Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Netzwerk-Ausfall: Facebook dementiert Lizard-Squad-Attacke

Kabel vor Facebook-Logo (Symbolbild): Offenbar ein selbstverschuldeter Ausfall Zur Großansicht
REUTERS

Kabel vor Facebook-Logo (Symbolbild): Offenbar ein selbstverschuldeter Ausfall

Der Ausfall von Facebook und Instagram hing nicht mit einem Angriff von außen zusammen. Das hat ein Sprecher des sozialen Netzwerks der BBC mitgeteilt. Zuvor hatte die Gruppe Lizard Squad nahegelegt, für das Problem verantwortlich zu sein.

Der Ausfall von Facebook sei "nicht die Folge einer Attacke durch Dritte" gewesen - mit dieser Aussage zitiert der BBC-Journalist Jonathan Blake einen Sprecher des Unternehmens. Dieselbe Stellungnahme erhielten auch weitere Nachrichtenseiten, wie etwa die des "Wall Street Journal" und "The Verge".

Der Fehler sei nach einer Änderung aufgetreten, die sich auf Server des Unternehmens ausgewirkt habe. Mittlerweile würden beide Dienste wieder vollständig funktionieren.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Am Dienstagmorgen war zunächst unklar, warum sich weltweit Millionen von Facebook- und Instagram-Nutzer nicht mehr bei den Diensten einloggen konnten. "Uns ist bewusst, dass viele Nutzer derzeit Probleme haben, auf Facebook und Instagram zuzugreifen", hieß es in einer ersten Facebook-Stellungnahme. "Wir arbeiten daran, alles so schnell wie möglich wieder in den Normalzustand zu bringen."

Am Dienstagmorgen hatte die Gruppe Lizard Squard mit einem Tweet nahegelegt, mit dem Ausfall zu tun haben.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Die Gruppe hatte um Weihnachten herum Sonys und Microsofts Spielenetzwerke PSN und Xbox Live mit Überlastungsattacken lahmgelegt. Offenbar war der Bekenner-Tweet diesmal aber nur eine Nebelkerze, die Übernahme der Verantwortung für einen Online-Angriff, der laut Facebook gar keiner war.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oops ...
hasimen 27.01.2015
Ein fettes LIKE für ein desaströses "Change Management", womit einmal mehr klar ist das die Schwachstelle human ist.
2. Das einzige,
rudi.waurich 27.01.2015
was einen noch schwerer treffen könnte, ist der Ausfall der Kommentar - Funktion bei SPON! :)))
3.
0815user 27.01.2015
denke mehr an die nsa/bnd mit ihren datenbank abfragen, über die friedensnobelpreis-terroristen aus europa!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: