iPhone-System iOS 6: Apple installiert YouTube nicht mehr vor

Erst musste der Kartendienst des Konkurrenten dran glauben, demnächst trifft es YouTube. Apple will nun auch die Videoplattform des Erzrivalen Google auf seiner Software für iPhone und iPad streichen.

Apple-Chef Tim Cook vor iPhone-Bild (Archiv): YouTube-App war seit 2007 vorinstalliert Zur Großansicht
DPA

Apple-Chef Tim Cook vor iPhone-Bild (Archiv): YouTube-App war seit 2007 vorinstalliert

New York - Die bisherige iPhone-App für die Videoplattform YouTube wird zum Opfer der wachsenden Rivalität von Apple und Google. In der nächsten Version des Betriebssystems iOS werde sie nicht mehr vorinstalliert sein, teilte Apple am Montagabend mit. "Unsere Lizenz, die YouTube-App in iOS einzuschließen, ist abgelaufen", sagte eine Apple-Sprecherin der Finanznachrichtenagentur Bloomberg ohne weitere Angaben zu machen.

Das Fehlen der YouTube-App war am Montag zunächst Software-Entwicklern aufgefallen, die eine neue Vorabversion von iOS 6 bekamen. In den drei vorherigen Varianten war sie noch drin.

Die Nutzer könnten aber über den Internet-Browser auf die Videoplattform zugreifen, sagte die Sprecherin. Außerdem arbeite Google an einer neuen App zum separaten Laden.

Die App für den direkten Zugang zu Googles Videoplattform war seit dem Start des iPhone im Jahr 2007 auf jedem Gerät fest installiert. Dass sie nun gelöscht wird, ist ein weiteres Zeichen dafür, wie tief der Graben zwischen den einstigen Partnern Apple und Google inzwischen geworden ist. Schon vor einigen Wochen war angekündigt worden, dass Apple mit iOS 6 im Herbst einen eigenen Kartendienst statt Google Maps auf die iPhones und iPads bringen wird.

Die scharfe Konkurrenz wurde durch das Google-Betriebssystem Android ausgelöst. Der Internet-Konzern entwickelte es als treibende Kraft gemeinsam mit Partnern und stellt es kostenlos Handy-Herstellern zur Verfügung. Inzwischen hält Android gut die Hälfte des Smartphone-Marktes.

Apple-Gründer Steve Jobs fand allerdings, dass bei Android Elemente von iOS kopiert wurden. Apple verklagte mehrere Hersteller von Android-Smartphones, darunter auch seinen wichtigen Zulieferer Samsung. In den USA läuft gerade ein großer Patentprozess zwischen den beiden Unternehmen. Gegen Google klagte Apple hingegen nicht - seitdem der Internetkonzern den Handyhersteller Motorola gekauft hat, stehen sich die beiden Unternehmen trotzdem vor Gericht gegenüber.

yes/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Angefressener Apfel
singular 07.08.2012
Ich habe es nie bereut, dass ich von Iphone auf Andoid umgestiegen bin. Die Philosophie von Apple hat mich vergrault.
2. tja...
trevorcolby 07.08.2012
....dann gibts eben keine nächste Version bei mir. Google maps ist auf meinem iPhone die mit Abnstand wichtigste App. Alle anderen Apps sind für mich inferior. Youtube mag ich nicht vermissen, aber ohne Google maps ist dieses Handy für mich fast Wertlos. Dann eben nicht Herr Cook, mir doch egal ob Sie mein Geld kriegen oder nich. Anbieter gibts wie Sand am Meer, dann verschwinden Sie eben wieder in der Bedeutuingslosigkeit wie Anfang der 90'er, soll mir Recht sein.
3.
rgom 07.08.2012
Das ist ja kein Grund zur Aufregung. Je weniger vorinstalliert ist desto besser. Auf meinem Android Handy ist soviel Mist vorinstalliert der sich leider nicht einmal deinstallieren lässt und nur Ressourcen zieht.
4. Wechselgefühle...
Marcus_XXL, 07.08.2012
Ich schreibe diesen Text auf einem iPad aber ich könnte mir gut vorstellen, ihn demnächst auf einem Android Gerät zu tippen. Mir gehen diese Einschränkungen und Bevormundungen von Apple langsam wirklich gegen den Strich. Das iPad ist ein tolles Stück Hardware aber iOS sieht gegen Android schon jetzt aus wie Windows 3.1 gegen Windows 7! Aber ok, es funktioniert. Bis auf Flash Videos und Grafiken, aber das hat man in Kauf genommen. Und das die Übertragung von Daten nur über diese langsame Horrorsoftware mit dem Namen iTunes läuft. Aber dann schickt man es eben per Email an sich selbst. Zumindest bis zu dem Punkt, an dem iOS eine willkürliche, sehr niedrige Grenze der maximalem Dateigröße setzt obwohl ich extra an meinen Email Provider Geld bezahle, damit ich auch größere Anhänge versenden kann. Klappt auch, nur nicht über iOS. Ok, was soll es denn, aber wenn jetzt Google Maps und Youtube auch nur noch umständlich zu erreichen sind, dann kommt langsam der Punkt wo man sich fragt, wieso man das eigentlich alles mit sich machen lässt.*
5. Die geplante Obszleszenz...
Thinal 07.08.2012
... nicht nur bei den iDevices, sondern auf die ganze Firma angewendet? Apple, gegen die ganze Welt kannst du nicht gewinnen. Du hast schon mal versucht, als Jobs die Firma verließ und warst fast pleite. Diesmal wird er nicht zurück kommen, garantiert, auch wenn viele iJünger vermutlich was anderes glauben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 181 Kommentare
Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.