iOS 9 Apple wirft Adblocker aus dem App Store

Apples Mobilbetriebssystem iOS 9 erlaubt auch Software, die Anzeigen blockiert. Nun hat der Konzern Programme aus seinem App Store entfernt, die das auch in Apples eigenen Apps tun sollten. Die Begründung: Sicherheitsprobleme.

Mann mit iPhones: Werbung in Apps wird weiterhin nicht blockiert
REUTERS

Mann mit iPhones: Werbung in Apps wird weiterhin nicht blockiert


Apple begründet seine Entscheidung, bestimmte Programme aus dem App Store zu werfen, mit Sicherheitserwägungen. Seit der Einführung von iOS 9 gibt es für iPhones und iPads die Möglichkeit, im Apple-Browser Safari solche Werbeblocker zu installieren. Innerhalb von Apps - also auch innerhalb von Apples hauseigenem Angebot Apple News - funktionieren diese Browser-Erweiterungen aber nicht. Die nun entfernten Programme sollten das ändern.

Werbeblocker wie das Anfang Oktober heftig diskutierte Programm Been Choice benötigen dazu sogenannte Root-Zertifikate. Damit sollen sie in der Lage sein, Werbung in anderen Apps zu blockieren, nicht nur im Browser. Diese Zertifikate, das teilte Apple laut "iMore" mit, gefährdeten aber die Sicherheit der Nutzer: "Sie ermöglichen die Überwachung von Netzwerkdaten des Kunden, die wiederum genutzt werden können, um Sicherheitslösungen auf Basis von SSL/TLS auszuhebeln." SSL/TLS ist ein Sicherheitsstandard, der es ermöglicht, Daten zwischen Website und Endgerät verschlüsselt auszutauschen.

Konkret könnten die App-Betreiber das Surfverhalten der Nutzer überwachen und auch eigene Inhalte unbemerkt einschleusen - so etwas nennt man eine Man-in-the-Middle-Attacke. Extrem invasiv sind solche Apps aber auch ohne solche kriminellen Maßnahmen: Sie müssen den gesamten Netzwerkverkehr eines Smartphones oder Tablets analysieren, um zu erkennen, welche Daten von Werbeanzeigen stammen, um diese dann blockieren zu können. Gerade im Zusammenhang mit sicherheitsrelevanten Anwendungen wie Online-Banking ist das durchaus bedenklich.

Unklar ist, warum Apple die entsprechenden Apps zunächst überhaupt zugelassen hat. Die Betreiber von Been Choice haben mittlerweile angekündigt, sie würden das eigene Angebot so verändern, dass es wieder mit Apples Regeln vereinbar sei.

Apples Adblocker-Öffnung ist auch aus anderen Gründen umstritten: Medien-Websites können auf i-Geräten nun im Browser von Werbung befreit werden, innerhalb von Apps aber verschwindet die Werbung nicht - auch nicht in Apples eigener News-App. Dabei wird es nun vorläufig bleiben: Manche iPhone-Nutzer werden sich das WWW werbefrei machen und den von ihnen besuchten Websites damit Einnahmen entziehen. In-App-Werbung aber bleibt vorerst, wie sie ist. Es bleibt für Medienhäuser also attraktiv, in Apple News vertreten zu sein - denn dort wird ihre Werbung zumindest sicher ausgeliefert.

cis

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marxtutnot 09.10.2015
1. apples Scheinheiligkeit
"der adblocker sammelt Daten und könnte Malware einschleusen". Natürlich, und das ist genau DAS, was die Werbe-Popups und Tracker tun!Ein Großteil an Computerschädlingen wird über Werbung eingeschleust,an der Apple in den eigenen Apps mitverdient, ein Schelm.....
marxtutnot 09.10.2015
2. Im Übrigen
hat Google die Adblocker auch schon seit geraumer Zeit aus dem Appstore entfernt,schade.
gewappnetTS 09.10.2015
3. Halbwahrheiten
Apple hat keine der durch iOS 9 möglichen neuen Adblocker-Apps aus dem Store geworfen. Bei diesen geht es um eine Erweiterung von Safari zur konfigurierbaren Inhaltsblockierung. Dagegen hat Apple nichts - im Gegenteil. Die aktuelle Aktion dreht sich um Apps, die es teilweise auch schon vor iOS 9 gab und vom Prinzip her immer schon funktionierten. Diese legen ein eigenes Sicherheitsprofil an und filtern dadurch alle Internetdaten. Dieser Mechanismus ist eigentlich für Firmenzugriffe gedacht und offensichtlich ein potenzielles Sicherheitsrisiko. Warum das Apple allerdings erst jetzt bemerkt - die App Weblock, die auf dem Prinzip basiert, gibt es schon seit einigen Jahren - ist schon etwas seltsam.
wie_die_tiere 09.10.2015
4. Wen interessiert schon...
...was die von der Apfeltruppe mit ihrem Gelump so anstellen? Lasst sie einfach machen. Ihre Jünger werden ihnen trotzdem jeden Mist aus den Händen reißen und sich dafür auch noch bereitwillig verschulden.
Undead 09.10.2015
5. AdBlockPlus
Die News und Wetter App von Google ist werbefrei. Die angezeigten Snippets verlinken auf die entsprechenden Medienseiten. Der Adblock-Browser von Addblock-Plus ist weiterhin im Playstore erhältlich. Als Standard-Browser einrichten und sie sind ihre Werbung los....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.