Facebook und Apple In inniger Hassliebe verbunden

Facebook schleust eine App, die Nutzer durchleuchten soll, an Apples Kontrollen vorbei. Doch so offensichtlich gestört das Verhältnis der beiden Konzerne auch sein mag - sie sind aufeinander angewiesen.

Facebook-App auf einem iPhone
Getty Images

Facebook-App auf einem iPhone

Ein Kommentar von


Eine bis vor wenigen Stunden weitgehend unbedeutende und unbekannte App illustriert perfekt das angespannte Verhältnis zwischen Facebook und Apple.

Mit seiner "Research"-Anwendung wollte Facebook genaue Einblicke in das Smartphone-Nutzungsverhalten von Freiwilligen zwischen 13 und 35 Jahren erhalten und diese dafür bezahlen. Doch die Umsetzung des Projekts legt nahe, dass Facebook mit Widerstand von Apple gerechnet hat.

Erstens ähnelt der Code der App sehr stark jenem der Anwendung Onavo, die ebenfalls Facebook gehört und die Apple im vergangenen Jahr wegen Verstößen gegen seine Datenschutzrichtlinien aus dem App Store verbannte. Zweitens wurde die "Research"-App nur über Anbieter von Betatest-Diensten, also nicht über den App Store, verbreitet. Wobei ausgerechnet Apples eigener Betatest-Dienst TestFlight nicht darunter war.

Diese Methode, Apps zu installieren, wird als Sideload bezeichnet. Indem Facebook den Umweg über die Betatest-Dienste wählte, umging der Konzern die sonst obligatorische Kontrolle jeder neuen Anwendung durch Apple.

Und drittens teilte Facebook,nachdem "TechCrunch" den Prozess öffentlich gemacht hatte, sehr schnell mit, die App nicht länger für iOS-Geräte anzubieten. Zumindest in der Außendarstellung ist Facebook damit einem weiteren peinlichen Rausschmiss aus dem App Store zuvorgekommen. (Apple hat erst einige Stunden später bekannt gegeben, das für die App nötige Zertifikat zurückgezogen zu haben, was Facebook nun angeblich vor interne Probleme stellt, nach außen aber nicht sichtbar ist.)

Ohne Facebooks Dienste wäre das iPhone nur ein Stück Manager-Ausrüstung

Weitere Konsequenzen hat Facebook nicht ernsthaft befürchten müssen, und Apple hat in seinem Statement auch nichts dergleichen angedeutet. Denn auch wenn Apple-CEO Tim Cook zuletzt mehrfach zum Ausdruck gebracht hat, wie herzlich wenig er für Facebooks Umgang mit Nutzerdaten übrig hat: Die beiden Unternehmen brauchen sich gegenseitig, ob es ihnen gefällt oder nicht.

Facebooks Software hätte die menschliche Kommunikation und Kultur ohne das iPhone (und dessen Einfluss auf die Smartphone-Entwicklung) nicht global verändern können. Noch heute ist das iPhone das weltweit wichtigste Einzelgerät des mobilen Internets, obwohl es ein elitäres Produkt ist. Apples Hardware wiederum wäre ohne Dienste wie Facebook, Instagram und WhatsApp kein Lifestyleprodukt geworden, sondern höchstens ein Manager-Ausrüstungsgegenstand - so wie früher ein Blackberry.

Kein Wunder also, dass Facebook seine "Research"-App unbedingt auch unter iOS-Nutzern verbreiten wollte. Bezeichnend ist, dass es sich dabei geradezu vor Apple versteckte. Ebenso bezeichnend ist die schmallippige Reaktion von Apple auf die Angelegenheit: Die beiden Unternehmen bleiben einander in Hassliebe verbunden.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Apples "unüberhörbares öffentliches Schweigen" sei bezeichnend. Mittlerweile hat sich Apple in einem vierzeiligen Statement geäußert, der Artikel wurde entsprechend angepasst.



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
binnenfuchs 30.01.2019
1. Therapie sinnvoll?
Steile These: ohne Facebooks Dienste sei das iPhone nur ein Gerät für Manager. Lieber Redakteur, von welchem Baum der Erkenntnis haben Sie denn so reichlich genascht? Eine Leben ohne die Datenkrake können Sie sich nicht vorstellen? Schade, denn es geht perfekt ohne. Ginge auch ohne Apple. Wer ohne tatsächlich Probleme bekommt, sollte sich an die Suchtberatung seines Vertrauens wenden!
sozialismusfürreiche 30.01.2019
2. Wie gut
Wie gut dass Google ähnlich tickt wie Facebook. Daher lassen die bei Google ja auch fast alle üblen App und die 25-tausendste Variante der Gleichen App nur mit anderem Namen und Oberfläche im Playstore ... Android-Nutzer sind verdammt ..
forchgock 30.01.2019
3. Wer braucht Fatzebuk und den übrigen Mist?
Sorry dieser Beitrag trifft es nicht ganz. Ich wage sogar zu schreiben, dass er die Sache für Apple etwas überdramatisiert. Es soll ja Nutzer geben, die keine einzige der oben genannten Apps besitzen und sie auch wohl nie besitzen werden. Für mich ist das Smartphone/iPhone seit Anfang an ein nicht mehr wegzudenkender Tausendsassa. Außerdem höre ich seit einigen Jahren, dass FB immer weniger genutzt wird.
sosume 30.01.2019
4. Apple hat reagiert
Wie inzwischen bekannt ist, hat er Apple reagiert, und in einem Statement klargemacht, dass Facebook mit der Verteilung der App über sein Enterprise Programm, dass für firmeninternen Nutzen gedacht war, klar die Bestimmungen des Programms gebrochen hat und das Zertifikat für dieses Programm entzogen. D.h. nicht Facebook hat das Programm rausgenommen, Apple hatte dies bereits getan. Warum Spiegel online und viele andere deutsche Medien immer noch Facebook Like Buttons auf seinen Seiten einsetzt, ist mir übrigens unverständlich. Unter jungen Menschen verliert Facebook hier zu lande immer mehr an Bedeutung, WhatsApp und Instagram allerdings sollten kartellrechtlich von Facebook getrennt werden.
jeze 30.01.2019
5. Kurz gedacht
Man sollte noch erwähnen, dass die genannten Dienste, in der Zeit, in der sie die Kommunikation zusammen mit dem iPhone veränderten, keine Facebook-Dienste waren. Facebook hat sie schlicht aufgekauft, nachdem sie die Kommunikation verändert hatten. Apple hat schon längst mit Messages einen leistungsfähigeren Konkurrenten zu WhatsApp.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.