Skype-Konkurrent "Duo" Das ist Googles App mit dem Lächel-Kuckuck

Mit der neuen Smartphone-App "Duo" will Google Videochats so einfach wie Telefonanrufe machen. Die Software ist ab Dienstag für iOS und Android verfügbar. Wir haben sie ausprobiert.

Google via AP

Von


Als Google auf seiner I/O-Konferenz im Mai zwei neue Chat-Apps ankündigte, war "Allo" der Star. Gesteuert von Künstlicher Intelligenz soll die neue Messenger-App beispielsweise automatisch passende Antworten auf neue Nachrichten formulieren und etwa bei der Wahl eines Restaurants behilflich sein können. Über die Videochat-App "Duo" gab es dagegen weniger zu sagen. Zuerst veröffentlicht wurde nun aber "Duo".

Ab Dienstag soll die Software für iOS und Android verfügbar sein. Am Vormittag war sie in den deutschen App-Stores von Apple und Google jedoch noch nicht erschienen. Wir konnten die App bereits vorab testen.

Was dabei sofort auffällt, ist die Schlichtheit der App. Nach dem Start wird der größte Teil des Bildschirms vom Bild der Selfie-Kamera eingenommen. Darunter befindet sich ein großer Knopf mit der Bezeichnung "Videoanruf", mehr Bedienelemente gibt es zunächst nicht.

Kein Login nötig

Eine namentliche Registrierung oder ein Google-Login sind nicht nötig, um die App nutzen zu können. Stattdessen gibt man seine Mobilfunknummer ein, die Google mithilfe einer SMS verifiziert. Der Vorteil dieses Verfahrens: Man muss weder ein eigenes Telefonbuch für die neue Videochat-App anlegen, noch irgendein Onlineadressbuch dafür pflegen, sondern benutzt einfach das Telefonbuch seines Handys.

Dort werden automatisch alle Kontakte angezeigt, die bereits "Duo" nutzen. Zum Testzeitpunkt waren das nur sehr wenige. Freunden und Bekannten, die "Duo" noch nicht haben, kann man per Knopfdruck eine Einladungs-SMS senden lassen.

Bitte Lächeln!

Eine besondere Funktion von "Duo" wird erst sichtbar, wenn man von der App aus angerufen wird. Statt nur den Namen des Anrufers anzuzeigen, bringt die App ein Live-Vorschaubild des Anrufers. Auf Android-Smartphones erscheint das Bild sogar auf dem Sperrbildschirm.

Google erhofft sich von dieser "Kuckuck" genannten Funktion einen freundlicheren Einstieg in Videochats. Wer sein Gegenüber bereits vor Gesprächsbeginn sieht, so die These, wird ihm eher mit einem Lächeln gegenübertreten.

Zur Not gibt es nur Ton

Ob man dieses Lächeln sehen kann, hängt freilich von der verfügbaren Bandbreite ab. Je nachdem, ob man mit dem Handy in einem schnellen WLAN oder per LTE, UMTS oder gar bloß EDGE in ein Mobilfunknetz eingeloggt ist, wird die Videoqualität angepasst.

Beim Testen konnten wir schon eine Verringerung der Videoqualität feststellen, wenn wir innerhalb der Redaktion in Ecken gingen, die schlechter von WLAN erfasst werden. Verbindungsabbrüche gab es aber nicht, nicht einmal, wenn wir vom WLAN ins Mobilnetz wechselten. Geht die Bandbreite noch weiter zurück, soll der Videostream zugunsten der Audioübertragung gestoppt werden. So bleibt man wenigstens in Verbindung, auch wenn man einander nicht mehr sehen kann.

"Duo" kann ganz wenig ganz gut

Funktionell kann es Googles "Duo" weder mit Microsofts Skype noch mit Apples Facetime aufnehmen. Beide Konkurrenzprodukte bieten viel mehr Möglichkeiten. Gruppenchats beispielsweise sind mit "Duo" nicht möglich. Ebenso wenig gibt es PC- oder Mac-Versionen der neuen App. Das Rad hat Google mit "Duo" also nicht neu erfunden.

Dafür haben die Entwickler des Internetkonzerns Videochats so einfach wie normale Telefonanrufe gemacht. Alles was stören oder den Anwender verwirren könnte, wurde weggelassen. Genau darin liegt der Charme von "Duo": Die App kann nur eine Sache, aber die kann sie gut.

Mehr zum Thema


insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank-bhv 16.08.2016
1. Kuckuck?
Bei Google tickt's dann wohl doch ein wenig: Die Kamera einschalten, wenn der Anruf noch klingelt? Also bevor der Anrufer bewusst entscheiden kann, ob er den Videoanruf auf annehmen will. Nee, lass mal. FaceTime reicht locker, wenn es auch außerhalb der Apple-Welt sein soll, gerne noch Skype, nachdem Mozilla im Firefox ja "Hello" leider einstellt. Aber so etwas braucht man dann doch nicht.
axcoatl 16.08.2016
2. Datenschutz?
Es wäre schön gewesen, hätte der Autor das Thema, auch nur am Rande, mal erwähnt. Wenn ich das lese, frage ich mich, ob Google das auf seinem Server mitmder Telefonliste verknüpft - und kriege gleich das Grausen: "Google erhofft sich von dieser "Kuckuck" genannten Funktion einen freundlicheren Einstieg in Videochats." Google erhofft sich ganz sicher etwas ganz anderes: ein Plus an privatisierten Daten. Somit hätte jede Telefonnummer auch ein Gesicht. Das (!) ist es, eas sich Google erhofft, mehr Transparenz, ein gläserner Nutzer. Was immer vergessen wird: die Anwender sind NICHT Kunden von Google, sie sind das Produkt. Kunden sind die Werbetreibenden. Diese unkritische Sichtweise Google gegenüber ist schon ziemlich befremdend.
moritz040 16.08.2016
3. Wie schlägt sich Duo im Vergleich mit Hangouts?
Googles momentan noch aktiver Chatclient Hangouts bietet doch nahezu den Funktionsumfang von Facetime und Skype. Wo ist der Unterschied zu Duo? Was kann Duo besser? Ist die Bildqualität überlegen – für mich ein Haupthintertreff im Vergleich zu Facetime, auf den Google jedoch schon durch die qualitative Vielfalt an Frontcams nur eingeschränkten Einfluss hat –*oder ist Knockknock wirklich das einzige Feature, das der App einen Vorsprung geben soll? Die Einbindung ins Adressbuch finde ich schon ziemlich clever, da Duo einen auf dem Weg zum Audiotelefonat noch mal an seine Existenz erinnert. Hier entscheidet dann die Integration ins Adressbuch, ob ich Duo öfter als einfache Alternative zum Telefongespräch wahrnehme und die App es so in mein Relevant Set an Kommunikationsmöglichkeiten schafft.
moritz040 16.08.2016
4. @frank-bhv
"Also bevor der Anrufer bewusst entscheiden kann, ob er den Videoanruf auf annehmen will." Das liest sich wie ein Missverständnis. Der Empfänger des Anrufs kann das Video des Anrufers sehen, bevor er den Anruf annimmt. Nicht umgekehrt. Der Anrufer hat sich ja schon entschieden, den Empfänger anzurufen. Er muss also mit der Videoübermittlung einverstanden sein.
realist4 16.08.2016
5. Einfacher wie Skype?
Ich rufe Skype auf, meine Kontakte erscheinen ich klicke auf den gewünschten und das Telefonat beginnt, wo soll da jetzt ein Vorteil von Duo sein? Jedes mal anmelden muss ich mich bei Skype auch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.