Bau-Panne an Freiburger Uni-Bibliothek Blendend

Die Uni in Freiburg preist ihre neue Bibliothek als "spektakuläres Haus". Es gibt nur ein kleines Problem: Bei Sonne blendet die futuristische Glasfassade Autofahrer. Jetzt müssen sehr lange Vorhänge her!

Michael Bamberger

Es ist erst wenige Tage her, dass die neue Uni-Bibliothek in Freiburg eröffnet wurde. Ein neues hypermodernes Gebäude mit Eigenstromversorgung durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Die Deckenbeleuchtung ist tageslichtabhängig, die Leselampen erlöschen automatisch, wenn der Student seinen Tisch verlässt. "Ein spektakuläres architektonisches Ausrufungszeichen", schwärmt die Uni-Leitung.

Nur eines haben die Bauherren offenbar nicht bedacht: dass in Freiburg häufig die Sonne scheint. Die Strahlen spiegeln sich nun in der Glasfassade. Das ist so spektakulär wie gefährlich: Autofahrer, die an dem Bau vorbeifahren, werden geblendet.

Das Problem, sagte der Leiter des Universitätsbauamts der "Badischen Zeitung", sei bereits bei der Montage der Fassade im Frühjahr zutage getreten. Steht die Sonne tief, leuchtet der Bau gleißend hell. Dies sei allerdings nur zeitlich befristet zweimal im Jahr, jeweils etwa drei Wochen im Herbst und Frühjahr jeweils 20 Minuten täglich der Fall. Überhaupt: Er würde es eher als Phänomen bezeichnen, nicht als Problem.

Das Universitätsbauamt löst das Phänomen nun, indem es die Fassade mit Stoffbahnen und Folien abhängt. "Das sieht dann ein bisschen aus wie bei den verhängten Altären zur Fastenzeit im Freiburger Münster", schreibt ein Architekturkritiker der "FAZ".

Die Abdeckfolien könnte man ja auch mit Botschaften bedrucken, hatte der Bauamtsleiter der "Badischen Zeitung" im Mai gesagt: "Wir sehen das Phänomen als Chance, etwas daraus zu machen".

bkr

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
No Way, Jose 23.10.2015
1.
Das ist keine Baupanne, sondern eine Architekturpanne. Wie so oft bei modernen Gebäuden, hat hier der Architekt versagt.
extremepa 23.10.2015
2. Gute Chance
eine autofreies Viertel einzurichten;)
lonicerus 23.10.2015
3. Warum verhängen?
Kann man das hässliche Ding nicht einfach abreißen?
Untertan 2.0 23.10.2015
4. Immer wieder dasselbe
Erinnert mich an die Hausfassade, die durch Sonnenlichtbündelung geparkte Autos geschmolzen hat. Achten Architekten denn gar nicht mehr auf die Lichtverhältnisse vor Ort?
at.engel 23.10.2015
5. In London...
sind die noch einen Schritt weiter: Da kann man dank gebündelter Sonnenstrahlen ("Walkie Talkie" - Hochhaus) gegenüber kostenlos sein Teewasser erhitzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.