Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Apple-Statistik: Diese iOS-Apps kommen am besten an

iPhone: Die App-Top-Ten Fotos

50 Milliarden Apps hat Apple bis heute über seinen iTunes Store unter die Nutzerschaft gebracht. Anlässlich des Rekords stellt der Konzern die meistverkauften Apps der Geschichte vor. Darunter sind viele, die ohnehin jeder kennt - und ein paar Überraschungen.

Apple steuert auf einen neuen Rekord zu: 50 Milliarden App-Downloads. Die kleinen Zusatzprogramme sind schon lange ein zentraler Bestandteil der Apple-Werbung. Und massenhaft installieren Besitzer von Smartphones, iPods oder Tablet-Rechnern die Programme auf ihren Geräten. Jetzt hat Apple aufgelistet, welche davon am beliebtesten sind, und zwar getrennt nach kostenfreien und kostenpflichtigen Angeboten.

Auf dem ersten Platz der Bezahl-Apps für iPhones - im deutschen Markt - liegt der SMS-Ersatz WhatsApp, mit dem Nutzer untereinander Mitteilungen hin- und herschicken können. Ansonsten zahlen App Store-Nutzer aus Deutschland offenbar am ehesten für Spiele: In den Top 25 finden sich gleich 15 Stück, von verschiedenen Varianten der Angry-Birds-Reihe bis zu Fruit Ninja, bei dem Obst zersäbelt werden muss. Da können gerade einmal die Fotoanwendung Camera+ (Platz 19), das Wetter (Platz 24) und die App der "Bild"-Zeitung (Platz acht) mithalten.

Bei den kostenfreien Apps zeigt sich deutlich mehr Vielfalt. Auf dem ersten Platz findet sich das soziale Netzwerk Facebook, danach folgt die Video-Chat-App Skype. Ansonsten zeigen die Charts der kostenfreien Apps: iPhone-Besitzer in Deutschland wollen unterwegs gern wissen, welches Lied gerade läuft, wann die nächste Bahn kommt und was abends im Fernsehen kommt. Der Musikerkennungsdienst Shazam liegt auf Platz vier, die Bahn auf sechs und TV Spielfilm auf Platz elf.

Außerdem finden sich unter den kostenlosen Apps gleich vier Angebote des Unternehmens Google, das Apple mit seinem eigenen Betriebssystem Android auf dem Handymarkt ordentlich Konkurrenz macht.

Besitzer des Apple-Tablets iPad sind statistisch gesehen genauso verrückt nach Spielen wie iPhone-Nutzer. Außerdem finden sich in ihren App-Charts auch Arbeitsprogramme wie die Excel-Variante Numbers. Ebenfalls beliebt sind Informationsangebote: Unter den beliebtesten Umsonst-Apps für Tablets finden sich mehrere Nachrichtenangebote, darunter die Tagesschau und DER SPIEGEL.

jnb

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch sehr originell
brocklanders 03.05.2013
Witziges App Marketing. Da scheint jemand seine App mal nicht so ernst zu nehmen: http://www.youtube.com/watch?v=eTUB3jwAHKk
2. SPON ja leider immer noch nicht für das iPad
gewappnetTS 03.05.2013
Der letzte Satz ist leider etwas irreführend, denn die iPad-App von DER SPIEGEL ist ja nur das Magazin. Die Nachrichten-App von SPIEGEL ONLINE gibt es nach wie vor nur für das iPhone. Warum SPON diesen Markt freiwillig nun schon seit Jahren nicht bedient, weiß niemand so genau.
3.
chavezding 03.05.2013
Leider ja. Aber auf dem iPad finde ich die normale Spiegel Website eigentlich ausreichend. Und dank der Reader Funktion in Safari sind die Artikel auch angenehm zu lesen.
4. Wieso kleine Apps?
stanislaus2 03.05.2013
Das sind teilweise enorm grosse Softwarepakete. Navigation z.B. ist eine vollwertige Software, mit der auch Ozeanriesen gesteuert werden könnte. Die Identifizierung aller EAN-Codes für alle vorhandene Artikel weltweit zu erlauben, erfordert eine enorm grosse Software mit Verbindung zu unglaublichen Datenmengen über das Internet. Man sollte die Leser nicht täuschen. Die meisten Apps sind vollständige und ausgefeilte Programme mit einem gewaltigen Wissen dahinter, die vor 20 Jahren nur auf Grossrechnern haben laufen können. Ein 1 GB Speicher (gross wie ein Kühlschrank,) kostet damals bei IBM um die Million DM. Und heute? 16 GB im Supermarkt 9 Euro.
5. Link funktioniert nicht
gbpa005 06.05.2013
Man muss iTunes installiert haben um den Link ansehen zu können. So wird der Artikel lediglich zu einer Werbung für iTunes. Wäre schön, wenn die Liste hier direkt einsehbar wäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: