Posse um Seminararbeit "Australien ist kein Land"

Australien sei ein Kontinent und kein Land, befand die Dozentin einer US-Uni und ließ ihre Studentin durchfallen. Die verstand es, sich zu wehren.

UIG via Getty Images


Erst dachte Ashley Arnold, 27, das sei alles ein Witz. Die amerikanische Studentin hatte an der Southern New Hampshire University einen Onlinekurs in Soziologie belegt und eine Projektarbeit abgegeben, für die sie eine soziale Norm in den USA mit der eines anderes Landes vergleichen sollte.

Sie wählte Australien - und fiel durch. Sie habe kein Land ausgewählt, sondern einen Kontinent, begründete ihre Dozentin. Daraufhin begann Arnold einen Mailwechsel, aus dem das Nachrichtenportal "Buzzfeed" zitiert und der der konsternierten Studentin schließlich eine Entschuldigung der Hochschule einbrachte.

"Ich bin der Meinung, dass Australien ein Land ist", schrieb Arnold und führte sogar Belege an. Eine Kurzbeschreibung aus der hochschuleigenen Bibliothek habe Australien als das "sechsgrößte Land der Erde" bezeichnet. Sein voller Name sei "Commonwealth of Australia", und es sei sowohl ein Land als auch ein Kontinent.

"Forschung ist wie Domino"

Aber die Dozentin ließ sich nicht leicht überzeugen. Sie werde sich die Arbeit noch einmal anschauen, antwortete sie. Doch Australien sei kein Land - und dieser Fehler habe es für Arnold "nahezu unmöglich" gemacht, ihr Projekt erfolgreich abzuschließen.

"Forschung ist wie Domino", schrieb die Dozentin, "Wenn man aus Versehen einen Stein umstößt, fällt die ganze Reihe."

Doch die Studentin gab nicht auf: In einer weiteren Mail verlinkte sie auf die Rubrik "Über uns" einer australischen Regierungsseite. Dort steht, dass Australien "in jeder Hinsicht ein einzigartiges Land" sei. Sie wolle nicht respektlos sein, entschuldigte sich die Studentin, aber es gehe um ihre Note.

Sie werde "unabhängige Forschung zur Land-Kontinent-Frage" betreiben und die Arbeit dann neu bewerten, entgegnete die Dozentin. Arnold wandte sich auch an die Twitter-Gemeinde und an "Buzzfeed".

Eine Antwort der Uni ließ nicht lange auf sich warten. Die Hochschule bedaure den Mailwechsel zutiefst, twitterte sie am vergangenen Freitag. "Wir haben uns bei Ashley entschuldigt, ihr die Kosten für den Kurs erstattet und die Dozentin ersetzt."

Man wisse, dass Australien ein Land wie auch ein Kontinent sei, teilte die Uni mit. Und: Den australischen Freunden wünsche man bei den Olympischen Spielen viel Glück.

lov



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sefopo 12.02.2018
1. Unfähige Dozenten raus: wünscht man sich auch für deutsche Hochschulen
' "Wir haben uns bei Ashley entschuldigt, ihr die Kosten für den Kurs erstattet und die Dozentin ersetzt."' In D ist es leider üblich, unfähige Dozenten auf ihrem Posten zu belassen - weil sie Beamte sind.
Strangelove 12.02.2018
2. Der Kontinent Australien
Der Kontinent Australien umfasst neben dem Land Australien auch Neuguinea und damit auch andere Staaten, siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Australien_(Kontinent) . Damit hätte die Diskussion doch ganz schnell beendet werden können. Aber die Dozentin war sich wohl zu fein einen Fehler einzugestehen oder zu faul die Arbeit zu korrigieren und suchte einen Grund sie durchfallen zu lassen.
romanpg 12.02.2018
3. @segopo
Wie kommen Sie darauf, dass Dozenten Beamte wären? In der Regel sind Donzenten Angestellte der Universitäten, die sich in Kettenbefristung befinden. Einzig Professoren sind in der Regel verbeamtet.
RealSim 12.02.2018
4. Meine Erfahrung
Tja Lehrer sind eben auch nur Menschen. Jeder hat wohl eine solche Anekdote zu erzählen. Bei mir war es die Mathelehrerin mit der ich mich angelegt hatte, weil sie meinte als Beispiel für eine unendliche Menge "Die Anzahl der Atome in der Luft" anzuführen ...
uwefoehring 12.02.2018
5. america
und wenn man die Dozentin fragt aus welchem Land sie stammt? America!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.