Abzocke im Google Play Store 350 Euro für eine Sinnlos-App

Die Apps heißen "Fidget Spinner", "Diamond" oder "I am rich" - und sind völlig nutzlos. Trotzdem kosten sie jeweils mehrere hundert Euro. Zahlt niemand? Das dachte anfangs auch der Entwickler.

Auswahl von Penitax-Apps im App Store
SPIEGEL ONLINE

Auswahl von Penitax-Apps im App Store

Von


Es sieht auf den ersten Blick so aus, als wäre der Entwickler bei Penitax ziemlich fleißig. Mehr als 30 Apps listet der Anbieter im Google Play Store auf. Die Anwendungen sind hübsch mit Geldschein-, Diamanten- und Bananenfotos bebildert und wirken abwechslungsreich. Doch der Schein trügt: Die Android-Apps sind völlig nutzlos. Das Besondere ist vielmehr ihr extrem hoher Preis. Eine App kostet 350 Euro.

Trotz des astronomischen Preises bekommt man kaum einen Gegenwert. Die App "I am rich" etwa zeigt auf dem Smartphone nur zwei Bildchen an: eine Hand mit Geldscheinen und einen Goldbarren. Außerdem gibt es drei Knöpfe, um per In-App-Kauf noch mehr Geld an den Entwickler zu schicken. Auch die App "Fidget Spinner" ist das Geld nicht wert. Damit kann man nämlich nur per Wischbewegung einen virtuellen Fidget Spinner zum Drehen bringen. Das war's. Auch Penitax-Apps mit Titeln wie "Apple", "White", "Cherry" und das Gegenstück zur App "I am rich", "I am not rich", machen keinen Spaß. Dabei sind viele gute Spiele-Apps kostenlos oder für wenige Euro zu haben - diese Alternativen für iOS und Android empfehlen wir:

Irritierend bei den Penitax-Apps ist, dass einige der Anwendungen trotz ihres völlig absurd anmutenden Preises bereits mehrere tausend Mal heruntergeladen worden sind. Doch die Erklärung ist recht einfach: Das liegt daran, dass der Entwickler den Preis immer wieder heruntersetzt. Für eine gewisse Zeit können die Nutzer die Anwendungen dann kostenlos ausprobieren - und sind in der Regel ziemlich enttäuscht von den vorübergehenden Gratis-Apps. "Ist das nicht ein bisschen viel Geld für so eine App", fragt etwa ein Nutzer in den Kommentaren. Ein anderer schreibt: "Dieser Müll ist nichts wert."

Spaßkommentatoren verzerren die App-Bewertungen

Einige Anwender machen sich aber einen Spaß daraus und bewerten die Abzock-Apps ironisch. Sie hinterlassen Kommentare wie "Wahnsinn, ich habe noch keine bessere App gesehen" und "Es hat sich gelohnt, jahrelang Taschengeld zu sparen". Diese Spaßbewertungen sind allerdings riskant: Denn zusammen mit ihren ironisch gemeinten Kommentaren vergeben viele Nutzer auch gerne Mal fünf Sterne für die Apps. Das führt dazu, dass die Gesamtbewertung aussieht, als würden die Apps tatsächlich etwas bieten. Aber nicht einmal als Gratis-Apps taugen die Anwendungen.

Für einen Abzocker hält sich der Entwickler aber nicht. "Das ist nicht ernst gemeint, das ist nur ein Scherz", antwortet der Penitax-Entwickler auf SPIEGEL-Anfrage. Auch habe er kein schlechtes Gewissen. "Ich fühle mich nicht schlecht." Er stehle das Geld ja schließlich nicht von den Leuten. "Sie wissen, wofür sie bezahlen." Ob freiwillig oder aus Versehen: Es gibt tatsächlich Nutzer, die 350 Euro für Apps aus dem Penitax-Sortiment bezahlen.

Dabei hätten die Nutzer unter Umständen ein Rückgaberecht. Apps, die nicht die Erwartungen des Käufers erfüllen, können binnen 48 Stunden reklamiert werden. Dazu muss man den Google Play Store im Webbrowser aufrufen und einen Online-Antrag ausfüllen. Die Antwort soll innerhalb von 15 Minuten erfolgen. Unklar ist, ob und wie viele Käufer von Penitax-Apps von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben - und mit welchem Ergebnis.

Nach Angaben des Entwicklers jedenfalls haben in den vergangenen Monaten ungefähr 20 Nutzer für Downloads der Scherzanwendungen bezahlt. Damit haben die Apps dem Entwickler rund 4000 Euro eingebracht. "Vor ein paar Monaten hätte ich nicht gedacht, dass irgendjemand Geld für die Downloads bezahlen würde."

Von Google werden die Apps bisher nicht als betrügerisch eingestuft. Obwohl es in den Richtlinien heißt, dass Apps nicht zulässig sind, mit denen die Nutzer getäuscht werden. In der Beschreibung zu den einzelnen Apps verspricht Penitax aber auch nicht zu viel, sondern erfüllt mit Inhaltsangaben wie "Nur ein Diamant" die Vorgabe, dass die Funktionalität von Apps genau dargelegt werden muss.

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.