es als Gegenleistung eine Untermenge von 10% der Studierenden. Also selbst bei optimistischer Schätzung 10% des Nutzens, aber 33% der Kosten. Bravo, Frau Wanka!
Seit 2010 hat Deutschland in der *Gesamtsumme* 2,5 Mio € investiert, die Türkei *jährlich* 8 Mio €. Die Uni soll 2017 in vollem Betrieb sein, und dann 5.000 Studenten beherbergen. Das Wintersemester 2013 ist gleichzeitig der Startschuss für die Uni, und es werden nur 135 Studenten eingeschrieben sein. Wenn die Uni mal richtig am Laufen ist, werden die Betriebs-Kosten auch steigen, und, wie aus dem Artikel hervorgeht, ist Deutschlands zukünftiger Beitrag auf 4 Mio € im Jahr beschränkt. Den Rest wird die Türkei finanzieren. Dein Textverständniss ist nicht grade das Beste, oder ?
mirrorside 24.07.2013
3.
Hier gibt es Baupläne der der Uni. Es werden 120.000 m² geschlossene Räume zur Verfügung stehen. http://www.tau.edu.tr/haber/mimari_proje_calismalari_tamamlandi Die von der türkischen Seite getragenen Baukosten sollen 60 Millionen € betragen http://www.tagesspiegel.de/wissen/tuerkisch-deutsche-uni-in-istanbul-spaeter-start-am-bosporus/8542526.html
mirrorside 24.07.2013
4.
Bundesregierung | Artikel | Türkisch-Deutsche Uni startet im Herbst (http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2013/07/2013-07-24-tuerkisch-deutsche-uni.html) Das Grundstück dafür sowie *Bau, Betrieb und Personal finanziert der türkische Staat*. 60 Millionen Euro wird der neue Campus kosten. Die deutsche Seite, namentlich das Bundesbildungsministerium, hat rund 2,5 Millionen Euro für die Planung der Studiengänge und das Sprachenzentrum in die Hand genommen. Für die studienbegleitenden Deutschland-Aufenthalte fließen vier Millionen Euro pro Jahr.
muffelkopp 24.07.2013
5.
Zitat von mirrorsideSeit 2010 hat Deutschland in der *Gesamtsumme* 2,5 Mio € investiert, die Türkei *jährlich* 8 Mio €. Die Uni soll 2017 in vollem Betrieb sein, und dann 5.000 Studenten beherbergen. Das Wintersemester 2013 ist gleichzeitig der Startschuss für die Uni, und es werden nur 135 Studenten eingeschrieben sein. Wenn die Uni mal richtig am Laufen ist, werden die Betriebs-Kosten auch steigen, und, wie aus dem Artikel hervorgeht, ist Deutschlands zukünftiger Beitrag auf 4 Mio € im Jahr beschränkt. Den Rest wird die Türkei finanzieren. Dein Textverständniss ist nicht grade das Beste, oder ?
Erstens verbitte ich mir das Dutzen, ok? Ist bei SpOn nicht üblich. Jetzt satzweise: Richtig. Deutschland fortan mit 4 Mio. Macht ein Drittel zur Zeit. Rechnen? Möglich, geht aus dem Artikel aber nicht hervor. Textverständnis und Interpretation sind zwei verschiedene Paar Schuhe. An Spekulationen beteilige ich mich nicht. Wo haben Sie "beschränkt" im Sinne von "gedeckelt" gelesen? Textverständnis und Interpretation sind zwei verschiedene Paar Schuhe, erneut. Ich lese und verstehe, aber lese nicht zwischen den Zeilen und interpretiere nicht etwas rein, was ich verstehen will. Wenn es bei 4 Mio. bleibt in Zukunft, haben Sie partiell recht. Warum es dann nicht bereits jetzt eine Quote im Sinne Gesamtkosten ./. Anteil Deutschlands an den Kosten zugunsten der 10% (oder, gerechter: an der Zahl der Studenten insgesamt) geben soll, ist ein Rätsel. Aber da haben Sie sicher auch was gelesen, was aus dem Text hervorgeht, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.