Hochschulen in Deutschland Wissenschaftsrat beklagt zu gute Noten an Unis

Der Trend geht zur Kuschelzensur. Der Wissenschaftsrat bemängelt nach SPIEGEL-Informationen die Tendenz zu immer besseren Prüfungsnoten an deutschen Hochschulen. In der "großen Mehrheit der Fächer" werde die "Notenskala kaum ausgeschöpft", konstatiert das wichtigste Beratergremium im Wissenschaftssystem.

Von

Vorlesung an der Uni: "Nur eingeschränkte Aussagekraft"
DPA

Vorlesung an der Uni: "Nur eingeschränkte Aussagekraft"


Hamburg - Auf ihrer Herbsttagung an diesem Freitag in Hamburg sparten die Experten des Wissenschaftsrats nicht mit deutlichen Worten. Ihren über 800 Seiten starken, mit Zahlen gesättigten Arbeitsbericht versahen sie mit einem vorangestellten wissenschaftspolitischen Kommentar - eine ungewöhnliche Textform für das nüchterne Gremium. Tenor: Professorinnen und Professoren hierzulande geben im Schnitt zu gute Noten.

Lehrende an Hochschulen bewerten demnach über drei Viertel aller Abschlussprüfungen mit den Noten "sehr gut" oder "gut". Den Hang zur Kuschelnote teilen indes nicht alle Disziplinen, der Wissenschaftsrat spricht von "spezifischen Fachkulturen".

Während 98 Prozent der Biologiestudenten mit ihrem Diplom eine der beiden obersten Noten erreichen, schaffen dies im Jura-Staatsexamen nur sieben Prozent der Studenten. Deshalb besäßen die Noten "nur eingeschränkte Aussagekraft über Gruppengrenzen hinaus".

"Differenzierungen scheinen sich zunehmend auf den Bereich der Nachkommastelle zu beschränken", heißt es in dem Dokument, das als Diskussionsgrundlage für Hochschulen und Fakultäten dienen soll. Das Votum des Wissenschaftsrates hat Gewicht, ihm gehören neben Vertretern aus der Politik namhafte Wissenschaftler verschiedener Disziplinen an.

Der Wissenschaftsrat und andere Institutionen haben wiederholt auf die grassierende Noteninflation hingewiesen, allerdings ohne erkennbare Folgen. Die Expertise, die auf allen verfügbaren Prüfungsdaten von 2010 an staatlich anerkannten Hochschulen basiert, stellt eine "fortgesetzte Tendenz" zu milden Noten fest. Demgegenüber sei ein "stärkere Spreizung" der Zensuren wünschenswert.

Besonders problematisch erscheinen dem Wissenschaftsrat zu lasche Zensuren im gestuften Studiensystem von Bachelor und Master, weil sie bei Zulassungsbeschränkungen darüber entscheiden, wer nach dem ersten Abschluss weiterstudieren darf. Hochschulen unterlägen "dem Anreiz, ihren Absolventinnen und Absolventen über gute Prüfungsnoten bildungsbiografische Vorteile zu verschaffen", schreiben die Experten - das Nachsehen haben folglich die Abgänger jener Bildungseinrichtungen, die leistungsgerecht benoten.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hamstedt 09.11.2012
1.
Ich habe letztens noch eine Spiegel-Artikel darüber gelesen, dass bei Mathematik-Studiengängen in Deutschland 4 von 5 Studenten vorzeittig abbrechen, wo ist da bitte die Benotung zu "lasch"???
hemithea 09.11.2012
2. Ach!
Interessant....Von welcher Uni redet er denn??? Wenn ich die Mathe-, Physik- und Chemienoten an der HU anschaue, seh ich da ein anderes Ergebnis ^^
artisan07 09.11.2012
3. Eine Runde Watschenbaum...
...mal abgesehen davon, dass die Kuschelnoten vermutlich Tatsache sind, wird mal ein Jahrgang streng bewertet mit allen Nachteilen, und danach wird wieder gekuschelt. Willkür pur und der Arbeitsmarkt wird den schlechter bewerteten Absolventen keine Nachsicht zeigen.
count_zer0 09.11.2012
4. Wie unverschämt...
...von den Dozenten, das Spiel um das Aussiebebildungssystem für die Züchtung kommerziell verwertbarer Sklaven nicht mitzumachen.
easteregg 09.11.2012
5. ...
dass die Noten von Fach A nicht mit den Noten von Fach B vergleichbar sind, ist doch hinlänglich bekannt. Was an rein wissenschaftlicher Qualität in bspw. Philosophie im Bereich 3 ist, findet sich in Kulturgeschichte im Bereich 1 wieder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.