Minimal-Messenger Bitte gib mir nur ein Wort

Die absurd einfache App Yo hat nur eine Funktion: Sie verschickt das Wort "Yo" als Kurznachricht. Dennoch wurde sie millionenfach installiert. Nun kommt mit Hoi Konkurrenz aus der Schweiz: Was steckt hinter dem Trend "Nano Social"?

Von

Moritz Adler

Die Smartphone-App Hoi ist brutal einfach oder einfach bescheuert, je nachdem, wen man fragt. Mit der App können Nutzer sich gegenseitig anstupsen. "Hoi", meldet das Telefon dann. Mit "Hoi" kann man antworten. Das war es auch schon. Und trotzdem ist Hoi vor allem eine ziemlich originalgetreue Kopie.

Das Original heißt Yo und war eigentlich als Aprilscherz gestartet. Der minimalistische Messenger wurde zum Überraschungserfolg: Mehr als zwei Millionen Mal wurde das kostenlose Yo schon installiert. Entwickler Or Arbel konnte von Investoren 1,5 Millionen Dollar einwerben. Yo!

Dann setzte ein Effekt ein, der spätestens seit dem Handyspiel "Flappy Bird" bekannt ist. Das Spiel basiert wie Yo auf einer einfachen Idee und lässt sich vergleichweise leicht nachbauen. Entwickler fluten deswegen die App-Stores von Apple und Google mit mehr oder weniger originellen Kopien, um vom Hype zu profitieren.

Moin für Hamburg, Ey für Berlin?

Nach Yo kamen Apps wie Oy und Ahoy. Fans der Serie "Game of Thrones" können Hodor nutzen. Die App verschickt und empfängt ausschließlich "Hodor", eine Hommage an den gleichnamigen Charakter, der kein anderes Wort außer seinem Namen stammeln kann.

Hoi ist der Yo-Klon für die Schweiz. Moritz Adler ist einer der fünf Entwickler, die neben ihrem eigentlichen Beruf innerhalb von drei Tagen eine Version für Android und eine für das Apple-System iOS programmiert haben. "Das Wort Yo haben wir zuletzt in den Neunzigerjahren auf MTV gehört. In der Schweiz benutzt das niemand", sagt Adler.

Weil man auf Schweizerdeutsch stattdessen Hoi sagt, haben Adler und seine Kumpel den Kopierer angeworfen und eine eigene App entwickelt. "Jetzt warten wir auf Investoren", sagt er und lacht. Außerdem seien weitere Regionalisierungen denkbar: Moin für Hamburg, Ey für Berlin, Servus für Süddeutschland.

Experimente mit Wetterradar

Das Prinzip der kontextabhängigen Stupsnachricht hat auch Facebook schon ausprobiert. Mit einem "Poke" konnten Nutzer ihre Zuneigung ausdrücken - oder jemanden nerven, je nachdem, wer da nun wen und wann wie oft angestupst hatte. Wohl auch, weil bei dieser Interaktion nur wenig auswertbare und vermarktbare Daten anfallen, ließ Facebook die Funktion aber wieder fallen.

Ohne zusätzliche Informationen ist ein "Yo", ein "Hoi" oder ein Poke nahezu nutzlos. Die flüchtigen Nachrichten sind damit auch eine Antwort auf die gigantischen Datenspeicher von Unternehmen, auf die es auch Geheimdienste abgesehen haben. Auch Snapchat fällt in diese Kategorie ephemerer Kommunikation, die App löscht übertragene Bilder umgehend wieder.

Auch Hoi hat sich der Privatsphäre verschrieben. Die App verzichtet darauf, das Adressbuch des Telefons zu durchsuchen, um automatisch Kontakt zu anderen Hoi-Nutzern aufzunehmen. Wer einen Kontakt hinzufügen will, muss den Namen kennen und in die App eintippen. Wer sich dabei verschreibt, schickt seine "Hoi"-Nachrichten ins Leere, ohne Fehlermeldung.

Kontext nicht Content

Alles nur ein Spaß? Völlig gaga findet Adler, der eigentlich als Produktmanager für eine Internetfirma in Zürich arbeitet, die Yo-App und ihre Klone nicht. Hoi haben in den ersten Wochen schon mehr als 4000 Nutzer installiert, die iOS-App ist jetzt erst erschienen. Das Team experimentiert gerade an der Einbindung eines Wetterradars. Hält sich ein Nutzer an einem Ort auf, an dem gleich ein Unwetter droht, könnte die App "Hoi" rufen.

Fußballclubs könnten die App nutzen, um ihre Fans zu informieren. Schickt der Club während eines laufenden Spiels ein "Hoi", könnte das bedeuten: Es ist ein Tor gefallen. "Es geht nur noch um den Kontext, nicht um Content", sagt Adler. "Schickt man der Liebsten ein 'Hoi', kann das heißen: Ich denke an dich. Oder aber auch: Hol mir ein Bier."

Ebenso wie das Original soll auch Hoi eine Programmierschnittstelle (API) bekommen, damit Entwickler eigene Funktionen anschließen können. Ein Buzzword hat Adler auch schon für den neuen Trend zum Mikro-Messenging mit kontextabhängiger Bedeutung: Nano Social. Er und sein Team finden: Das ist die Zukunft für Werbenachrichten, die direkt auf dem Sperrbildschirm des Smartphones landen. Das klingt dann schon weniger nach einem Spaß.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefansaa 24.07.2014
1. ...
Wenn ich solche "Nachrichten" lese, muss ich irgendwie an den Film Idiocrazy denken.
ricson 24.07.2014
2.
Ist den Benutzern dieser apps eigentlich klar das es weiterhin technisch möglich ist ein Yo oder hoi auch per SMS zu schicken? Achso da kriegt man natürlich nicht so viel Werbung mitgeschickt. Das ist ein Nachteil.
totalmayhem 24.07.2014
3.
Die ideale App fuer Menschen, die nicht viel zu sagen haben und selbst dazu noch auf technische Hilfsmittel angewiesen sind.
xcver 24.07.2014
4. Was ein Blödsinn
Nicht nur, dass hier jemand 1,5 mio EUR investiert sondern auch das 5! Programmierer benötigt werden um so etwas zu machen. Interessant wäre ja auch mal die demografische Zielgruppe für diese Anwendung. Ich würde mal vermuten diese ist von sehr jungem Alter. Persönlich habe ich noch niemanden eine dieser Apps benutzen sehe oder davon gehört. achso....wenn ich an einem Ort bin an dem gleich ein Unwetter droht, dann kann ich das normalerweise durch einen Blick an den Himmel erkennen... Eine vollkommen Nutzlose App so wie all deren Derivate auch.Hier jetzt irgendeinen möglichen Nutzen reinzuinterpretieren ist fragwürdig. Warum hier investiert wird kann ich schon nachvollziehen, da es bestimmt eine Interessante Analyse ist, wer wem die Nachrichten schickt.
titeroy 24.07.2014
5. schon moeglich
Zitat von xcverNicht nur, dass hier jemand 1,5 mio EUR investiert sondern auch das 5! Programmierer benötigt werden um so etwas zu machen. Interessant wäre ja auch mal die demografische Zielgruppe für diese Anwendung. Ich würde mal vermuten diese ist von sehr jungem Alter. Persönlich habe ich noch niemanden eine dieser Apps benutzen sehe oder davon gehört. achso....wenn ich an einem Ort bin an dem gleich ein Unwetter droht, dann kann ich das normalerweise durch einen Blick an den Himmel erkennen... Eine vollkommen Nutzlose App so wie all deren Derivate auch.Hier jetzt irgendeinen möglichen Nutzen reinzuinterpretieren ist fragwürdig. Warum hier investiert wird kann ich schon nachvollziehen, da es bestimmt eine Interessante Analyse ist, wer wem die Nachrichten schickt.
Vorweg: ich bin ansonsten ganz Deiner Meinung, aber Letzteres halte ich fuer durchaus realistisch, wenn auch nur zwei oder drei ausreichend sein koennten. Aber es ist nun mal so, dass es drei grosse System gibt, fuer die man programmiert (iPhone, android, MS) und dann gibt es eine grosse Anzahl von unterschiedlichen Mobiltelephonen mit unterschiedlichen Bildschirmgroessen etc. Wenn man wirklich mit einer APP den Markt aufrollen will muss diese auf > 95% der im Umlauf befindlichen Geraete problemlos laufen. Design und Komfort (selbst bei so einer Schwachsinns-App) muessen 'stimmig' und durchdacht sein etc. Also drei Entwickler und ein Designer halte ich fuer realistisch. Klar, prinzipiell kann das ein guter und erfahrener App-Entwickler auch alleine machen, aber uebertrieben ist das nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.