Smartphone-Bildbearbeitung So verbessern Sie Handyfotos mit Snapseed

Die Foto-App Snapseed ist bei Android- und iPhone-Nutzern beliebt, weil man seine Aufnahmen damit schnell und einfach verbessern oder verfremden kann. Wir zeigen die Highlights der App.

Markus Schelhorn

Von Markus Schelhorn


Mit Ihrem Smartphone tragen Sie nicht nur eine kleine Kamera, sondern auch einen Computer mit sich umher. Zumindest potenziell können Sie Ihre Aufnahmen damit schon unterwegs bearbeiten, Fehler korrigieren, Details verbessern. Eine App, die das möglichst leicht machen soll, ist Snapseed.

Die Software hat einen wechselvollen Weg hinter sich. Ursprünglich wurde sie von der Firma Nik Software entwickelt, die der Hamburger Entwickler Nils Kokemohr gegründet hatte, um vornehmlich professionelle Bildbearbeitungssoftware herzustellen. Snapseed war dann aber derart erfolgreich, dass die Firma 2012 von Google übernommen wurde, wo die Smartphone-Software seither weiterentwickelt wird.

Das professionelle Erbe ist geblieben: Die kostenlose App bietet eine große Auswahl an Werkzeugen, mit dem man Smartphone-Fotos korrigieren und mit Effekt manipulieren kann. Snapseed gibt es sowohl für Android als auch für iOS. Viele andere Apps bieten ähnliche Werkzeuge (siehe unsere Übersicht), doch selten in solchem Umfang. Wenn Sie Snapseed starten finden Sie unter dem Menüpunkt Tools 28 Werkzeuge, von denen wir ihnen die interessantesten in der folgenden Fotostrecke vorstellen.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sotraluz 17.08.2018
1. Spielzeug
Auf diesen Mini- Bildschirmen, die weder über ein Farbprofil, noch über eine akzeptable Auflösung verfügen, ist doch keinerlei sinnvoll Bildbearbeitung möglich.
Kenzo3000 18.08.2018
2. Hammer App!
Noch nie eine so gelungene App zur Bearbeitung von Fotos gesehen!
Abel Frühstück 18.08.2018
3.
Zitat von sotraluzAuf diesen Mini- Bildschirmen, die weder über ein Farbprofil, noch über eine akzeptable Auflösung verfügen, ist doch keinerlei sinnvoll Bildbearbeitung möglich.
Von zahlreichen "ernsthaften" künstlerische Gegenbeispielen abgesehen, geht es hier ja auch nicht um professionelle "Bildbearbeitung". Aber um Fotos fürs Blog, für Twitter, für Instagram, für Flickr oder mobile Taschendiaschau zum Rumreichen der Urlaubsbilder aufzuhübschen, ist Snapseed sehr wohl ein wenig kompliziertes, dabei individuell gut einstellbares Werkzeug. Ob das für ie "sinnvoll" ist, ist eine andere Frage. Ich habe Spaß damit.
herkurius 18.08.2018
4. "Spielzeug"
Zum Beitrag Nr. 1: Was ich schon von Computer- und wenigstens rudimentär Fotografie-kundigen Menschen an Fotos geschickt bekommen habe, spottet oft jeder Beschreibung. Wenn ich Wert darauf lege, auf dem Bild etwas zu erkennen, muss ich es mir oft genug auf den PC laden und z.B. die Schatten aufhellen. Der Urheber weiß ja, was er fotografiert hat, ich nicht. Und es sind nun mal Smartphones, auch teure, in Umlauf, die offensichtlich einen Fehler in der Grundeinstellung haben, zu dunkel, zu hell, Farbkorrektur "alles nach hellblau", wasweissich. Das schlimmste ist noch die Dateigröße. Warum macht mein neues, luschiges Smartphone mit Weitwinkelkamera (das ist ja eine ganz nette Ergänzung, wenn meine DSLR oder die anderen Digitalkameras von mir nicht weitwinkelig genug sind) 14-Megapixel-Bilder, die gerade mal eine einzige kaum wirksame Einstellung erlauben, nämlich herunter auf acht Megapixel?! Ein Computerbildschirm hat typischerweise 1.3 Megapixel - im Vollbild. Wenn nicht schon eine allgemeine Bildbearbeitung, so sollte man wenigstens (bei Android) die App "Image shrink lite" gesetzlich vorschreiben und ein Bußgeld dafür vorsehen, wenn einem ahnungslosen Smartphone-Besitzer die 13-Megapixel-Version mit ihren ca. drei Megabytes (hundert davon brauchen meine Internetflat fast auf) geschickt wird!
stammeskrieger 18.08.2018
5. Hervorragend!
Ich nutze snapseed nun schon seit einigen Jahren auf meinem GalaxyTab S2. Die Ergebnisse sprechen für sich. Auch auf meinem Desktop PC sind die Ergebnisse erstaunlich gut. Meistens fotografiere ich mit meinem Smartphone im raw-Format, und bearbeite die Bilder dann am Tab. Voraussetzung für ein Top Ergebnis ist ein gutes Ausgangsbild. Das gilt übrigens auch für Professionelle Photografen. Denn egal ob ob ein Foto mit digitaler SLR aufgenommen, und dann mit Photoshop bearbeitet wurde, oder mit dem Handy und dann mit snapseed bearbeitet: Ist das Ausgangsbild schlecht, kann selbst Photoshop nicht mehr als Edelschrott daraus machen. Ist das Ausgangsbild gut, können hervorragende Arbeiten entstehen. Das aber nur in den Händen eines fähigen Users.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.