Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Selbstgebaute App: Die Welt fragt, Ethan antwortet

Von

Ein Amerikaner programmiert eine private Chat-App für seine Freunde. Andere Nutzer laden sie herunter. Jetzt kann jeder mit Ethan reden und ihm Fragen stellen. Er antwortet auf fast alles.

Ursprünglich hatte Ethan Gliechtenstein anderes im Sinn, als die Fragen der Menschheit zu beantworten. Er wollte nur in Ruhe mit seinen Freunden chatten, abseits von Facebook, WhatsApp oder sonst einem Dienst. Deshalb programmierte er eine kleine App, über die seine Freunde ihn erreichen konnten. Er nannte sie schlicht Ethan, nach sich selbst. Wenn jemand ihn erreichen wollte, konnte er sich die App installieren und loslegen. Das war der Plan.

Ethan wollte die App eigentlich nur über die Entwicklerumgebung von TestFlight veröffentlichen, doch das war in der Benutzung für seine Freunde zu kompliziert, so beschreibt er es. Also stellte er das Programm öffentlich zur Verfügung. Prompt luden sich auch andere Menschen die iOS-App herunter - und plötzlich bekam Ethan Nachrichten von Fremden.

Ethan antwortete ihnen. "Wenn dir jemand eine Nachricht schickt, ist es doch normal, ihm zu antworten. Als die ersten Nachrichten kamen, musste ich den Leuten einfach antworten, sonst wären sie sauer geworden", schreibt er SPIEGEL ONLINE in einer E-Mail.

Was soll ich anziehen? Welchen Film soll ich gucken?

Ethan beschloss also, mit den Menschen da draußen zu reden. Wer eine Frage hat, kann sie ihm auf Englisch stellen. Er antwortet darauf, wenn auch oft zeitverzögert. Denn die Menschen haben viele Fragen.

Was soll ich heute Abend essen? Welchen Rock soll ich heute tragen? Was mache ich mit einem Arbeitskollegen, der mich ärgert? Welchen Film kannst du mir heute empfehlen?

Ethan antwortet meistens spontan. Manchmal fragen ihn Leute nach seiner Einschätzung zur politischen Lage in Israel; andere bitten ihn, die Relativitätstheorie per Kurznachricht zu erklären. "Ich glaube, solche Fragen können auch weniger intelligente Typen wie Siri oder Google beantworten", schreibt er, "ich beantworte lieber Fragen auf höherer Ebene, wie zum Beispiel 'Soll ich meinem Schwarm beichten, dass ich verliebt bin?' oder 'Welches T-Shirt sieht besser aus?'."

Richtig verboten ist nur eine Frage

Am liebsten antwortet er auf Multiple-Choice-Fragen. Aber nicht auf jede. Immer wieder, berichtet er, schickten ihm junge Mädchen Fotos von sich und fragten: "Welche von uns beiden findest du süßer?". Das bringt Ethan in Bedrängnis, er mag nicht antworten. "Ich möchte wirklich niemanden verletzen", schreibt er: "Meistens sind sie beide süß und ich schreibe ihnen, dass sie beide süß sind - aber das wollen sie als Antwort nicht akzeptieren." Auch Fragen wie "Bin ich hässlich?" könnten unbeantwortet bleiben.

Richtig verboten ist allerdings nur eine einzige Frage: "Wer bist du?" Ethan möchte nicht viel von sich verraten, uns schreibt er nur so viel, um sich selbst zu beschreiben: Er lebe in New York und trinke am liebsten Mineralwasser mit Himbeer-Limetten-Geschmack. Er verrät, dass er seinen Lieblingskaffee bei einer großen amerikanischen Kette kauft und dass er einmal für drei Wochen für eine Diät auf Kohlenhydrate verzichtet hat. So etwas eben. Sein Alter oder seinen Beruf gibt er nicht an. Ethan bleibt im Hintergrund und pariert von dort aus die vielen Anfragen, die stetig auf seinem Handy eintrudeln. Seine Geschichte lässt sich also nicht komplett überprüfen.

"Es erscheint wie eine unendlicher Strom an Nachrichten", berichtet er von seinem Alltag. "Am Anfang bin ich wirklich wach geblieben und habe 48 Stunden lang nur Antworten geschrieben, mit nur drei Stunden Schlaf zwischendurch." Jetzt arbeite er stundenweise einige Fragen ab. Diejenigen, die sich außerhalb dieser Zeiten melden, bekommen eine Abwesenheitsnachricht innerhalb der App.

Ob sein Service irgendwann einmal Geld kosten wird, weiß Ethan noch nicht: Momentan gehe es ihm noch darum, die Menschen zu erheitern und nicht ums Geldverdienen. Nach dem Überraschungserfolg experimentiert er aber schon ein wenig herum: Über seine Webseite können die Nutzer ihm zum Beispiel mitteilen, ob sie an einer eigenen Version der Ethan-App interessiert wären. Wie diese aussehen könnte, ist unklar. Aber man weiß ja, wen man fragen kann.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Virales marketing eines Startup?
ynz 16.10.2014
Nette Geschichte - leider hört sie sich doch sehr Konstruiert an. Eine einzelne Person antwortet auf fragen von vermutlich hundertausenden Personen? Wieviele tausend Menschen werden nur auf diesen Artikel hin 'Ethan" ausprobieren? Ein toller marketing Erfolg - und der "Ethan" ist vermutlich ein startup in SF ... Mit 100 Mitarbeitern in Indien die die Fragen beantworten oder einem ausgeklügelten Algorithmus der es automatisch macht.
2. Wer sagt denn...
tobiasl 16.10.2014
dass das nicht nur wieder irgendeine virale Kampagne ist? Aber nette Idee
3. Ja genau
nobby_l 16.10.2014
"ich beantworte lieber Fragen auf höherer Ebene, wie zum Beispiel 'Soll ich meinem Schwarm beichten, dass ich verliebt bin?' oder 'Welches T-Shirt sieht besser aus?'." Höhere Ebene: Welches T-Shirt sieht besser aus?
4. Alter Hut
j.vantast 16.10.2014
Da hat also einer die gute alter 8er Kugel zur App entwickelt. Neu ist sowas ganz sicher nicht. Aber es gibt sicher genügend Spinner ohne Hirn die ihr Leben und ihre Entscheidungen ab sofort dem Smartphone überlassen.
5. Oh Gott!!!!
laurent1307 16.10.2014
Ich wollte nie ein Kulturpessimist werden, aber jetzt glaube ich wirklich langsam an den Untergang des Abendlandes... Das Netz scheint einen großen Teil der Menschen immer mehr zu banalisieren!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: