Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streaming-Dienst: Apple Music jetzt auch auf Android verfügbar

Apple Music auf Android: Neue Kundschaft für den iPhone-Konzern Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Apple Music auf Android: Neue Kundschaft für den iPhone-Konzern

Wie bei der Vorstellung des Dienstes angekündigt, hat Apple seinen Musikdienst jetzt auch Android-Usern zugänglich gemacht. Komplett nutzbar ist das Angebot damit allerdings noch nicht.

Gut vier Monate nach der Einführung des Angebots auf Apple-Geräten, macht der kalifornische Konzern seinen Streaming-Musikdienst auch für Nutzer des Google-Betriebssystems Android verfügbar. Wie im Juni angekündigt, veröffentlichte das Unternehmen am Dienstagabend eine entsprechende Android-App auf Googles Download-Plattform Play Store.

Es handelt sich dabei allerdings zunächst noch um eine Beta-Version, die noch nicht alle Funktionen enthält. So müssen Android-User vorerst beispielsweise noch auf Musikvideos verzichten. Genau wie Apple-Anwender haben sie aber die Möglichkeit, den Dienst zunächst drei Monate lang kostenlos auszuprobieren. Wer das Angebot nach dem Ablauf dieser Testphase weiternutzen will, muss einen monatliche Abogebühr von 9,99 Euro zahlen.

Die Verfügbarkeit auf Android kann für Apple ein wichtiger Faktor sein, um mehr Nutzer für sein neues Musikangebot zu gewinnen. Googles Android-Betriebssystem hat bei Smartphones einen Marktanteil von rund 80 Prozent. Laut Google wurden im September 2015 1,4 Milliarden Android-Geräte aktiv genutzt. Mit der Veröffentlichung von Apple Music für Android erschließt sich Apple also einen potenziell sehr großen Nutzerkreis.

Nach Ablauf der dreimonatigen Probezeit für die ersten Nutzer seines Musikdienstes meldete Apple 6,5 Millionen zahlende Abo-Kunden. Damit sprang der iPhone-Konzern aus dem Stand auf den zweiten Platz in dem Geschäft mit Musik-Streaming. Der schwedische Marktführer Spotify liegt mit seinen rund 20 Millionen Abo-Kunden weit davor.

Apple bietet Dienste meist vor allem mit Blick auf Nutzer der hauseigenen Geräte an, aber es gab bereits einige Ausnahmen. So bekam die Download-Plattform iTunes erst richtig Schwung, als der Konzern sie 2003 auch für Windows-PC verfügbar machte. Das war allerdings, bevor sich Apple vor allem mit dem iPhone einen großen eigenen Kundenstamm von Hunderten Millionen Nutzern aufgebaut hatte.

mak/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Apple music ist einfach schlecht
Tr1ple 11.11.2015
Ich habe vor einem Monat von Spotify auf Apple Music t gewechselt und muss sagen ausser man liebt Pop Musik ist Apple Music richtig schlecht. Lieder laden zum teil 2-3min. Die auswahl ist in ordnung aber wenn man 2-3min zum buffern braucht macht die Sache keinen Spass. Die einzigen Lieder die ohne probleme streamen sind Poplieder.
2. Amazon Music
morph2k8 11.11.2015
Hab jetzt zu Amazon Music gewechselt. Der Preis und die weiteren Vorteile (Serien, Amazon Prime) für (als Student) ca. 2 € im Monat sind unschlagbar. Die anderen können sich schon mal warm anziehen....
3. Ich benutze A-music
Granata 11.11.2015
Zitat von Tr1pleIch habe vor einem Monat von Spotify auf Apple Music t gewechselt und muss sagen ausser man liebt Pop Musik ist Apple Music richtig schlecht. Lieder laden zum teil 2-3min. Die auswahl ist in ordnung aber wenn man 2-3min zum buffern braucht macht die Sache keinen Spass. Die einzigen Lieder die ohne probleme streamen sind Poplieder.
und habe diese Probleme nicht. Lieder spielen quasi sofort, auch mit UMTS Verbindung, noch schneller geht's natürlich mit LTE oder zu Hause mit Wlan Man kann die Songs auch komplett herunterladen, das dauert dann ein paar Minuten, danach kann man die Musik auch offline hören. Das Angebot ist riesig, die ganze Palette von iTunes ist verfügbar. Und der Preis ist auch ok, 15 Eur fürs Familien Abo.
4.
swnf 11.11.2015
Zitat von Tr1pleIch habe vor einem Monat von Spotify auf Apple Music t gewechselt und muss sagen ausser man liebt Pop Musik ist Apple Music richtig schlecht. Lieder laden zum teil 2-3min. Die auswahl ist in ordnung aber wenn man 2-3min zum buffern braucht macht die Sache keinen Spass. Die einzigen Lieder die ohne probleme streamen sind Poplieder.
Ich kann diese Probleme auch nicht nachvollziehen. Keinerlei Schwierigkeiten in dieser Hinsicht. Alles lädt schnell und völlig problemlos und Pop ist nicht meine bevorzugte Musikrichtung - habe aber auch 100MBit WLAN zuhause und 150MBit LTE unterwegs! Schlecht finde ich allerdings die Music App! Ich komme mit dem Ding einfach nicht zurecht und finde ständig die Musik nicht wieder, die ich in den letzten Monaten über Apple Music entdeckt habe. Jetzt habe ich als Prime Kunde ja auch noch Amazon Music "dazubekommen" - mal schauen ob mir das reicht, oder ob ich nicht doch wieder zu Spotify zurück gehe. Dann sind wenigstens eigene und geliehene Musik wieder getrennt.
5. Ich stehe auf...
egon_kallinski 11.11.2015
... Klassik, Liedermacher und französischen Chansons. Die Auswahl in diesen Sparten auf Apple Music ist hervorragend. Lange Ladezeiten kann ich nicht bestätigen. Um im Auto Musik zu hören, lade ich meine Playlists, die dann offline zur Verfügung stehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: