Umstrittene Übersetzung Vater-Mutter unser

"Vater unser, der du bist im Himmel" - dieses Gebet kennen selbst Nicht-Christen. Laut der "Bibel in gerechter Sprache" heißt es umlernen: Du, Gott, bist uns Vater und Mutter im Himmel.


So also betet.

Du, Gott, bist uns Vater und Mutter im Himmel,

dein Name werde geheiligt.

Deine gerechte Welt komme.

Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf der Erde.

Das Brot, das wir brauchen,

gib uns heute.

Erlass uns unsere Schulden,

wie auch wir denen vergeben,

die uns etwas schuldig sind.

Führe uns nicht zum Verrat an dir,

sondern löse uns aus dem Bösen.

Matthäusevangelium, Kapitel 5, 9-13


Paulus Brief an die Gemeinde in Rom:

Die Rache liegt in meinen Händen, ich werde alles Unrecht vergelten, spricht die Lebendige. Wenn dein Gegner hungert, gib ihm etwas zu essen. Wenn deine Feindin Durst leidet, gib ihr zu trinken.


Schöpfungsgeschichte, modern formuliert:

Die Schlange hatte weniger an, aber mehr drauf als alle anderen Tiere des Feldes, die 'Adonaj', also Gott, gemacht hatte. Sie sagte zu der Frau: "Also wirklich – hat Gott etwa gesagt: "Ihr dürft von allen Bäumen des Gartens nichts essen"?


Die Bibel wird politisch korrekt

"Bibel in gerechter Sprache": Zurück zum Interview mit Claudia Janssen




© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.