Zitat des Tages "Schadenfreude über Bin Ladens Tod ist unwürdig"

Top-Terrorist Osama Bin Laden ist tot, erschossen von einer US-Spezialeinheit. Kaum war die Nachricht bekannt, zogen jubelnde Amerikaner durch die Straßen. Theologieprofessor Hubertus Lutterbach findet das einer aufgeklärten Gesellschaft unwürdig - und fordert Nächstenliebe.


"Ich finde es sehr befremdlich, dass eine stark christlich geprägte Kultur sich so etwas zu eigen macht. Ich halte das einer aufgeklärten Gesellschaft für unwürdig. Das Neue Testament fordert ohne Einschränkungen die Nächstenliebe. Damit ist Schadenfreude über den Tod eines Menschen nicht vereinbar."

Fotostrecke

15  Bilder
Tod von Osama Bin Laden: Jubel auf Amerikas Straßen
Mit diesen Worten kritisierte Hubertus Lutterbach , 49, katholischer Theologieprofessor an der Universität Duisburg-Essen, am Tag nach der Tötung von Top-Terrorist Osama Bin Laden die öffentlichen Jubelfeiern in den USA.

Kurz nachdem die Nachricht vom Tod Bin Ladens bekannt geworden war, hatten sich vor dem Weißen Haus und am Ground Zero in New York hunderte Menschen versammelt und unter "USA, USA"-Rufen das amerikanische Sternenbanner geschwenkt, um das Ereignis zu feiern. US-Präsident Barack Obama hatte den Tod Bin Ladens am Montagmorgen um sechs Uhr amerikanischer Zeit bekannt gegeben. Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel nannte die Tötung des Terroristen am Montagmorgen einen Erfolg.

Bin Laden war der meistgesuchte islamistische Terrorist weltweit und gilt als verantwortlich für viele Terrorakte, darunter die Attentate vom 11. September 2001 in den USA mit rund 3000 Toten. Für Bin Laden war das Töten unschuldiger Menschen Lebenszweck - doch Jubelbilder einer Todesfeier gibt es nicht ohne faden Nachgeschmack.

cht/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
immerfreundlich 02.05.2011
1. Nächstenliebe ist hier quatsch aber grundsätzlich bleibt negatives Gefühl
Zitat von sysopTop-Terrorist Osama Bin Laden ist tot, erschossen von einer US-Spezialeinheit. Kaum war die Nachricht bekannt, zogen jubelnde Amerikaner Fahnen schwenkend durch die Straßen. Als unwürdig für aufgeklärten Gesellschaft, kritisiert der Theologe Hubertus Lutterbach - und fordert Nächstenliebe. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,760204,00.html
Hallo, das mit der Nächstenliebe für Massenmörder ist Blödsinn, aber die "Jubelarien" haben doch eher an Palestinenser oder aufgebrachte Muslime erinnert - das störte mich heute früh auch an diesen Bildern
thokolosh 02.05.2011
2. Nächstenliebe?
Zitat von immerfreundlichHallo, das mit der Nächstenliebe für Massenmörder ist Blödsinn, aber die "Jubelarien" haben doch eher an Palestinenser oder aufgebrachte Muslime erinnert - das störte mich heute früh auch an diesen Bildern
Gegenüber einem Massenmörder finde ich Nächstenliebe absolut unangebracht!
unente, 02.05.2011
3. Dummheit aus Unwissenheit
Zitat von sysopTop-Terrorist Osama Bin Laden ist tot, erschossen von einer US-Spezialeinheit. Kaum war die Nachricht bekannt, zogen jubelnde Amerikaner Fahnen schwenkend durch die Straßen. Als unwürdig für aufgeklärten Gesellschaft, kritisiert der Theologe Hubertus Lutterbach - und fordert Nächstenliebe. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,760204,00.html
Die Amis und ihre Vasallen werden es wohl auch nie kapieren, wie "extremistische Islamisten" denken und warum die ihr Leben freiwillig lassen würden, wenn es nur in einer "heroischen Aktion" ist. Der tote alte Mann, der heute im Meer versenkt wurde (und wer auch immer er ist/war) ist jedenfalls im Kampf gefallen - oder hingerichtet worden. Wenn darüber bei den Amis ein Jubel ausbricht, als hätten sie den "Superbowl" gewonnen, kann man eigentlich nur an deren Verstand zweifeln. Selbst wenn dieser alte Mann Osama himself ist/war, wäre der ab sofort ein Märtyrer, in dessen Namen andere Aktivisten gern in den Tod gehen werden - und die Taliban waren ohnehin nie von Osamas Befehlen abhängig. Auf jeden Fall besteht noch lange die Möglichkeit, dass Drohungen im Namen bin Ladens in die Öffentlichkeit gelangen können, weil der Tod Osamas nicht bewiesen ist.
longhoishong 02.05.2011
4. ....
den Jubel darüber finde ich genauso befremdlich wie die Freude über die Meisterschale für den BVB^^
Cyres 02.05.2011
5. ...
Nun mich würde es interessieren, ob die Forenteilnehmer, die hier von "Nächstenliebe ist quatsch" reden, auch eventuell bekennende Christen sind. Wenn ja, kann es mit dem eigenen Glauben ja nicht weit her sein. Aber das kennt man ja von der rundum-sorglos Glaubensbezeugung einiger Menschen. Das Zitat ist passend zur aktuellen Situation in Amerika, einem Staat, der sich vor noch nicht all zu langer Zeit mit ,,God bless Amerika´´ selbst bedacht hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.