Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flughafen Orlando: App überführt Beamten als iPad-Dieb

Bei den Sicherheitskontrollen auf US-Flughäfen geht einiges verloren. Ein Fernsehsender hat nun einen Sicherheitsbeamten beim Diebstahl gefilmt und den Weg des iPads bis in sein Haus verfolgt. Der dreiste Klau ist kein Einzelfall.

Tablet-Computer: Die Funktion "Mein iPad suchen" verriet den Dieb Zur Großansicht
AP

Tablet-Computer: Die Funktion "Mein iPad suchen" verriet den Dieb

Berlin - Es war eine Falle, die der US-Sender ABC gestellt hatte. Ein Beamter der Transportation Security Administration (TSA), auf Flughäfen zuständig für die Kontrolle von Passagieren und Gepäck, tappte hinein. Zehn iPads ließ der Fernsehsender nach den Sicherheitskontrollen auf großen US-Flughäfen bewusst zurück. Eins davon steckte sich ein TSA-Mitarbeiter am Airport Orlando ein und nahm es mit nach Hause.

Beschwerden über die TSA gibt es in den USA immer wieder. Mal ist es die ruppige Art der Beamten, die Passagiere erbost, mal sind es verloren gegangene Gegenstände. Der Sender ABC hatte bei seinem Test Namen und Telefonnummern der angeblichen Besitzer deutlich sichtbar auf den iPad-Hüllen angebracht. In neun von zehn Fällen hielten sich die Beamten auch an die Vorschrift und kontaktierten die Besitzer.

Nur am Flughafen Orlando nicht. Die mit verstecker Kamera gemachten Aufnahmen zeigen, wie ein Beamter das zurückgelassene iPad aus einer Plastikschale nimmt, nachdem es gescannt worden war wie alles Handgepäck beim Check-in. Eine Verlustmeldung am Airport brachte kein Ergebnis. Das Gerät blieb verschwunden.

"Eine Schande für unsere Luftfahrtbranche"

Doch die Fernsehjournalisten konnten den Weg des iPads nachverfolgen - mit der App "Mein iPhone suchen", die auch für iPads funktioniert. Solange das Gerät eingeschaltet ist, kann sein Besitzer es lokalisieren und die aktuelle Position auf einer digitalen Landkarte anzeigen lassen. Das bewusst zurückgelassene iPad befand sich inzwischen nicht mehr auf dem Flughafen, sondern in 50 Kilometern Entfernung im Privathaus des TSA-Beamten.

Zwei Wochen nach dem Diebstahl besuchte ein ABC-Team den Mann zu Hause und informierte ihn darüber, dass sich ein am Flughafen verlorenes iPad in seinem Haus befinden muss. Der Beamte bestritt dies zunächst, beschuldigte dann aber seine Frau. Sie habe das Gerät ohne sein Wissen vom Airport nach Hause gebracht.

Laut den Recherchen von ABC wurden in den letzten zehn Jahren fast 400 TSA-Mitarbeiter wegen Diebstahl gefeuert. In diesem Jahr seien elf Fälle offiziell bekannt geworden. Auch der Beamte vom Flughafen Orlando wurde entlassen. Die TSA bestritt jedoch, dass es sich um ein weit verbreitetes Phänomen handelt. Die Zahl der entlassenen Beamten liege unter 0,5 Prozent.

John Mica, Kongressabgeordneter der Republikaner aus Florida und Chef des Verkehrsausschusses, hält die Diebstähle nur für die Spitze eines Eisbergs. Er kritisiert die TSA immer wieder. "Das ist eine Schande für die Öffentlichkeit und für unsere Luftfahrtbranche."

hda

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf Jamaica leben die davon
Stauss 29.09.2012
Die nehmen den rückreisenden Touristen am Flughafen alles ab, was nach ihrer Meinung gefährlich sein kann. Kameras, Dunhill-Feuerzeuge, Ringe, teure Sonnenbrillen und Krawatten.
2. Sowas
iea04 29.09.2012
...in dieser Berufsgruppe wird geklaut? Das kommt woanders doch nie vor! Gut, dass wir jetzt aufgeklärt wurden: Ich werde mein iPad vorsichtshalber lieber nirgends mehr vergessen. Danke, Spiegel. Danke, ABC.
3. grotesk
ehf 29.09.2012
Leute übernachten in Schlafsäcken für diesen Kram, sie reisen von Russland bis Deutschland an, sie prügeln sich in den Fabriken (Arbeiter des Applelieferanten Foxconn bekommen nur einen Monatslohn von knapp 30€, bei einem 12-Stunden-Tag und einer 6-Tage-Woche, das führt zu Spannungen). Sie lassen sich überwachen oder von ungenauen Karten verwirren. Sie ertragen gelbe Flecken auf dem Display, Kratzer am Gerät, fauligen Geruch aus Powermäcs. Sie lassen sich gängeln und bevormunden. Programmierer von Apps müssen sich an Vorgaben halten, die an eine bestimmte Sekte aus den USA erinnern, sie dürfen keine Feindsoftware einsetzen oder "pornografische" Inhalte anbieten. Apple zensiert sogar Nachrichten. Jetzt werden diese Leute sogar schon kriminell. Fazit: ähnlich wie bei Alkohol oder Zigaretten sollte Apple Warnhinweise auf seinen Geräten anbringen müssen!
4. ABC ist zwar ein Dreckssender
susannekarottnig 29.09.2012
aber diese Aktion macht sie mir schon fast viertel-sympathisch. Serves you right to suffer, Moron!
5. Tsa
threadneedle 29.09.2012
Was hab ich an diese Bande schon an Wertsachen verloren! Und immer hiess es was unverständliches von "Sicherheit" oder "Gefahrenabwehr" (Safety und Security). Man hat keine Rechte wenn man in die USofA will, als Ausländer schon garnicht. Freiwillig würde ich mich nie dahin begeben, schade eigentlich, das Land ist ja ganz schön..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
iFixit.com: Was im neuen iPad steckt

iPad-Modelle im Vergleich
Produkt iPad 1 iPad 2 iPad 3
Gewicht
(Gramm)
680 (W-Lan) / 730 (3G) 601 (W-Lan) / 613 (3G) 652 (W-Lan) / 662 (4G)
Bildschirm 9,7 Zoll 9,7 Zoll 9,7 Zoll
Auflösung 1024 × 768 px 132 PPI 1024 × 768 px 132 PPI 2048 x 1536 px 264 PPI
Dicke (ca.) 1,3 cm 0,88 cm 0,94 cm
Akkulaufzeit 10 h 10 h 10 h
Arbeits-
speicher
256 MB 512 MB derzeit unbekannt
Prozessor 1 GHz Apple A4 1 GHz Apple A5 Apple A5X
Speicher 16 / 32 / 64 GB 16 / 32 / 64 GB 16 / 32 / 64 GB
Kameras - 2 Video-
kameras
2 Video-
kameras
Markt-
einführung
10.5.2010 (D) 25.3.2011 (Europa) 16.3.2012 (D)
Preis 16 GB WiFi (zum Verkaufsstart) 499 Euro 479 Euro 479 Euro

Fotostrecke
Mehr Pixel, mehr Speed: So sieht das neue iPad aus

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: