Tim Cooks Entschuldigung Apple empfiehlt Google Maps

Benutzen Sie lieber die Karten der Konkurrenz: In einem offenen Brief rät Apple-Chef Tim Cook iPhone-Nutzern, vorerst besser Konkurrenzkarten von Google, Nokia oder Microsoft zu nutzen. Apples eigene Karten-Software habe Mängel, die nun behoben werden sollen.

Apple-CEO Tim Cook: "Es tut uns ausgesprochen leid"
AFP

Apple-CEO Tim Cook: "Es tut uns ausgesprochen leid"


Das ist ungewöhnlich: Ein Apple-Geschäftsführer entschuldigt sich bei seinen Kunden. In einem offenen Brief räumt Tim Cook ein, dass die neue Karten-Applikation Apple Maps Fehler enthält. Cook schreibt, Apple habe den Anspruch, stets Weltklasse-Produkte zu entwickeln. Bei Apple Maps sei das nicht gelungen. "Es tut uns ausgesprochen leid, unsere Kunden damit derart frustriert zu haben", schreibt Cook und gelobt: "Wir tun alles, um Maps zu verbessern".

In der Zwischenzeit solle man Alternativen ausprobieren, rät Cook. Beispielsweise könne man Karten-Apps wie Bing, MapQuest und Waze aus dem App Store herunterladen oder die Online-Kartendienste von Google und Nokia verwenden. Um diese ähnlich wie native Apps nutzen zu können, empfiehlt der Apple-Chef, die Schnellstartsymbole der jeweiligen Dienste auf dem Homescreen abzulegen.

Ohne es explizit zu sagen, gesteht Tim Cook damit ein, dass Apple mit seiner Maps App versagt hat und dass die Konkurrenzangebote besser sind. Schon kurz nachdem Apple sein neues Kartenprogramm zusammen mit dem iPhone-Update auf iOS 6 veröffentlicht hatte, kam erste Kritik an dem Kartenmaterial auf. Später brandete ein regelrechter Sturm der Empörung über eine Vielzahl von Fehlern auf, die Anwender in der Karten-App fanden.

Fotostrecke

17  Bilder
Apple Maps: Ortsmarken im nirgendwo, ganze Städte in der iCloud
Gerüchten zufolge hätte das sogenannte Maps-Gate vermieden werden können. So gibt es Berichte, wonach Apples Lizenz für die Nutzung von Google Maps noch bis Mitte 2013 Gültigkeit gehabt hätte. Genug Zeit, die der Konzern hätte nutzen können, um seine Karten zu kontrollieren und zu optimieren.

Nun haben aber Apple zufolge schon mehr als 100 Millionen Apple-Nutzer das neue iOS 6 heruntergeladen und auf ihren Geräten installiert. Das sind 100 Millionen potentiell enttäuschte Kunden, denen die Verbesserungen in Apple Maps - vektorbasierte Karten, kostenlose Navigationsfunktion, Sprachsteuerung - wenig bringen, solange sie das Gefühl haben, möglicherweise in die Irre geleitet zu werden.

Wann mit einem fehlerbereinigten Update der Karten-App zu rechnen ist, sagt Cook in seinem Brief nicht.

mak

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Altesocke 28.09.2012
1. optional
Das ist jetzt der Moment, in dem Steve Jobs sich im Grabe umdreht!
gapun 28.09.2012
2. hmmm
Zitat von sysopREUTERSBenutzen Sie lieber die Karten der Konkurrenz: In einem offenen Brief rät Apple-Chef Tim Cook iPhone-Nutzern, vorerst lieber Konkurrenzkarten von Google, Nokia oder Microsoft zu nutzen. Apples eigene Karte-Software habe Mängel, die nun behoben werden sollen. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/apple-entschuldigt-sich-fuer-maps-desaster-a-858593.html
Mag man von Apple halten was man will... Aber das sich ein Hersteller hinstellt, sagt das es Ihm leid tut und rät auf andere Produkte auszuweichen, anstatt nur auf Updates, Notlösungen und versuchte Erklärungsversuche zu verweisen, das ist neu und mir gefällts.
hyperlord 28.09.2012
3.
Apple räumt ja nur ein, was sich sowieso nicht mehr leugnen lässt. Abgesehen davon, ist die Ansage wenig spezifisch. Dass die Apple-Karten nicht dem entsprechen, was man von Apple erwartet, war ja bereits klar und dass Apple die Karten verbessern wird, ist in der Konsequenz absolut notwendig und insofern auch nicht gerade überraschend. Die von Tim Cook vorgeschlagenen Alternativen helfen nur leider nicht wirklich, da alle Apps, die den Kartendienst von iOS verwenden, weiterhin die Apple-Karten bekommen. Klar ist ein Link zur Google-Maps-Webseite auf dem Homescreen besser als nichts - aber eine echte Lösung des Problems sieht anders aus.
kein Ideologe 28.09.2012
4. 3453454
Zitat von AltesockeDas ist jetzt der Moment, in dem Steve Jobs sich im Grabe umdreht!
ja. Aber nicht weil der Kartendienst Fehler hat, sondern weil er zu Lebzeiten auch dieses Produkt perfekt verkauft hätte.
westerwäller 28.09.2012
5. Benutzen Sie lieber...
... ein ausgereiftes Gerät/Programm... Musste ich gestern erst meiner Macbook-Air-Tochter (es muss ja etwas Hippes sein!) sagen... Für diese habe ich dann auch den Begriff AppLe-gastheniker benutzen müssen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.