Verschwörungstheorie zum Terror Politiker wollen US-Dozenten feuern

Die Anschläge vom 11. September habe die US-Regierung geplant und die CIA ausgeführt, irrlichtert ein Uni-Dozent in Wisconsin. Darf der das? Weg mit ihm, verlangen 61 Politiker. Der Mann bleibt, sagt seine Hochschule und schwört auf die akademische Meinungsfreiheit.


Kevin Barrett freut sich über den Aufruhr, den er mit seinen kontroversen Interviews verursacht hat. Endlich höre eine breite Öffentlichkeit seinem Netzwerk von 9/11-Truth-Aktivisten zu, erklärte er dem "Wisconsin State Journal".

Ruine des World Trade Center (am 13. September 2001): Ein "inside job", behauptet Dozent Barrett
DPA

Ruine des World Trade Center (am 13. September 2001): Ein "inside job", behauptet Dozent Barrett

Der 47-jährige Dozent der University of Wisconsin-Madison behauptet, die Terroranschläge vom 11. September 2001 seien ein "inside job" gewesen - von der US-Regierung geplant und ausgeführt, um einen Feldzug gegen den Terror zu provozieren. Der wahre Strippenzieher hinter den Anschlägen sei Vizepräsident Dick Cheney.

Das klingt krude, und Barrett kann seine These auch nicht stringent belegen. Seine Argumente puzzelt er in bester Verschwörungstheoretiker-Manier zusammen: Er montiert die Fakten, die er braucht, zitiert allerlei andere "alternative Autoren" - und nennt alle, die ihm nicht glauben, blind. Seine vermeintlichen Beweise gegen die offizielle Version von 9/11: Noch zwei Monate vor den Anschlägen habe ein CIA-Agent Osama Bin Laden besucht. Das Feuer allein hätte die Türme des World Trade Center nicht zum Einsturz bringen können. Die Todespiloten seien eine "Truppe von Verlierern" gewesen und hätten gar keine Flugzeuge steuern können. Mohammed Atta, der Kopf der Terrorzelle, habe Schweinefleisch gegessen und sich mit Stripperinnen umgeben. Daher könne er kein islamischer Fundamentalist gewesen sein.

Seine verwegenen Argumente untermauert Barrett mit seinem akademischen Grad; er hat einen Doktor in afrikanischer Sprache, Kultur und arabischer Literatur abgelegt. Bei einem Stipendienaufenthalt in Marokko habe er Informationen aus Diplomatenkreisen sammeln können, die dafür sprächen, dass ein Großteil der angeblichen Attentäter vom 11. September noch lebe, erklärte er in einem Interview.

Darf ein Verschwörungstheoretiker lehren?

Und er weiß es noch genauer: "Der wahre Osama Bin Laden ist bereits seit 2001 oder 2002 tot", schrieb der Dozent im Februar in einem Gastbeitrag für die "Capital Times"; Bin Ladens Videobotschaften seien vom US-Geheimdienst gefälscht. Indiz: Der Terrorfürst sei auf der ersten Botschaft nach den Anschlägen zu dick.

Doch erst ein abendfüllendes Radiointerview im Juni, in dem Barrett seine Thesen erschöpfend ausbreiten konnte, verschaffte ihm die ersehnte Aufmerksamkeit anderer Medien - und den Zorn der Politiker in Wisconsin. Kern des Streites: Darf ein Mann mit solchen Ansichten Studenten unterrichten? Denn Barrett soll ab 28. August einen Einführungskurs zum Thema "Kultur und Religion des Islam" an der University of Wisconsin-Madison halten.

61 Politiker des Bundesstaates, 60 von ihnen Republikaner, sagen: Das geht auf keinen Fall. Sie forderten die Uni in einer Resolution dazu auf, dem Dozenten zu kündigen. Er benutze "seine Position an der Universität, um seine Ansichten in den Vordergrund zu rücken", heißt es in dem Papier.

Barrett "sei peinlich für die Universität und die Menschen in Wisconsin", schrieb der federführende Kritiker, der republikanische Abgeordnete Steve Nass, an den demokratischen Gouverneur des Bundesstaates. Das Verhalten der Universitätsleitung sei eine Schande, der "mangelnde Respekt gegenüber der Ansichten der Steuerzahler und ihrer gewählten Vertreter nicht akzeptabel".

"Wissen wächst, wenn man streitet"

Die Uni will sich von der Resolution nicht einschüchtern lassen und beruft sich auf die akademische Freiheit. "Wir können nicht zulassen, dass politischer Druck von Kritikern unpopulärer Ideen den freien Austausch von Meinungen verhindert. Das würde die Tür für noch schwerere und umfassende Einschränkungen öffnen", erklärte Verwaltungschef Patrick Farrell in einer Stellungnahme. Obwohl die Universität die Ansichten des umstrittenen Dozenten keineswegs teile, solle Barrett bleiben. Auch die Studenten seien durchaus in der Lage, unkonventionelle Ideen zu analysieren und sich ihre eigene Meinung zu bilden: "Wissen wächst, wenn man über Meinungen streitet", sagte Farrell.

Zudem habe Barrett auch in früheren Lehrveranstaltungen seine persönlichen Ansichten stets vom Lehrstoff getrennt, das habe eine zehntägige Überprüfung durch die Universitätsleitung ergeben, so Farrell weiter. In der Vorlesung zum Thema Islam sei lediglich eine Woche zu den Terroranschlägen geplant. In dieser Zeit wolle sich der 47-Jährige sowohl mit allgemein anerkannten, offiziellen Positionen als auch mit den Verschwörungstheorien verschiedener Autoren beschäftigen.

Auch Professor Mohammed Memon, den Barrett mit seiner Islam-Vorlesung vertritt, sieht seine Studenten in guten Händen. Barrett habe schon früher für ihn gearbeitet, es habe nie Beschwerden über seine politischen Ansichten gegeben, sagte er dem "Wisconsin State Journal".

Kevin Barrett ist Mitbegründer der Gruppe Muslim-Jewish-Christian Alliance for 9/11 Truth (MUJCA), die eine neue Untersuchung der Terroranschläge fordert. 1992 trat er zum Islam über.

Die Freiheit der Rede und Meinungsäußerung sind im ersten Zusatz zur Verfassung der Vereinigten Staaten festgeschrieben, und darauf hält die US-Gesellschaft traditionell große Stücke. Seit den Terroranschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon haben Professoren immer wieder über die Beschneidung ihrer akademischen Freiheit geklagt, etwa wenn sie die US-Außenpolitik kritisierten. Auf der anderen Seite sind die Stellungnahmen einzelner Hochschullehrer für die amerikanische Öffentlichkeit nur schwer erträglich. So schwelt in Colorado seit über einem Jahr ein Streit um Professor Ward Churchill, der die Opfer der Anschläge vom 11. September in einer ebenfalls abenteuerlichen Argumentation mit dem Nazi-Schergen Adolf Eichmann verglichen hat.

Ein Untersuchungskomitee hat kürzlich seine Entlassung empfohlen, wegen grober Verfehlungen in Forschung und Lehre. Churchill will bleiben. Die Universitätsleitung hat sich noch nicht entschieden.

agö



Forum - Darf ein Verschwörungstheoretiker lehren?
insgesamt 224 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leserin, 03.08.2006
1.
---Zitat von sysop--- Ein Uni-Dozent in Wisconsin phantasiert über die Anschläge von 11. September und anderes mehr. Die Freiheit der Meinung ist garantiert - aber darf ein Verschwörungstheoretiker Lehrer an einer Universität sein? ---Zitatende--- Dürfte ich um einen Link bitten?
stonie, 03.08.2006
2.
äähhh, Nö! "Gelehrt" werden, sollte an Schulen und Unis nur das, was wissenschaftlich als bewiesen oder höst wahrscheinlich anzusehen ist. Ansonsten kann im Biologieunterricht auch wieder gelehrt werden, dass wir alle ausnahmslos von Adam und Eva abstammen und die Molekularbiologie Lüge ist, usw... Der Mann kann ja privat und in Büchern verzapfen was er will, aber nicht an einer öffentlichen Lehranstallt!
jinky, 03.08.2006
3.
---Zitat von sysop--- Ein Uni-Dozent in Wisconsin phantasiert über die Anschläge von 11. September und anderes mehr. Die Freiheit der Meinung ist garantiert - aber darf ein Verschwörungstheoretiker Lehrer an einer Universität sein? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,429638,00.html ---Zitatende--- Es kommt immer darauf an, WAS er lehrt. Wenn's Entomologie oder Indogermanistik wäre, wäre es egal. So aber nicht. Und Garantie der Meinungsfreiheit heißt nicht, daß man das Recht hat, gröbsten Unfug von sich zu geben und dafür auch noch Geld zu bekommen.
Merkwürden, 03.08.2006
4.
Es kommt zur Zerreißprobe: Die PR-Maschinerie in den USA läuft auf Hochtouren und schreckt nicht einmal vor falschen Kriegszeugen zurück - gleichzeitig werden 1201 angebliche Beweise gegen Moussaoui veröffentlicht (die wird keiner wirklich lesen; die Masse alleine soll die Öffentlichkeit schocken, nicht der Inhalt). Und jetzt kommt ein "amtlicher" Verschwörungstheoretiker auf die Bühne und vertritt "Loose Change 911". Wenn dieser Professor jetzt wirklich deswegen entlassen wird, sollte es einen Ruck durch die Menschheit jenseits des großen Teiches geben. Er wird von Vorlesungen ausgeschlossen werden, mehr nicht. Dazu sind die Medien schon zu viel auf ihn eingegangen. Ja, Verschwörungsthearetiker müssen lehren! Aber immer mit dem Hinweis: Prüft meine Quellen selber nach. So wie es jeder mündige Bürger machen sollte. Leider ist die Hauptinformationsquelle der Deutschen immer noch die Bild-Zeitung. Gute Nacht.
Hans58 03.08.2006
5.
---Zitat von sysop--- Ein Uni-Dozent in Wisconsin phantasiert über die Anschläge von 11. September und anderes mehr. Die Freiheit der Meinung ist garantiert - aber darf ein Verschwörungstheoretiker Lehrer an einer Universität sein? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,429638,00.html ---Zitatende--- Das ist die USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.... Wayne interessiert's ???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.