Verteidigungsministerin Plagiatsjäger nehmen sich von der Leyens Doktorarbeit vor

Falsch zitiert, Fehlverweise: Plagiatsjäger der Internetplattform "VroniPlag" haben die Doktorarbeit von Ursula von der Leyen geprüft. Sie werfen der Ministerin zahlreiche Regelverstöße vor. Ihre Hochschule prüft den Fall.

Verteidigungsministerin von der Leyen (Archivbild): Weiß seit August von der Prüfung durch VroniPlag
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen (Archivbild): Weiß seit August von der Prüfung durch VroniPlag


Der Arbeitstitel ist anonymisiert: "Ugv", für Ursula Gertrud von der Leyen. Unter diesem Namen haben die Aktivisten der Anti-Plagiats-Plattform "VroniPlag" die medizinische Dissertation der Bundesverteidigungsministerin untersucht. Sie wurde 1991 von der Medizinischen Hochschule Hannover promoviert, ihre Dissertation erschien im Jahr 1990. Der volle Titel der Arbeit aus dem Bereich Frauenheilkunde lautet: "C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung".

Die Mitglieder des Netzwerks VroniPlag - benannt nach Edmund Stoibers Tochter Veronica Saß, die durch die Recherchen der Plagiatsjäger 2012 ihren Doktortitel verlor - berichten, sie hätten die 62 Textseiten der insgesamt 70 Seiten langen Dissertation gesichtet. "Im üblichen Vier-Augen-Sichtungsprozess" habe man dabei "37 Textpassagen festgestellt, die gegen wissenschaftlich anerkannte und auch in der damals maßgeblichen Promotionsordnung geregelte Zitierregeln verstoßen", teilte Gerhard Dannemann, Professor an der HU Berlin, auf Anfrage des SPIEGEL mit.

Insgesamt habe man Plagiate auf 43,5 Prozent der bisher untersuchten Seiten gefunden, heißt es bei VroniPlag. Die Plagiatsjäger rügen die wortgleiche Übernahme fremder Textpassagen und Verstöße gegen wissenschaftliche Zitierregeln. Drei Seiten bestünden mehr als zur Hälfte aus Plagiatstext, auf fünf Seiten machten die problematischen Stellen 75 Prozent des Textes aus.

VroniPlag spricht von mehr als 20 Fehlverweisen

Aber im Vergleich zu den anderen 151 Fällen, die VroniPlag Wiki bislang öffentlich dokumentiert habe, sei von der Leyens Arbeit "eher ein mittelschwerer als ein schwerer Fall", so Dannemann. Die regelwidrig übernommenen Passagen seien "eher kurz als lang", und die meisten Quellen würden "irgendwo in der Arbeit genannt, allerdings nicht im jeweiligen Kontext".

Problematischer findet der Plagiatsjäger, dass von der Leyens Arbeit "23 Fehlverweise" enthalte, also Hinweise auf Quellen, in denen der zitierte Inhalt gar nicht zu finden sei. "Das ist im medizinischen Bereich besonders gefährlich", sagt Dannemann.

Ein Sprecher von der Leyens teilte auf Anfrage mit, sie habe schon im August von der Untersuchung erfahren. "Die Ministerin weist den Vorwurf nicht nur zurück - sie hat noch am selben Tag die Medizinische Hochschule Hannover gebeten, ihre Dissertation durch eine fachkundige und neutrale Ombudsstelle der Einrichtung überprüfen zu lassen." Die Hochschule habe ihr eine unabhängige Prüfung versprochen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Plagiatsjäger prominente Politiker wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens angreifen. Der CSU-Politiker und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg trat 2011 wegen Plagiaten in seiner juristischen Dissertation zurück, Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) gab 2013 ebenfalls ihr Amt auf, nachdem ihr der Doktortitel entzogen worden war.

Mit von der Leyens Arbeit wird erstmals eine medizinische Arbeit einer Spitzenpolitikerin angegriffen. Die Plagiatsjäger kritisieren seit Langem, dass viele Dissertationen in diesem Fach ein zu niedriges wissenschaftliches Niveau hätten. "Es ist leider richtig, dass es unter deutschen Medizinern verbreitet ist, selbst wie hier in der Promotionsordnung ausdrücklich enthaltene Zitierregeln laxer zu handhaben als in den meisten anderen Disziplinen", sagt Dannemann. "Die Anhäufung unkorrigierter Fehler durch die ungeprüfte Übernahme von Belegen, die in dieser Arbeit mehrfach zu sehen ist, sollte allerdings auch Mediziner alarmieren."

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 469 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Das Pferd 26.09.2015
1.
- berichten, sie hätten die 62 Textseiten der insgesamt 70 Seiten langen Dissertation gesichtet ohne dem Ergebnis einer Prüfung vorgreifen zu wollen: wer nicht mal die ganze Arbeit gelesen hat, sie also vermutlich fachlich auch nicht bewerten kann (kann ich auch´nicht, lass ich folglich), den kann ich auch nicht besonders ernst nehmen. Ausserdem, der (sehr ausgewogene) Artikel weist darauf hin, daß das Niveau wohl im Schnitt dessen liegt, was in der Medizin üblich ist. Dann frage ich mich, warum man sich offenbar gar nicht für Doktoren interessiert, die als Mediziner arbeiten. Das wäre doch naheliegend, wenn man aus falscher Zitierweise fachliche Minderkompetenz folgert. Oder soll es gar nicht so neutral zugehen?
vokö¶ 26.09.2015
2. Haben wir keine andren Sorgen?
Ich kann es nicht verstehen, warum diese Korinthenkacker immer noch soviel Aufmerksamkeit bekommen. Und das auch noch mit anonymen Anschuldigungen - für mich sind das Heckenschützen und es interessiert mich ehrlich gesagt nicht, was die im Netz verbreiten. Hat jemand von denen eigentlich mal eine Promotion geschrieben, die man sich anschauen könnte?
gitane 26.09.2015
3. Das macht Sinn
...schließlich ist Merkels Stern am sinken. Da sollten keine personellen Alternativen in der Union vorhanden sein.
checkitoutple 26.09.2015
4. Nun ich mag die ja nicht
Aber es ist bekannt das die Medizinische Promotion eher das Niveau einer Diplomarbeit hat. Die eigentliche Leistung der Mediziner liegt ja doch eher in der Approbation oder dann in der Facharztausbildung der Medizinische Doktortitel macht in der jetzigen Form eigentlich keinen Sinn.
cfp86 26.09.2015
5. Tatsächliche Berufe
Haben diese Menschen denn wirklich keinerlei Beschäftigung?! Private sind nicht dafür da, das Handeln einer öffentlichen Einrichtung zu kontrollieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.