Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Assistent für Facebooks Messenger: M ist weder Mann noch Frau und mehr als ein Computer

Facebook M: Von Menschen unterstützte Assistenzfunkion Zur Großansicht
Facebook

Facebook M: Von Menschen unterstützte Assistenzfunkion

Ähnlich wie Siri und Cortana, aber menschlicher: Mit M versucht sich nun auch Facebook an einem digitalen Assistenten. Die Software soll Geschenke bestellen und den Nutzer vor nervigen Warteschleifen bewahren können.

Facebook will Nutzern langfristig noch weniger Gründe geben, die eigenen Apps zu verlassen. Der Chef der Messenger-Sparte, David Marcus, hat in einem Facebook-Beitrag Experimente mit einem neuen digitalen Assistenten angekündigt. Er soll Messenger-Nutzern helfen, Dinge zu erledigen und Informationen zu finden und ihnen so "mehr Zeit für das wirklich Wichtige in ihrem Leben lassen".

Der neue Service trägt den Namen M und befindet sich offenbar noch in einer frühen Entwicklungsphase. Zunächst ist M nur für ausgewählte Nutzer der Messenger-App in der näheren Umgebung von San Francisco zugänglich.

Marcus schreibt, M basiere auf einer künstlichen Intelligenz, die von Menschen beaufsichtigt und unterstützt wird. M soll so, anders als die meist rein technikbasierten Konkurrenzdienste, in der Lage sein, komplette Aufgaben zu erledigen. In diesem Zusammenhang erwähnt Marcus Einkäufe, Geschenkbestellungen, Restaurantreservierungen und Reisevorbereitungen.

Mit M tritt Facebook in Konkurrenz zu Siri und Cortana Zur Großansicht
Facebook

Mit M tritt Facebook in Konkurrenz zu Siri und Cortana

Das Tech-Magazin "Wired" schreibt, Facebook-Mitarbeiter hätten M in ersten Tests gern genutzt, um Tipps zur WLAN-Einrichtung abzurufen oder ihr HBO-Fernsehabo zu kündigen. Dank M konnten sie den Warteschleifen und automatischen Ansagen der Service-Hotlines entgehen.

M hat kein Geschlecht

Auf Ms Startbildschirm, der auf einem Screenshot zu sehen ist, werden als Beispielfragen "Gibt es einen hundefreundlichen Strand in der Nähe?" und "Kannst du mir helfen, Blumen für den Geburtstag meiner Mutter zu bestellen?" erwähnt.

"Wired" merkt an, im Gegensatz zu Siri und Cortana habe M kein Geschlecht. Nutzer erführen zudem nicht, ob Antworten von der künstlichen Intelligenz oder einer echten Person stammen. David Marcus sagt "Wired", er rechne damit, dass Facebook mit der Zeit Jobs für Tausende Menschen schaffen wird, die M beim Bearbeiten der Anfragen unterstützen.

Funktionell soll M mehr bieten als die bisher rein auf Software basierenden Assistenzfunktionen Zur Großansicht
Facebook

Funktionell soll M mehr bieten als die bisher rein auf Software basierenden Assistenzfunktionen

Der Markt für digitale Assistenten entwickelt sich derzeit schnell. Microsoft zum Beispiel bietet mit Windows 10 den Dienst Cortana an. Neuere Apple-Mobilgeräte haben die Sprachsteuerung Siri an Bord, Google-Produkte den Assistenten Google Now. Parallel zu diesen Anwendungen, die in der Regel vorinstalliert sind, gibt es auch zahlreiche Service-Apps wie GoButler, Sixtyone Minutes und Magic, bei denen echte Menschen auf die Nutzeranfragen reagieren.

mbö/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hschmitter 27.08.2015
Für die meisten Fragen dürften wohl Billigkräfte eingesetzt werden. Als Arbeitsplatz möchte ich das nicht bezeichnen. Um aber zu den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zu kommen, müßte man in der Lage sein, auch bidlschirmfreie Stunden ohne Erreichbarkeit verbringen zu können.
2.
kuco 27.08.2015
"Für die meisten Fragen dürften wohl Billigkräfte eingesetzt werden". Danke für den Lacher. Ich denke, man wird diese sogenannten "Computer" dafür einsetzen.
3.
hschmitter 27.08.2015
Zitat von kuco"Für die meisten Fragen dürften wohl Billigkräfte eingesetzt werden". Danke für den Lacher. Ich denke, man wird diese sogenannten "Computer" dafür einsetzen.
Das steht so in dem Text nicht drin und es werden mehr als genug Fragen auftauchen, die nicht über mehr oder minder intelligente Softwarelösungen beantwortet werden können.
4. Support Chat ist 'ne feine Sache
an°n 27.08.2015
Schnell, direkt und vor allem: Es wird einem geholfen, anstelle von warten, egal ob nun auf Mails oder in der Warteschleife. Wenn der andere vorm Bildschirm auch deine Sprache spricht. Bei Blizzard und Amazon bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
5. ...
dolemite 27.08.2015
Interessant wie sich Facebook hier dem Nameloop und Logo bedient haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: