Foto-App: Facebook kauft Instagram für eine Milliarde Dollar

Für Facebook ist es die größte Übernahme in der Firmengeschichte: Das Unternehmen sichert sich den virtuellen Fotoservice Instagram für rund eine Milliarde Dollar. Die Smartphone-App soll exklusiv mit Facebook weiterentwickelt werden, bleibt aber auch für andere Plattformen verfügbar.

San Francisco - Kurz vor dem geplanten Börsengang wagt Facebook noch eine große Übernahme: Für rund eine Milliarde Dollar (760 Millionen Euro) sichert sich das soziale Netzwerk den virtuellen Bilderdienst Instagram. "Wir können nun noch enger mit dem Instagram-Team zusammenarbeiten", schrieb der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Montag in seinem Facebook-Profil.

Mit der Anwendung lassen sich Fotos auf dem Smartphone mit Filtern versehen und mit Freunden teilen. Vor allem der Retro-Look der Bilder hat die App beliebt gemacht - laut Firmenangaben nutzen mehr als 30 Millionen Menschen den Service.

Instagram kooperiert dabei neben Facebook auch mit Twitter und Tumblr. Auch künftig sollen sich Fotos über die alternativen Plattformen teilen lassen. "Instagram wird bestehen bleiben", schrieb Mitgründer und Chef Kevin Systrom im Firmenblog. Auch das Freunde-Netzwerk soll weiter unabhängig von Facebook verfügbar sein. Gemeinsam sollen aber neue Funktionen entwickelt werden. Das gesamte Instagram-Team wechselt ebenfalls zu Facebook.

Fotostrecke

6  Bilder
Foto-Apps: Instagram und die Konkurrenz

Der Online-Riese stemmt den Zukauf mit einer Mischung aus Bargeld und eigenen Aktien. Die Instagram-Übernahme soll noch in diesem Quartal beendet werden. Facebook treibt seit Wochen seinen Börsengang voran, der für Mai oder Frühsommer erwartet wird. Mit Einnahmen von aktuell angepeilten fünf Milliarden Dollar würde es der größte einer Internetfirma überhaupt.

usp/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Naja
Hagbard-Celine 09.04.2012
Zitat von sysopAFPFür Facebook ist es die größte Übernahme in der Firmengeschichte: Das Unternehmen sichert sich den virtuellen Fotoservice Instagram, für rund eine Milliarde Dollar. Die Smartphone-App soll exklusiv mit Facebook weiterentwickelt werden, bleibt aber auch für andere Plattformen verfügbar. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,826446,00.html
Die "Firmengeschichte" von Facebook ist mehr als überschaubar und dieser Zukauf eine logische konsequenz, wo FB wohl genug "potenzial" hat, dank der "mitglieder" bzw. der "Ware".
2.
stesoell 09.04.2012
Zitat von sysopAFPFür Facebook ist es die größte Übernahme in der Firmengeschichte: Das Unternehmen sichert sich den virtuellen Fotoservice Instagram, für rund eine Milliarde Dollar. Die Smartphone-App soll exklusiv mit Facebook weiterentwickelt werden, bleibt aber auch für andere Plattformen verfügbar. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,826446,00.html
Damit hätte man auch die Griechen _retten_ können. Schönen Dank auch ;)
3.
Flari 09.04.2012
Zitat von stesoellDamit hätte man auch die Griechen _retten_ können. Schönen Dank auch ;)
naja, da sind doch die Griechen selber Schuld, wenn die keine Foto-App entwickelt haben..:-))
4. Ich lach mich schlapp
chagall1985 09.04.2012
Wie soll das bitte keine zweite Dotcomblase sein? Da zahlt eine Firma 1 Milliarde Dollar für einen APP Anbieter der 30.000.000 Kunden hat die eine "kostenfreie"!!!! App runtergeladen haben. Sonst nichts!! Kein Umsatz, keine weiteren Produkte! Normalerweise müsste bei so einem Blödsinn der Aktienkurs einbrechen. Viel Spass beim Aktienkauf!
5.
sicnezz 09.04.2012
Zitat von stesoellDamit hätte man auch die Griechen _retten_ können. Schönen Dank auch ;)
mit dem kleinen Unterschied, dass der griechische Schuldenberg fast 500 mal so hoch ist wie die Kaufsumme ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Patente
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Grafik: Wachstumsprognose für Facebook Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Wachstumsprognose für Facebook


Grafik: Prognose der Werbe-Einnahmen auf Facebook Zur Großansicht
Statista

Grafik: Prognose der Werbe-Einnahmen auf Facebook


Fotostrecke
Fotoplattform: So sehen Instagram-Aufnahmen aus

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.