Bezahlen mit dem iPhone Mit diesen Banken startet Apple Pay in Deutschland

Bald werden iPhone-Besitzer die Toilette an der Raststätte kontaktlos bezahlen können. Oder ihren Big Mac. Vorausgesetzt, sie sind Kunde einer jener Banken, die Apple Pay zum Start in Deutschland unterstützen.

Apple Pay auf einem iPhone SE (Archivbild)
SPIEGEL ONLINE

Apple Pay auf einem iPhone SE (Archivbild)


Die offizielle Ankündigung von Apple fällt knapp aus: Apple Pay komme "bald" nach Deutschland. CEO Tim Cook hatte Anfang August versprochen, dass es im Laufe des Jahres soweit sein solle. Auf der Website zum Produkt gibt es dazu auch jetzt keine genaueren Angaben, aber immerhin zu den ersten Banken, die Apple Pay zum Start in Deutschland unterstützen werden.

Darunter sind die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank, Fidor und die Hanseatic Bank, Comdirect und O2 Banking, aber auch Fintechs wie N26 und boon, bunq, Vimpay sowie Edenred. Außerdem sind die drei großen Kreditkartenunternehmen American Express, Visa und Mastercard (inklusive Maestro) dabei.

Apple Pay funktioniert auch in Apps und auf Websites

Nutzer können Apple Pay verwenden, um mit ihrem iPhone oder ihrer Apple Watch in allen Geschäften zu bezahlen, die ein NFC-fähiges Terminal für kontaktloses Bezahlen haben. Das werden Supermärkte wie Aldi, Netto, Real, Lidl und Kaufland sein, Modeketten wie Esprit, H&M und s.Oliver, außerdem McDonald's, Tchibo, Vapiano, Starbucks, die Berliner Verkehrsbetriebe und sogar der Raststättentoilettenbetreiber Sanifair.

Auch in Apps funktioniert Apple Pay über das iPhone oder iPad. Um den Dienst in Onlineshops nutzen zu können, braucht man einen Mac mit Safari-Browser.

Fotostrecke

8  Bilder
Android: So funktioniert Google Pay

In den USA gibt es Apple Pay seit etwa vier Jahren, in Deutschland bisher nur den Konkurrenten Google Pay sowie diverse Angebote einzelner Banken und der Sparkassen. Apple verlangt 0,15 Prozent des Umsatzes je Transaktion.

pbe



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MatthiasPetersbach 05.11.2018
1. warum....
...sollte man jemand daran mitverdienen lassen? Der Geldverkehr ist doch hervorragend geregelt - und im Zweifelsfall gibts Bargeld. Günstig, frei, sicher verfügbar. Einem Sanifair Gutschein über 50 ct noch 15 ct Apple-Gebühr anzuhängen, erscheint mir doch eher fragwürdigt. Auch wenn das wohl die Firma zahlt. Aber dadurch natürlich - über Umwege - auch der kunde.
kritischer321 05.11.2018
2. Prozentrechnung?
0,15% Prozent von 50ct bzw. 70ct (Soviel kostet Sanifair meistens) sollen 15ct sein ? Außerdem mal mit allen Apple Pay Vorteilen auseinandersetzen könnte helfen.
BenjaminJank 05.11.2018
3. weil
es nur 0,15 % und nicht 0,15 € sind....
boknopf 05.11.2018
4. Es sind 0.15%...
...nicht 15%
boknopf 05.11.2018
5. Ich meinte freilich...
...0,15% und nicht 30%.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.