Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Facebook: Messenger enthält versteckte Bezahlfunktion

Facebook treibt seine Strategie voran, künftig auch als Finanzdienstleister auftreten zu können. Im Code der neuen Messenger-App ist auch eine Bezahlfunktion versteckt, mit der man Freunden Geld schicken kann.

Facebook auf dem Handy: Bezahlen per Messenger? Zur Großansicht
REUTERS

Facebook auf dem Handy: Bezahlen per Messenger?

Facebook arbeitet offenbar weiter daran, künftig auch als Zahlungsdienstleister eine Rolle zu spielen. Im Softwarecode der neuen Messenger-App des Unternehmens taucht mehreren Fachleuten zufolge auch eine Funktion auf, mit der man Geld an einen Facebook-Freund senden kann. Für Normalnutzer ist sie bislang allerdings unzugänglich.

Screenshots, auf denen die Funktion zu sehen ist, veröffentlichte das US-Techblog "TechCrunch". Den Abbildungen zufolge kann man seinen Messenger-Account mit einer Kredit- oder einer Debitkarte verknüpfen und dann Geld so einfach an einen anderen Facebook-Nutzer verschicken wie eine Nachricht.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte Investoren vor einigen Monaten gesagt, es werde zwischen Facebooks Bezahlsystem und dem Messenger "im Laufe der Zeit" eine "Überlappung" geben. Damals mahnte er jedoch noch, das könne noch einige Zeit dauern, im Zweifel "mehrere Jahre".

Als Erster entdeckt hat die Funktion im Messenger-Code der Handy-Sicherheitsexperte Jonathan Zdziarski. Ein Stanford-Informatikstudent namens Andrew Aude hat sie nun mit Hilfe eines Entwicklerwerkzeugs auch sichtbar gemacht.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Facebook im Juni den früheren Chef von Paypal, David Marcus, eingestellt hatte - als Kopf der Unternehmenseinheit, die für den Messenger verantwortlich ist.

Dass Facebook künftig ins Geschäft mit finanziellen Transaktionen einsteigen will, war bereits bekannt: Das Unternehmen testet derzeit eine Funktionalität, die es Nutzern erlaubt, direkt innerhalb von Facebook mit einem Klick Produkte zu kaufen. Ähnliches plant auch der Konkurrent Twitter.

Der Kampf um die Digitalisierung von Zahlungsvorgängen hat gerade erst begonnen, praktisch alle großen Digitalkonzerne arbeiten an eigenen Methoden, um Bargeld überflüssig zu machen - und künftig womöglich an jedem Handy-Bezahlvorgang mitzuverdienen. Vor diesem Hintergrund dürfte auch Ebays Entscheidung zu sehen sein, Paypal abzuspalten und an die Börse zu bringen.

cis

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die zehn größten Börsengänge der Welt
Rang Firma Jahr Volumen in Mrd Dollar Land
1. General Motors 2010 23,1* USA
2. AgBank 2010 22,1 China
3. AIA (Versiche- rer) 2010 22,0 Hongkong
4. ICBC (Bank) 2006 21,97 China
5. Visa (Kredit- karten) 2008 19,65 USA
6. NTT Mobile 1998 18,05 Japan
7. Enel (Energie) 1999 16,59 Italien
8. Facebook 2012 16,01** USA
9. NTT (Telekom) 1986 13,75 Japan
10. Deutsche Telekom 1996 12,49 Deutschland
* Bei Addition der Stamm- und Vorzugsaktien; ** Bei Verkaufspreis am oberen Ende der Spanne; Quelle Reuters


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: