Sicherheitslücke in Apples Facetime Gruppen-Telefonate sind bald wieder möglich

Apple wirbt gerade intensiv mit der Verschlüsselung und Sicherheit seiner Dienste. Diese Woche jedoch musste der Konzern ein Datenschutzproblem eingestehen. Die Lücke in Facetime hat das Unternehmen nun geschlossen.

Facetime-Gruppenanruf
Apple

Facetime-Gruppenanruf


Apple wird die wegen einer Sicherheitslücke abgeschalteten Gruppen-Telefonate in seinem Dienst Facetime kommende Woche mit einem Software-Update wieder aktivieren. Der iPhone-Konzern entschuldigte sich am Freitag bei den Nutzern und dankte der Familie eines Teenagers, der den Fehler entdeckt hatte. Das Problem sei bereits auf den Apple-Servern behoben worden.

Durch die Schwachstelle hätte man unter Umständen andere Nutzer unbemerkt belauschen können. Ein Anrufer konnte dabei dem Angerufenen zuhören, noch bevor dieser den Anruf annahm. Dazu musste man die eigene Telefonnummer noch einmal schnell über die Gruppentelefonie-Funktion hinzufügen, während der Anruf rausging. Zudem konnte das Telefon des Angerufenen auch noch ohne Warnung auf Videotelefonie umschalten, wenn dieser vom Sperrbildschirm aus den Einschaltknopf des Handys drückte.

In Medienberichten hatte es geheißen, der Teenager und seine Mutter hätten bereits vergangene Woche versucht, den Konzern auf den Fehler hinzuweisen. Sie seien aber an mehreren Stellen nicht weitergekommen, hieß es. Apple reagierte am Dienstag, nachdem die Schwachstelle größere Bekanntheit bekam. Das Unternehmen versicherte jetzt, dass seine Entwickler die Funktion sofort deaktiviert hätten, nachdem sie den Fehler nachvollziehen konnten.

Eine relativ neue Funktion

Inzwischen wird das Vorgehen von Apple von der New Yorker Staatsanwaltschaft untersucht. Es wurde auch eine erste Klage im Zusammenhang mit der Panne bekannt. Ein Anwalt aus Texas zog vor Gericht mit dem Vorwurf, über die Schwachstelle hätten vertrauliche Unterhaltungen mit Mandanten belauscht werden können.

Die Funktion für Gruppenanrufe, bei denen bis zu 32 Nutzer hinzugefügt werden können, wurde erst Ende Oktober mit der Version 12.1 des Apple-Betriebssystems iOS hinzugefügt. Facetime ist nur auf Geräten von Apple verfügbar.

mbö/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeichenkette 01.02.2019
1. Das war zwar nur eingeschränkt ausnutzbar...
...aber schlimm genug. Man hätte auf diese Weise mithören können, solange das Telefon auf der anderen Seite klingelt und keiner ranging. Dass das ausgerechnet einer Firma passiert, die sich Datenschutz auf die Fahnen schreibt, ist aber mehr als peinlich und Negativwerbung, die die Konkurrenz gar nicht hätte bezahlen können. Tja.
unpolit 02.02.2019
2. Wirklich dramatisch,
Zitat von zeichenkette...aber schlimm genug. Man hätte auf diese Weise mithören können, solange das Telefon auf der anderen Seite klingelt und keiner ranging. Dass das ausgerechnet einer Firma passiert, die sich Datenschutz auf die Fahnen schreibt, ist aber mehr als peinlich und Negativwerbung, die die Konkurrenz gar nicht hätte bezahlen können. Tja.
denn mein Telefon klingelt 5 Minuten, bis die Mailbox anspringt. Und es ist mir immer wieder ein Vergnügen, wichtige, vertrauliche Gespräche zu führen, während mein Telefon Krawall macht. Und zum Thema Datenschutz: Fehler können passieren, das ist nun mal so. Warum aber das permanente und gut dokumentierte Abgreifen von persönlichen Daten weniger schwer wiegen soll als die hypothetische Möglichkeit eines kurzen Lauschangriffs, das wir Ihr Geheimnis bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.