Spam: Ein Drittel aller Blackberry-Apps stammt von nur einem Hersteller

Von

Software-Massen: Mit diesen Apps wird die Blackberry World überflutet Fotos
SPIEGEL ONLINE

Für Blackberry-Nutzer gibt es rund 120.000 Apps zur Auswahl. Doch nun stellt sich heraus: Mehr als 47.000 stammen von einem einzigen Unternehmen mit Sitz in Hongkong. Die meisten haben nur eingeschränkten Nutzen - wenn überhaupt.

Apps sind die Währung, mit der die Anbieter der konkurrierenden Smartphone-Systeme Kunden locken. Große Zahlen sollen ein umfangreiches Angebot mit Apps für jeden nur denkbaren Anwendungszweck suggerieren. Apple meldete zuletzt 900.000 Apps für iPhones und iPads aus seinem App Store, Google spricht derzeit von 700.000 Android-Apps in seinem Play Store.

Blackberry hinkte da immer etwas hinterher, erklärte im Mai stolz, endlich 120.000 verschiedene Apps in seiner Blackberry World zum Download anzubieten. Da dürfte die Nachricht, mehr als ein Drittel dieser Apps kämen von ein und demselben Anbieter, dem Smartphone-Hersteller ungelegen kommen.

Genau diesen Vorwurf erhebt "Berryreview", ein auf die kanadischen Mobiltelefone spezialisiertes Nachrichtenportal. Demnach hat allein die in Hongkong ansässige Firma S4BB über 47.000 Handy-Programme in die Blackberry World, den App Store des kanadischen Herstellers, eingespeist.

Schaut man sich an, was die Firma mit der Anbieternummer 102 zu bieten hat, findet man auf den ersten Blick einige durchaus nützliche Apps: Screenshot-Tools, Barcode-Scanner und Kamera-Apps sind darunter. So etwas passt zu dem Anspruch, den die Firma auf ihrer Webseite an sich selbst stellt: Ihre "Blackberry-Produkte" seien "marktführend und decken nahezu alle Aspekte dessen ab, was auf Mobilgeräten möglich ist".

Urlaub in Aappilattoq

Was man dann allerdings zu sehen bekommt, wenn man etwas tiefer in das Angebot von S4BB eintaucht, lässt Zweifel am Qualitätsanspruch des Unternehmens aufkommen. Natürlich haben wir nicht das gesamte Angebot untersuchen können, doch Stichproben brachten beispielsweise Hunderte als App verpackte E-Books von Titeln zutage, deren Copyright offenbar abgelaufen ist ("A Christmas Carol by Charles Dickens").

Noch wesentlich häufiger scheinen Stadtführer vertreten zu sein. Wer wollte nicht schon einmal gut informiert Urlaub bei den 130 Einwohnern von Aappilattoq in Grönland machen? Darüber hinaus gibt es zahlreiche "Lock-Apps", die jeweils den Zugang zu einer ganz bestimmten App per Passwort sichern. Und schließlich finden sich im S4BB-Katalog diverse Apps, die offenbar nichts anderes tun, als die RSS-Feeds bestimmter Webseiten auszulesen, um beispielsweise aktuelle Nachrichten vom Weißen Haus oder Wetterprognosen anzuzeigen.

App-Spam

Qualität sieht jedenfalls anders aus. Für Blackberry ist die Nachricht, dass ein einzelner Hersteller die Blackberry World mit überwiegend nutzlosen Apps überzieht, ein Rückschlag. Mit viel Einsatz hat der Konzern Entwickler für seine Plattform geworben. Unter anderem wurden zeitweilig 100 Dollar für jede in den Onlineshop eingetragene App gezahlt. Eine andere Initiative, versprach 10.000 Dollar für Apps, die bestimmte Qualitätskriterien erfüllen.

Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE erklärte Blackberry zu dem Problem: "Blackberry World ist ein offener Marktplatz für Entwickler und wir lassen die Marktkräfte entscheiden, welche Strategien Erfolge haben und welche nicht. Die Fähigkeit mit seinen Produkten in überfüllten App Stores gefunden zu werden wird weiterhin für alle Entwickler eine Herausforderung sein."

Einschreiten will das Unternehmen also offenbar nicht, lässt S4BB weiter massenweise Apps online stellen, die kaum jemand braucht und die genau das Problem verschärfen, von dem Blackberry selbst spricht: Wie Spam manchmal den Blick auf wirklich wichtige E-Mails versperrt, versperren sie den Blick auf die wirklich guten Apps.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
glen13 22.08.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEFür Blackberry-Nutzer gibt es rund 120.000 Apps zur Auswahl. Doch nun stellt sich heraus: Mehr als 47.000 stammen von einem einzigen Unternehmen mit Sitz in Hongkong. Die meisten haben nur eingeschränkten Nutzen - wenn überhaupt. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/blackberry-world-ein-drittel-aller-apps-stammen-vom-selben-entwickler-a-918029.html
Die meisten Android oder Apple Apps braucht doch auch kein Mensch und das meiste ist dort auch totaler Schrott. Also warum auf den armen Schwarzbeeren rumhacken, die sind doch sowieso schon fertig.
2. Nicht gelesen wer den Artikel verzapft hat?
hdudeck 22.08.2013
Zitat von glen13Die meisten Android oder Apple Apps braucht doch auch kein Mensch und das meiste ist dort auch totaler Schrott. Also warum auf den armen Schwarzbeeren rumhacken, die sind doch sowieso schon fertig.
Ja richtig, der Schremp.Allerding ist dieser Atikel der erste, der auf unserer Schremp Scala einen negativen Wert erreicht. Wir wussten selber nicht, dass das moeglich ist. Herzlichen Glueckwunsch.
3. In der Tat
meimei 22.08.2013
Zitat von hdudeckJa richtig, der Schremp.Allerding ist dieser Atikel der erste, der auf unserer Schremp Scala einen negativen Wert erreicht. Wir wussten selber nicht, dass das moeglich ist. Herzlichen Glueckwunsch.
Also ich bitte SPON wirklich einmal sich zu überlegen, was für Qualitätsansprüche an sich gestellt werden. Herr Schremp mag im Bereich Apple durchaus fähig sein, Artikel zu verfassen. Ist im Bereich Android/Android-Vergleiche zu iOS/PAD oder Phone schon hart an der Grenze und scheint zu Blackberry zu stehen, wie der Bully zum kleinen, schüchternen, einzelgengerischen, dicken Jungen. Ich gebe dem Post Nummer 2 absolut recht. Herr Schremp hat mal wieder eine neue "Qualität" erreicht. Absolut unwürdig. Der "Artikel" scheint zumindest mir schon fast "hämisch" zu sein. Objektivität ist ja sowieso unnötig, nich Herr Schremp?
4. Korrektur
meimei 22.08.2013
Herr Kremp natürlich, weiß nicht, warum ich auch immer Schremp denke/schreibe.
5. So wird man Millionär ...
JaguarCat 22.08.2013
So lange die Apps von S4BB keinen Schadcode enthalten, ist das doch nicht schlimm. Finden die Nutzer diese gut, werden sie im App-Store vorne auftauchen. Klar könnte man auch selber die Nachrichten des Weißen Hauses per RSS lesen, per App drumherum ist es aber einen Tacken hübscher - warum nicht? Und wenn die Nutzer die S4BB-Apps nicht gut finden, dann stehen sie halt hinten im App-Store und werden nicht gefunden. Für S4BB war die Massenproduktion aber sicher lukrativ: Wenn Blackberry 100 $ pro App bezahlt hat, dann haben sie 4,7 Mio. $ verdient. Im Gegenzug muss S4BB natürlich Entwickler beschäftigen, die auch in China nicht umsonst sind. Für den Chef blieb aber vielleicht die Hälfte als Marge hängen - kein schlechtes Geschäft. Was bedeutet der "Skandal" also vor allem? Nun, richte Dich nicht nach der Zahl, sondern der Qualität der Apps! Jag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Blackberry
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.