Zitat des Tages Die Professoren keilen zurück

Im Wahlkampf nennt Kanzler Schröder den Steuer-Strategen der Union, Paul Kirchhof, stets nur "diesen Professor aus Heidelberg". Nun langt es dem Deutschen Hochschulverband, der 21.000 Wissenschaftler vertritt - die Wortwahl sei eine Diffamierung der Professorenschaft.


Uni-Lobbyist Kempen: Dieser Professor aus Köln gibt dem Kanzler Saures
Deutscher Hochschulverband

Uni-Lobbyist Kempen: Dieser Professor aus Köln gibt dem Kanzler Saures

"Bei allem Verständnis für zugespitzte Formulierungen im Wahlkampf ist diese Wortwahl des Bundeskanzlers nicht hinnehmbar. Damit wird ein Berufsstand verunglimpft, der in unserem Land für Innovation und Fortschritt einen unschätzbaren und unverzichtbaren Beitrag leistet. Es muss dem Eindruck entgegengewirkt werden, dass nur Menschen, die sich in den Parteien hochgedient haben, in der Lage sind, Politik zu machen."

Bernhard Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbandes (DHV), über Bundeskanzler Gerhard Schröders Vorliebe, den parteilosen Steuerexperten Paul Kirchhof immer abschätzig als "diesen Professor aus Heidelberg" zu erwähnen. In Wahlkampfreden spottet Schröder so über den ehemaligen Richter am Verfassungsgericht, der mit seinem Vorschlag einer "Flat Tax" von maximal 25 Prozent zuletzt die Wähler verunsicherte. Im Wahlkampf Partei ergreifen wolle der DHV nicht, könne es als Berufsvertretung aber nicht zulassen, dass Professoren derart diskreditiert würden, erklärte Kempen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.