Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue App: Google öffnet digitalen Zeitungskiosk

Android-Maskottchen: Papiermedien fürs Handy Zur Großansicht
dpa

Android-Maskottchen: Papiermedien fürs Handy

Holzmedium trifft Android-App: Google startet einen digitalen Zeitungskiosk für Smartphones und Tablets. Verlage können ihre E-Paper dort einzeln oder im Abo anbieten.

Hamburg - Google bringt einen digitalen Kiosk für Zeitungen und Zeitschriften aus Deutschland auf Android-Smartphones und -Tablets. Zu den Startpartnern gehören unter anderem die Bauer Media Group, der Condé Nast Verlag, der SPIEGEL-Verlag und die Verlagsgruppe Handelsblatt, teilte Google am Donnerstag mit.

Über die App Google Play Kiosk können Anwender auf die Inhalte von 130 deutschsprachigen Publikationen zugreifen, darunter 80 Magazine, 50 Zeitungen und zahlreiche Nachrichten-Websites und Blogs. Außerdem bietet der Kiosk Inhalte aus über 1500 internationalen Quellen. Zeitschriften werden im E-Paper-Format ausgeliefert, auf dem Smartphone wird alternativ eine Textansicht bereitgestellt.

Die App unterstützt Bezahlschranken

Verlage können ihre Inhalte als Monats- oder Jahresabonnement, die Zeitschriften aber auch als Einzelexemplare anbieten. Die App unterstützt zudem Bezahlschranken für Online-Angebote sowie kostenlose Angebote, die durch Werbung finanziert werden.

Zur Erlösaufteilung zwischen den Verlagen und Google machte der Internetkonzern keine Angaben. Es ist nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa allerdings flexibler als beim Google-Wettbewerber Apple, wo die Verlage in der Regel 70 Prozent der Einnahmen erhalten. Parallel zum Start in Deutschland bringt Google die Kiosk-App auch in Frankreich heraus. In den USA, Großbritannien und Italien gibt es das Angebot bereits.

juh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
tomymind 22.05.2014
Zitat von sysopdpaHolzmedium trifft Android-App: Google startet einen digitalen Zeitungskiosk für Smartphones und Tablets. Verlage können ihre E-Paper dort einzeln oder im Abo anbieten. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/google-play-kiosk-app-bietet-digitalen-zeitungskiosk-a-970974.html
Da machen die deutschen Zeitungsverleger hoffentlich nicht mit! Ist von google. Ausserdem der digitale Kiosk der deutschen Verleger demnächst! 2033 nämlich.
2. Die Erlösaufteilung
Tom T. Berger 22.05.2014
sollte man als eigener Anbieter eigentlich wissen - aber wenn man nur dpa-Meldungen abschreibt, hach... peinlich.
3.
googlefanboy 22.05.2014
Sehr gut, es geht voran! :)
4. Das
judasmüller 22.05.2014
ist mal eine gute Sache. Amazon kommt in der Beziehung ja nicht so richtig aus dem Quark.
5.
ralf_si 22.05.2014
Zitat von tomymindDa machen die deutschen Zeitungsverleger hoffentlich nicht mit! Ist von google. Ausserdem der digitale Kiosk der deutschen Verleger demnächst! 2033 nämlich.
Tja, allen voran die Spiegel-Presse wieder beteiligt. Kein Wunder, dass man nicht wirklich kritisches über diesen US-Schnüffel-Konzern liest, wenn man sich gegenseitig die Klinke in die Hand gibt. Zerschlagt diesen Konzern endlich und es wird für den Verbraucher billiger!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: