iPhone App Store: Apple blockiert Info-App zu US-Drohnenangriffen

Apple sperrt eine iPhone-App aus, die zeigt, wo US-Drohnen in Afghanistan angegriffen haben. Dreimal haben die Apple-Zensoren das Programm Drone+ abgelehnt, berichtet der Entwickler. Mal war es "nicht hilfreich" genug, mal galt es als "anstößig".

App Drone+: Das iPhone-Programm verortet die Angriffe von US-Drohnen Zur Großansicht

App Drone+: Das iPhone-Programm verortet die Angriffe von US-Drohnen

Das iPhone vibriert, die Nachricht erscheint auf dem Bildschirm: "Eine US-Drohne hat in Afghanistan sieben Menschen getötet". Man öffnet die Meldung und sieht dann auf einer Landkarte, wo der Angriff stattgefunden hat. So soll die iPhone-App des New Yorker Studenten Josh Begley funktionieren. Begley präsentiert die App in einem Video, denn installieren kann niemand das Programm "Drone+". Apple hat Begleys Programm abgelehnt, es wird nicht über den App Store verfügbar sein. Das US-Magazin "Wired" berichtet, dass Apple das Programm bereits drei Mal innerhalb eines Monats zurückgewiesen hat.

Ein Programm, das zeigt, wo Menschen sterben und wo US-Drohnen angreifen - wie kann das gegen Apples Hausregeln verstoßen?

Laut Begley hat Apple bei jeder Ablehnung andere Gründe angegeben. Bei der ersten Absage hieß es noch, die App sei "nicht hilfreich" bzw. "nicht unterhaltsam genug". In der zweiten Begründung wurden markenrechtliche Gründe angeführt. Konkret ging es um das Google-Logo, das innerhalb der Karte angezeigt wurde. Und nun, beim dritten Mal, variiert die Begründung erneut: "Wir finden, dass Ihre App Informationen enthält, die von vielen Nutzern als anstößig empfunden werden könnten". Und das verstoße gegen die Richtlinien des App-Stores. Bis zur Veröffentlichung dieses Artikels hat Apple nicht auf Fragen von SPIEGEL ONLINE zu Drone+ geantwortet.

"Anstößig" fanden Apples App-Zensoren in den vergangenen Jahren so einiges:

  • eine App namens "My Shoe", in der man mit Schuhen nach George W. Bush wirft
  • das Programm "Me so holy", mit dem man aus beliebigen Porträtfotos ein Heiligenbild konstruieren kann
  • eine App mit Werken des politischen Karikaturisten Mark Fiore. Seine "NewsToons"-App wurde erst nicht zugelassen, weil sie laut Apple Inhalte enthielt, "die Figuren des öffentlichen Lebens der Lächerlichkeit preisgibt".

Religionskritik und allzu politischer Humor müssen bei Apple also draußen bleiben, aber warum Protokolle von US-Drohenangriffen? Gewaltdarstellung kann wohl kaum ein Grund sein, die App zeigt keine Fotos, nur Textnachrichten und Landkarten mit Pfeilen, wie in diesem Einführungsvideo zu sehen ist. Drone+ aggregiert Daten, die vom "Bureau of Investigative Journalism", einer Initiative von Journalisten, veröffentlicht werden. Zusätzlich werden noch Medienberichte eingeblendet, gegen wen die Angriffe gerichtet waren.

Gegenüber "Wired" sagte Begley, ihm gehe es darum, die Nutzer aufzurütteln für die Art des Krieges, die von den USA nun geführt wird. Nach drei gescheiterten Versuchen überlegt er nun, Drone+ für Android zu programmieren.

hat

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hat jemand...
spiff82 31.08.2012
etwas anderes erwartet? Hätte er doch lieber von Haus aus für Android programmieren sollen... Was will man mit angebissenem Fallobst? Auf den Kompost damit.
2. Wollt Ihr das totale Telefon?
level 31.08.2012
Aus meiner Sicht ist das Grund genug, Apple-Telefone kategorisch abzulehnen.
3. Das Problem ist doch...
sappelkopp 31.08.2012
Zitat von sysopApple sperrt eine iPhone-App aus, die zeigt, wo US-Drohnen in Afghanistan angegriffen haben. Dreimal haben die Apple-Zensoren das Programm Drone+ abgelehnt, berichtet der Entwickler. Mal war es "nicht hilfreich" genug, mal galt es als "anstößig". http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,853110,00.html
...dass bei iDenk-für-Dich und anderen Unternehmen, die Kunden immer stärker bevormundet werden. Allein schon der Begriff "Zensoren". Sorry, lasst das doch den Markt regeln, ob die App sinnvoll oder unterhaltsam ist. Aber da ist bei Apple mal wieder vorauseilender Gehorsam angesagt. Danke, auf so ein Unternehmen kann ich verzichten. No Apple Products!
4. Schöne neue Softwarewelt :-(
quark@mailinator.com 31.08.2012
Genau das passiert, wenn man dem App-Store-Konzept folgt. Plötzlich kann man auf seinem Rechner nicht mehr ausführen, was man will. Mit Windows 8 kommt das dann so langsam auch für den PC (Metro Apps) und Apple bereitet es auch für den OS-X-Nachfolger vor. Google macht es bei Android und Apple beim iKram sowieso. Wenn Ihr das nicht wollt, dann kauft den Mist NICHT ! Auch wenn's unbequem ist. Man KANN auch ohne iIrgendwas leben. Und Freiheit ist auf jeden Fall wichtiger als "Style".
5. Der feine Unterschied
srothe 31.08.2012
Quark schrieb: "Google macht es bei Android und Apple beim iKram sowieso." Genau das ist mittlerweile falsch. Android apps koennen aus beliebigen Quellen installiert werden. Apple kontrolliert den einzigen fuer iPhones moeglichen Installationskanal und uebt dort politische und spoziale Zensur aus (war da nicht auch mal was mit einer Ausgabe des Spiegel?). Das ist aus meiner Sicht ein absolutes No-Go.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
Fotostrecke
Drohnen: Die unbemannten Killer



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.