Apple-Browser Und plötzlich stürzt Safari ab

Seit einigen Stunden haben Apple-Nutzer Probleme mit dem Safari-Browser. Wodurch die Abstürze ausgelöst werden, ist unklar. Doch mit einem kleinen Trick kann man sich helfen.

Safari-Logo: Der Browser stürzt unvermittelt ab
AFP

Safari-Logo: Der Browser stürzt unvermittelt ab


Es ist ein wirklich seltsames Verhalten, über das Apple-Nutzer seit Mittwochmorgen klagen: Safari, der Webbrowser, den Apple auf iPhones, iPads und Macs vorinstalliert, stürzt unrettbar ab. Um das Phänomen auszulösen, reicht es schon, mit der Maus in die Titelzeile des Browsers zu klicken - oder auf Touchscreen-Geräten darauf zu tippen.

In der Redaktion konnten wir das Verhalten mit einem iPhone nachvollziehen. Der Browser startet zunächst scheinbar normal. Sobald man aber versucht, eine Internetadresse ins Adressfenster einzugeben, stürzt der Browser unvermittelt ab. Auch ein Update auf das aktuelle iOS 9.2.1 änderte daran nichts. Auf einem anderen iPhone mit einer Vorabversion von iOS 9.3 hingegen arbeitet Safari vollkommen problemlos.

Mit der berüchtigten Webseite crashsafari.com hat der Bug freilich nichts zu tun. In den vergangenen Tagen war viel über diese Seite berichtet worden. Sie überlastet den Browser, indem sie eine immer länger werdende Zeichenkette in die Adresszeile einträgt, die irgendwann den Speicher überlastet.

Berichten zufolge dauert dies auf iPhones rund 20 Sekunden, in denen der Prozessor offenbar auf Volllast läuft und sich das Gerät stark erhitzt und schließlich neu startet. Neben Safari sind auch andere Browser, wie etwa Googles Chrome, beim Aufrufen der fraglichen Seite von dem Problem betroffen.

Schaden richtet dieser Fehler zwar nicht an, macht durch den Neustart des betroffenen Geräts aber doch zumindest dessen Nutzung für eine Weile unmöglich. Böswillige Scherzbolde nutzen das bereits aus. Sie legen mit Linkverkürzern kryptisch verkürzte Varianten der URL an und verschicken diese über soziale Netzwerke oder per Mail. Ein Klick auf einen solchen Kurzlink führt dann zur oben genannten Seite und damit zum Absturz.

Abhilfe ist in diesen Fälle relativ einfach: Klicken Sie nicht auf crahsafari.com und vorsichtshalber auch nicht auf verkürzte Links, von denen Sie nicht genau wissen, wo sie hinführen.

Und auch gegen den spontanen Absturz von Safari lässt sich offenbar etwas machen. Etliche Webseiten berichten, dass es helfen soll, in den Voreinstellungen des Browsers Die "Safari-Vorschläge" abzuschalten. Am iPhone findet man den entsprechenden Schalter unter Einstellungen/Safari/Safari-Vorschläge. Am Mac ist die entsprechende Option in den Einstellungen von Safari unter Suchen zu finden.


Update, 17.50 Uhr: Die US-Webseite Buzzfeed meldet unter Berufung auf Quellen bei Apple, dass das Unternehmen den Fehler bei Safari behoben habe.

mak

Mehr zum Thema


insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nerdchen 27.01.2016
1. Und in sieben Jahren oder so...
... werden wir dann beiläufig erfahren, dass ein kleiner Test von NSA/GCHQ schief gegangen war... nerdchen
kika2012 27.01.2016
2. Firefox
Das gleiche mit Firefox heute, oder liegts an Safari?
censored 27.01.2016
3.
wird durch die Suchmaschinenvorschläge ausgelöst,am besten deaktivieren.
axcoatl 27.01.2016
4. Gähn
Diese Nachricht wird auf einem iPhone geschrieben - unter Safari. Nix schmiert ab. Immer dieser Panik Klick Journalismus. ;-)
ullibulli09 27.01.2016
5. Danke
Hab ich in den Einstellungen deaktiviert, jetzt funzt er wieder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.