Download-Tipps Das sind die spannendsten Apps im Januar

Golfpartien in der Postapokalypse, Statistiken für American-Football-Fans und Videos, die direkt aus den Achtzigerjahren stammen könnten: Hier sind neun aktuelle App-Empfehlungen.

Von


Sie wollen noch mehr App-Tipps? Abonnieren Sie hier kostenlos unseren Newsletter Startmenü. Jeden Montag um 16 Uhr in Ihrem Posteingang: Startmenü verrät, was die Tech-Welt bewegt - und Tobias Kirchner empfiehlt die App der Woche.
Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isnogood444 29.01.2019
1. Bin ich noch Mensch?
Ich habe keine APP auf meinem Smartphone, gehöre ich noch zur Gesellschaft?
schmidt-post 29.01.2019
2.
Zitat von isnogood444Ich habe keine APP auf meinem Smartphone, gehöre ich noch zur Gesellschaft?
Wenn Sie ein Smartphone haben, haben Sie Apps. Das sind alle die kleinen bunten Vierecke auf dem Display... Aber vielleicht haben Sie ja nur ein Handy.
zeisig 29.01.2019
3. Spannend?
Spannend für wen ? In einer Zeit der medialen Überflutung und Überreizung brauche ich keine Tips für die "spannendsten Apps im Januar". Wenn das bedeuted, daß ich jetzt jeden Monat zehn Tips bekomme, dann zweifle ich ehrlich gesagt an meinem geliebten SPON.
schmidt-post 29.01.2019
4.
Zitat von zeisigSpannend für wen ? In einer Zeit der medialen Überflutung und Überreizung brauche ich keine Tips für die "spannendsten Apps im Januar". Wenn das bedeuted, daß ich jetzt jeden Monat zehn Tips bekomme, dann zweifle ich ehrlich gesagt an meinem geliebten SPON.
Spannend für mich. App-Empfehlung gibt´s doch schon seit Jahren.
swnf 29.01.2019
5. Zum verzweifeln
Zitat von zeisigSpannend für wen ? In einer Zeit der medialen Überflutung und Überreizung brauche ich keine Tips für die "spannendsten Apps im Januar". Wenn das bedeuted, daß ich jetzt jeden Monat zehn Tips bekomme, dann zweifle ich ehrlich gesagt an meinem geliebten SPON.
Wenn Sie das nicht brauchen, wieso lesen Sie das dann einfach nicht, sondern finden sogar noch die Zeit es zu kommentieren? Muss man an Ihnen zweifeln? Weiterscrollen nicht möglich? Ignorieren ein Ding der Unmöglichkeit? Empathie ein Fremdwort? Um aber Ihre Frage zu beantworten: Es ist spannend für mich (und andere, die ebenfalls SPON lesen) und es gibt hier eben Artikel für alle - finden Sie sich damit zurecht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.