Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

App Flowstate: Das fieseste Schreibprogramm der Welt

Von Kim Rixecker

Flowstate: Diese App zwingt förmlich dazu, ungestört zu arbeiten Zur Großansicht
hailoverman.com

Flowstate: Diese App zwingt förmlich dazu, ungestört zu arbeiten

Flowstate ist ideal für trödelnde Texter: Ist man zu lange inaktiv, beginnt das Schreibprogramm OS X und iOS mit dem Löschen. "t3n" stellt die unerbittliche Software vor.

Konzentriert und ohne Unterbrechungen zu schreiben, kann schwierig sein, wenn eine ganze Welt voller Ablenkungen nur ein Browser-Fenster weiter lauert. Das Problem ist bekannt und verschiedene App-Entwickler haben sich schon daran versucht, eine Lösung zu finden.

Die Software First Draft beispielsweise erlaubt es nicht, Änderungen an den eigenen Texten vorzunehmen. So kann man sich beim Schreiben nicht im Klein-Klein des Editierens verlieren. Die Chrome-Erweiterung StayFocused wiederum sperrt auf Zeit den Web-Zugang.

Noch radikaler geht der neue Editor Flowstate vor: Hier werden Texte sogar gelöscht, wenn man vor Ablauf einer bestimmten Zeitspanne mit dem Schreiben aufhört. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Schreiben und Editieren sind zwei voneinander unabhängige Arbeitsschritte. Sie sollten nicht vermischt werden, da man sonst immer wieder aus dem Schreibfluss gerissen wird, was die Produktivität mindert.

Für iOS und OS X verfügbar - und teuer

Letztlich ist die Idee hinter Flowstate natürlich nicht neu. Im Grunde basieren alle Tools zum ablenkungsfreien Schreiben auf der Philosophie, dass man das Schreiben nicht zum Überarbeiten oder Korrigieren der Texte unterbrechen sollt. Im Gegensatz zu Apps wie Focuswriter, Byword oder WriteMonkey wird man bei Flowstate aber sogar gezwungen weiterzuschreiben.

Flowstate ist als App für OS X und für iOS verfügbar und überzeugt durch ein einfaches, aber schickes Interface. Vor dem Schreiben bestimmt man, wie lange eine Schreib-Session dauern und in welchem Font der Text dargestellt werden soll. Anschließend heißt es in die Tasten hauen, denn nach nur wenigen Sekunden der Inaktivität könnte euer Text für immer verschwinden.

Die Frage, ob sich ein Kauf der Software lohnt, muss wohl jeder für sich selbst beantworten. Wer kein Problem damit hat, Ablenkungen zu ignorieren und längere Zeit konzentriert zu schreiben, für den dürfte Flowstate rausgeschmissenes Geld sein.

Immerhin kostet die OS-X-Version 14,99 Euro und für die iOS-Variante zahlt man 9,99 Euro. Wer aber an jedem einzelnen Satz stundenlang rumdoktert und so eine Ewigkeit braucht, um die eigenen Gedanken zu Papier zu bringen, sollte sich die App vielleicht einmal anschauen.


Noch mehr Lesestoff zum Thema Schreiben von t3n.de:

t3n Magazin

Von "t3n"-Autor Kim Rixecker

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man könnte...
jawollja2014 15.02.2016
... auch einfach mal auf die Seite www.writeordie.com schauen und feststellen, dass es exakt dieses Konzept durchaus schon länger gibt, in diversen Versionen. Und unter http://oldandbusted.drwicked.com/ gibt es sogar eine kostenlose webbasierte Ausgabe des Programms ganz ihne Schnickschnack!
2. Frage
sponcon 15.02.2016
Am Anfang der woche habe ich manchmal so meine Probleme mit dem lesen. Es staht geschrieben "... beginnt das Schreibprogramm OS X und iOS mit dem Löschen". Das Schreibprogramm heißt doch Flowstate und nicht OS X/iOS.
3. Praxisbeispiel
noalk 15.02.2016
Zitat von sponconAm Anfang der woche habe ich manchmal so meine Probleme mit dem lesen. Es staht geschrieben "... beginnt das Schreibprogramm OS X und iOS mit dem Löschen". Das Schreibprogramm heißt doch Flowstate und nicht OS X/iOS.
Der Autor hat den Artikel wohl mit Flowstate geschrieben und nicht redigiert, weder während des Schreibens noch danach. Dafür war er aber produktiv - könnte man meinen.
4.
vaikl 15.02.2016
Scheinbar ist diese "Philosophie" des Schreibens für Leute gedacht, die erhebliche Rechtschreibprobleme mit sich rumschleppen und nun eine simple Entschuldigung dafür suchen. Ist ja sooo "produktiv"... evt. von rotgrünen Pädagogik-Romantikern erfunden?
5. Meine Frage ging ...
sponcon 15.02.2016
.. aber dahingehend, dass man sagt "nicht Flowstate löscht sondern OS X oder/und iOS.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



t3n Magazin


Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: