Wissenschaftsförderung 37 Steuermillionen für ein Institut ohne Konzept

Forschungsministerin Wanka soll nach dem Willen der Union ein Institut mit 37 Millionen Euro finanzieren. Doch nach SPIEGEL-Informationen gibt es ein Problem: Es existiert kein wissenschaftliches Konzept.

Bundesforschungsministerin Wanka
DPA

Bundesforschungsministerin Wanka


"Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt" soll es heißen - eine neue Forschungseinrichtung, für die sich Teile der Unionsfraktion starkmachen. Das Institut soll als Teil einer Universität in Sachsen zu den Themen Einwanderungs- und Integrationspolitik forschen, "an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, zivilgesellschaftlichem Engagement und politisch-administrativer Praxis", so heißt es in einer Unterlage des Haushaltsausschusses. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 18/2017
Der große SPIEGEL-Vergleich: Deutschlands ungerechte Schulen

Offenbar sind es vor allem Mitarbeiter oder Referenten der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, die das Projekt befürworten. Doch nach SPIEGEL-Informationen geht aus einer bisher unveröffentlichten Antwort des Ministeriums an die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Die Linke) hervor: Das Institut hat bisher weder ein klares Forschungskonzept noch ist dessen wissenschaftliche Notwendigkeit von Experten geprüft worden. Dennoch bewilligte der Haushaltsausschuss bereits im November für 2017 vorsorglich Gründungsmittel in Höhe von einer Million Euro und weitere Zahlungen bis 2022 - insgesamt 37 Millionen Euro.

Ein knappes Dreivierteljahr zuvor gründete sich der fast gleichlautende Verein Zentrum für Gesellschaftlichen Zusammenhalt und Integration, offenbar zur Vorbereitung eines solchen Instituts. Vorsitzender des Vereins ist der sächsische Landesbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung, Joachim Klose, Schatzmeister ist der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt, regelmäßiger Referent bei der CDU-nahen Stiftung.

Patzelt sprach auch im März 2016 auf einer Tagung der Stiftung in der ehemaligen Sommerresidenz Konrad Adenauers am Comer See. Am Rande des Treffens in der Villa La Collina gründeten Patzelt und Klose dann den Institutsverein.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
awoth 29.04.2017
1. Was soll dieses ganze
"Wissenschafts"-Gedöns überhaupt? Wir haben jetzt smartphones und das Internet!
Zaunsfeld 29.04.2017
2.
Die CDU und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung schaffen sich da selbst nur wieder eine Möglichkeit, sich mittels Umweg über dieses Institut aus Steuermitteln zu bedienen. Falls dieses Institut gegründet wird, werden ruckzuck da irgendwelche Leute aus der Konrad-Adenauer-Stiftung und abgehalfterte CDU-Politiker, die bis zur Rente mit einem Posten auf Steuerzahlerkosten versorgt werden müssen, sich in diesem so genannten Institut wiederfinden. Um mehr geht es bei der Gründung dieses Instituts nicht.
Theya 29.04.2017
3.
Zitat von awoth"Wissenschafts"-Gedöns überhaupt? Wir haben jetzt smartphones und das Internet!
Hä?
Watchtower 29.04.2017
4. Alles nur Hypothese und Konjunktiv...
Liebe spon Redaktion, Journalismus setzt eine strukturierte Recherche voraus. Bei diesem Artikel: Mangelware...
kuac 29.04.2017
5.
Wo kann man das Konzept und Programme dieses Instituts nachlesen? Wenn das alles nicht geben sollte, dann sollte Wanka zurücktreten,
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.