Studenten auf Wohnungssuche "Was derzeit abgeht, ist wirklich Wahnsinn"

Zentral, geräumig und bezahlbar, bitte: Von so einer Wohnung träumt fast jeder Student. Fünf von ihnen erzählen, was sie mit Vermietern und Maklern bei der Suche erlebt haben - und warum sie manchen Besichtigungstermin sicher nicht vergessen werden.

Von Amadeus Ulrich

Janwillem van de Loo

Sie surfen von Couch zu Couch, übernachten in Turnhallen, durchlaufen WG-Casting-Marathons, schreiben Dutzende E-Mails und bekommen oft keine Antwort. Es ist derzeit nicht leicht, als Student eine Wohnung zu suchen.

2,5 Millionen junge Menschen studieren inzwischen an Deutschlands Universitäten, das sind gut 600.000 mehr als noch vor zehn Jahren. Die Zahl der öffentlich geförderten Wohnheimplätze ist laut Studentenwerken allerdings in diesen Jahren nur um drei Prozentpunkte gestiegen. Besonders prekär ist die Lage in Großstädten wie München, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und Berlin.

Doch auch die Studenten haben ihren Anteil an der Misere, denn sie suchen: nicht irgendwo, sondern im In-Viertel, nicht Neu-, sondern Altbau und radfahrerfreundlich nah zur Universität. Hinzu kommen Vorurteile der Vermieter: Studenten - sind das nicht die ohne festes, geregeltes Einkommen? Und feiern die jungen Leute nicht die ganze Zeit?

Hier erzählen fünf Studenten aus deutschen Großstädten, was sie bei der Wohnungssuche erlebt haben - und warum sie manche Besichtigungstermine nie vergessen werden.

Marcel Hagedorn, 22: "Inzwischen bin ich Realist"

Am Rhein daheim: Marcel Hagedorn studiert in Köln Jura im vierten Semester
Sebastian Bank

Am Rhein daheim: Marcel Hagedorn studiert in Köln Jura im vierten Semester

"Wenn die Bankierstochter mit ihrem Papa zu einem Besichtigungstermin kommt, weißt du: Du hast verloren. Ich habe das in Köln erlebt, in einem der begehrtesten Viertel nahe der Innenstadt. Der Papa trat im Anzug auf, gab dem Verwalter als Erstes grinsend seine Visitenkarte mit dem Logo einer bekannten Großbank.

Spätestens in diesem Moment wusste ich: Als Student mit wenig Geld braucht es eine Menge Glück, um in Köln eine schöne und bezahlbare Wohnung in Uni-Nähe zu finden. Inzwischen bin ich Realist.

Nach langem Suchen und vielen Massenbesichtigungen bin ich in eine WG in Kalk gezogen - weit außerhalb, aber die Anbindung ist okay. Bei Studenten ist das Viertel nicht sonderlich beliebt, es fehlen ihnen Kneipen und Partys. Mir ist das gleich, denn dafür habe ich ein geräumiges Zimmer.


SPIEGEL ONLINE

Wo wohnt Charlotte?

In einem spartanisch eingerichteten Raum ohne Möbel? Im Wohnheimwürfel? Bei den Eltern unterm Dach?

Das Studentenzimmer-Bilderrätsel zeigt es dir. Ordne acht Studenten ihren Zimmern zu.

Jetzt spielen!


Ich denke, dass viele Studenten mit zu hohen Erwartungen nach Wohnungen suchen: Sie möchten am liebsten mit dem Fahrrad in die Uni fahren können und Szene-Kneipen um sich haben. Würde ich auch gern. Das ist aber utopisch. Von dieser hohen Erwartungshaltung müssen wir weg, und neue Gebiete erobern! Kalk zum Beispiel.

Drei Jahre bleibe ich hier mindestens noch, bis zum Staatsexamen. Es stört mich nicht, etwas weiter draußen zu wohnen und in urigen Kneipen mein Kölsch zu trinken. Auch hier passiert was, in meiner Straße macht bald sogar ein veganer Supermarkt auf.

Diesen Stress mit der Wohnungssuche im Stadtkern, wo du teilweise bei Besichtigungen mit 40 Leuten in einer kleinen Bude stehst, den mache ich nicht noch mal mit."

Marike Ewert, 23: "Nach der 20. Absage kommen Selbstzweifel"

Genervt vom WG-Casting: Marike studiert im fünften Semester Soziale Arbeit in Ludwigsburg
Marike Ewert

Genervt vom WG-Casting: Marike studiert im fünften Semester Soziale Arbeit in Ludwigsburg

"Als Erstes, direkt nach der kurzen Begrüßung, machten sie ein Foto von mir. An der Wand hingen schon 30 Bilder von anderen Bewerbern. Dann haben die Bewohner sich etwa fünf Minuten mit mir unterhalten, sie vergaben Punkte und schrieben sie in eine Excel-Tabelle. Bei mir hat's nicht gereicht.

Spätestens nach der 20. Absage kommen die Selbstzweifel: Stimmt etwas nicht mit mir? Bin ich zu spießig? Zu direkt?

Man muss sich immer selbst anpreisen: Man sei kein Putzfanatiker, lege aber sehr viel Wert auf Sauberkeit. Man sei nicht auf der Suche nach einer Zweck-WG, habe aber gern mal seine Ruhe. Total umgänglich eben. Immer dieselben Formulierungen. Ich habe auf dieses ganze Rumgeschleime keine Lust mehr.


Nico Semsrott

Schaffst du das WG-Casting?

Vorsicht, hier wird's lustig: WG-Bewerbungen sind nur etwas für Studenten mit starken Nerven. Während man den potentiellen Mitbewohnern Rede und Antwort steht, fragt man sich: Will ich mit denen wirklich wohnen? Teste deine Bewerber-Skills im ultimativen WG-Casting-Quiz. mehr...


Klar, ich lege auch Wert auf Mitbewohner, ein bisschen kann ich diese Castings verstehen. Aber was derzeit abgeht, ist wirklich Wahnsinn: Es herrscht eine Deutschland-sucht-den-super-Mitbewohner-Stimmung. Am schlimmsten ist es in München. Dort bekommen manche über 300 Anfragen, wenn sie ein Zimmer vermieten. Dabei dachte ich, der Stuttgarter Wohnungsmarkt sei krass.

Nach der Schule bin ich für ein Praktikum dorthin gezogen, hatte Monate gesucht, aber nichts gefunden. Die ersten zwei Wochen schlief ich im Büro. Dann entschied ich mich für Couch-Surfing, bin von Wohnung zu Wohnung, mal für eine Woche, mal für zwei, immer war ich von der Gastfreundschaft anderer Menschen abhängig. Irgendwann kam ich in einem Hostel unter.

Nun möchte ich nach München ziehen und dort als Werkstudentin arbeiten. Ich suche jeden Tag und schreibe fleißig E-Mails, doch von zehn Leuten antworten höchstens zwei. Hinzu kommen die exorbitanten Münchner Preise. 700 Euro für ein WG-Zimmer? Das kann und will ich nicht bezahlen. Ich habe schon einen Kumpel in München vorgewarnt: Um seine Couch komme ich wohl nicht herum."

Josef Opfermann, 19 - "Nicht mehr duschen! Die Grube ist voll!"

Gammelbude mit Grube: Josef Opfermann studiert Sportjournalismus in Hamburg
Annabell Behrmann

Gammelbude mit Grube: Josef Opfermann studiert Sportjournalismus in Hamburg

"Als wir den Linoleum-Boden anhoben, sahen wir schwarzen, stinkenden Schimmel. Das erklärte wohl die starke Neurodermitis und den Hautausschlag meiner Mitbewohner und meinen Husten. Es war grausig. So verließ ich nach sechs Monaten meine erste Wohnung.

Ich bin im Oktober vergangenen Jahres nach Hamburg gezogen. Aus Blankenburg, einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Vor Studienbeginn verschickte ich an die hundert Bewerbungen für WGs. Wenn ich mal eine Antwort bekam, schrieben die meisten, ich solle abends vorbeikommen. Schwierig aus Blankenburg.

Fotostrecke

9  Bilder
Ratgeber fürs Zusammenwohnen: Was nun, Herr WG-Psychologe?
Eines Abends allerdings rief jemand an. Er wolle eine Vierer-WG in einem alten Haus aufmachen mit einem riesigen Garten, sagte er. Das klang toll. Ich zog ein, ohne das Haus vorher gesehen zu haben.

Es war tatsächlich alt, einfach verglaste Fenster, Nachtspeicheröfen, im Winter war es eisig. Das Haus roch modrig, die Küche fiel auseinander und die Dusche, nun ja. Das Haus war nicht ans Wassernetz angeschlossen. Wir hatten eine Sickergrube im Garten, jeden Monat pumpte ein Riesenfahrzeug die Brühe ab.

Die Vermieterin, eine ältere Dame, wohnte im Garten in einem Atelier. Sie klebte uns immer Zettel an die Tür. Der Klassiker: "Bitte nicht mehr duschen! Die Grube ist voll." Ich bin mir sicher: Sie wusste, was mit dem Haus nicht stimmt. Aber mit Studenten in Not lässt sich gutes Geld verdienen. Letztens hat in Hamburg jemand sogar seinen Fußboden an Studenten vermietet.

Zu Anfang war die Zeit in dem Retrohaus echt cool. Ich verstand mich mit meinen Mitbewohnern, wir feierten Partys, hatten ständig Besuch. Genauso hatte ich mir mein Studentenleben vorgestellt. Dann entdeckten wir eben den Schimmel. Nach der Kündigung schmiss uns die Vermieterin sofort raus - und wir bekamen eine Rechnung für eine Stromnachzahlung von 2100 Euro. Im Winter hatten die Nachtspeicheröfen viel Energie gefressen. Das zahlen wir bis zum Jahresende ab.

Inzwischen habe ich zum Glück eine neue Wohnung gefunden. Die Lage ist nicht toll, trotzdem zahle ich 810 Euro warm für 38 Quadratmeter. Was bleibt mir anderes übrig?"

Amelie Traub, 25: "Meine Miete soll um 60 Prozent steigen"

Vom Miettreiber vertrieben: Amelie Traub studiert Jura in Hamburg
Janwillem van de Loo

Vom Miettreiber vertrieben: Amelie Traub studiert Jura in Hamburg

"Ich lebe seit vier Jahren in Hamburg und war bislang von der Wohnungsnot kaum betroffen. Damals war die Situation noch nicht wie jetzt. Ich wohne in der Schanze, also dort, wo jeder hin will. Jetzt zieht meine Mitbewohnerin aus, und ich würde die Wohnung gern behalten. Für 48 Quadratmeter zahlen wir bislang 400 Euro kalt plus 150 Euro Betriebskosten. Das ist in Ordnung.

Jetzt hat mir die Verwaltung einen neuen Vertrag zugeschickt: Darin wird eine Miete von 645 kalt plus 150 Euro Betriebskosten veranschlagt. 60 Prozent Steigerung und an dem Haus ist nichts geschehen, keine Renovierung, nix. Es ist die gleiche Wohnung wie vor drei Jahren. Mein Vermieter sagt: Ich finde Leute, die das - und noch mehr - bezahlen. Also muss ich raus.

Ich hatte gehofft, als Paar mit meinem Freund finden wir schon etwas, auch wenn wir Studenten ohne geregelte Einkommen sind. Wir suchen seit fast drei Monaten nach einer 2-Zimmer-Wohnung. Die schlimmsten Besichtigungen sind die, bei denen man eine halbe Stunde im Flur steht, und dann Fuhre um Fuhre reingelassen wird. Viele Wohnungen sind komplett leer, ohne Küche, Tapeten, manchmal sogar ohne Fußboden. Es kommt auch vor, dass online ein attraktiver Mietpreis steht, der dann bei der Besichtigung 100 Euro höher liegen soll.

Zwölf Euro pro Quadratmeter, das scheint in Hamburg schon normal zu sein. Ich sehe schwarz für Geringverdiener, solange es erlaubt ist, dass ein Vermieter bei neuen Verträgen die Mieten erhöhen kann, wie er will."

Sarah Stüwe, 21 - "Das war kein Studentenleben"

Ein Leben aus dem Koffer: Sarah Stüwe studiert Medizin in Berlin
Raimund Stüwe

Ein Leben aus dem Koffer: Sarah Stüwe studiert Medizin in Berlin

"Zum Semesteranfang zog ich erst mal bei Verwandten ein. Ich fand partout keine Wohnung in Berlin, auch weil die Zusage der Uni erst einen Monat vor Semesterbeginn kam. Ich bin blauäugig hingefahren und dachte: Du findest sicher schnell was Schönes. Aber neben dem Medizinstudium blieb kaum Zeit für Besichtigungen.

Drei Monate lebte ich bei der Verwandtschaft, ohne Schreibtisch und Kleiderschrank, gelernt habe ich zwischen spielenden Kindern. Ich lebte aus dem Koffer, wie ein Berlin-Tourist. Die Kartons mit den Klamotten ließ ich zu, weil ich jeden Tag hoffte, endlich etwas zu finden.

Meine Verwandten wohnten außerhalb, in Marzahn. Das macht es schwer, Kommilitonen besser kennenzulernen. Das war kein Studentenleben. Bei den Besichtigungen lief es immer nach dem gleichen Muster ab: Entweder nicht bezahlbar oder total runtergekommen. Wenn sie relativ günstig und schön waren, gab es zu viele Bewerber. Bei einer Wohnung hieß es online: eine Einbauküche sei vorhanden. Die sogenannte Küche war allerdings leer. Die Maklerin zeigte auf einen Holzofen, unter dem man ein Feuer machen muss, um die Herdplatten zu erhitzen.

Insgesamt habe ich mir etwa 40 Wohnungen angeschaut, und immer musste ich alle meine Dokumente überreichen: Schufa, Bürgschaften, am besten noch Kontoauszüge, Kopien vom Ausweis. Allmählich schraubte ich meinen Anspruch runter.

Irgendwann hatte ich Glück. Eine Frau in Moabit hat ihre kleine Wohnung an mich vermietet. Sie fand mich sympathisch. Moabit ist zwar kein sonderlich beliebter Stadtteil; aber ich bin hier zufrieden. Es war ein schönes Gefühl, endlich, nach drei Monaten, meine Klamotten aus den Kisten zu holen. Eine Freundin war erstaunt. Sie sagte: 'Und ich dachte immer, du hast nur diese vier Outfits!'"



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 229 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_sct_ 12.07.2013
1. Studentenwohnheim...?
Also als ich vor 16 Jahren studierte hatte ich ein Zimmer in einem Studentenwohnheim. Anfangs eines zu dritt, dann allein ein etwas kleineres in demselben Heim. Heute verrotten die Wohnheime in denen ich einst wohnte. Beispiel für Berlin: In Berlin-Blankenburg verrotten seit über zehn Jahren knapp 10 große Studentenwohnheime mit je 200 Zimmern im Blankenburger Pflasterweg. Damals wollte kein Student da einziehen, woraufhin man die Wohnheime dann aufgegeben hat.
franko_potente 12.07.2013
2.
Wenn sich einfach mal die Herrschaften Mietinteressenten gemeinsam weigern würden, mit 30-40 anderen eine Wohnung zu besichtigen oder x Unterlagen einzureochen, würde Vermieterseitig vielleicht auch mal ein Umdenkne einsetzen. Ferne,r warum studiert man denn nicht einfach im Osten? Dresden. Leipzig, Jena ( ok, selbes problem), Freiberg, Rostock usw usw. Da gehts noch nicht ganz so krass zu. Aber zum Thema WG Casting. Gib den Menschen ein kleines bisschen Macht, und sie werden sofort größenwahnsinnig.
steevieb 12.07.2013
3.
mit diesem ansatz besser nicht bwl studieren sondern direkt irgendwas total sinnloses wo man mit der Realität möglichst wenig zu tun und das Berufsziel darin besteht der nächsten Generation wieder nutzloses Zeug beizubringen. Ernsthaft es ist erschreckend mit welcher Naivität viele Menschen den Wohnungsmarkt betrachten. Hier in Berlin will möglichst JEDER in die Inbezirke ziehen und wundert sich dann dort für totale Bruchbuden Horrormieten zu bezahlen zu müssen während es ringsums preiswerte Wohnungen gibt...
BiffBoffo 12.07.2013
4. Was wollen wir Deutsche ?
Wollen wir mehr Natur oder doch alle in der Betonwüste Wohnen. Unser Land ist halt nicht Endlos. Also mehr Wohnraum oder doch noch etwas platz für Tiere. Ich glaub ich weiß wie es ausgehen wird. Tiere haben einfach eine zu schwache Lobby.
Krakz 12.07.2013
5. Es geht auch anders
Es gibt durchaus bezahlbare Wohnungen. Mein Sohn und seine Freundin (Studis) haben ganze 3 Tage benötigt um in Hamburg eine (renovierungsbedürftige) Wohnung von etwa 90 qm zu unter 650 Euro warm zu bekommen. War aber natürlich nicht Schanze
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.