Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angetippt

Googles neuer Sofortübersetzer "Please respect the milk foam not in the Ablaufgitter runs"

Google-App im Praxiseinsatz: Hier wird ein Straßenschild übersetzt, das Ergebnis erscheint direkt auf dem Bildschirm Zur Großansicht
AFP

Google-App im Praxiseinsatz: Hier wird ein Straßenschild übersetzt, das Ergebnis erscheint direkt auf dem Bildschirm

Google hat seiner Übersetzer-App ein beachtliches Update spendiert: Per Kamera erfassten Text kann die Software jetzt in Echtzeit übersetzen. Wir haben ausprobiert, wie gut das funktioniert.

Klar ist, dass man von der Sofortübersetzung etwa von Straßenschildern, Speisekarten oder Pinnwandnotizen keine Wunderdinge erwarten darf. Wer Googles Online-Übersetzer kennt, weiß, dass dieser nützlich ist, um fremdsprachigen Text einigermaßen verständlich zu machen. Mitunter leistet sich die Software aber auch Aussetzer, mitunter kuriose. Und der Satzbau gelingt auch selten.

Ähnlich ist es bei der Echtzeitübersetzung mithilfe der Kamera: Vieles klappt gut, wenig perfekt. Hier einige Beispiele dazu, welche Ergebnisse der Google-Übersetzer in der Praxis liefert:

SPIEGEL ONLINE

Buchcover-Aufschrift "Die Herr von die Ringe": Im Deutschen heißt J. R. R. Tolkiens "The Lord of the Rings" üblicherweise "Der Herr der Ringe".

SPIEGEL ONLINE

Hier funktioniert die Übersetzung ganz gut: Aus "Nur im Brandfall benutzen" wird das halbwegs verständliche "Only in the event of fire to use".

SPIEGEL ONLINE

Aus Seite wird "Page" statt "Side": Auf diesem Cover des SPIEGELs, dessen Name als "Roe Deer Mirror" übersetzt wird, steht eigentlich "Die dunkle Seite der Macht: Wie Amerika seine Werte verlor".

SPIEGEL ONLINE

Hier wird "Mixed Trade Waste" gesammelt: Dieser Müllcontainer hat die Aufschrift "Gemischte Gewerbe-Abfälle".

SPIEGEL ONLINE

Dass die Software am Wort "Fußgängerfurt" scheitert, kann man ihr verzeihen. Das "Bitte" und "freihalten" wird korrekt übersetzt.

SPIEGEL ONLINE

Auch das seltene Wort "Ablaufgitter" macht dem Übersetzer Schwierigkeiten. Tatsächlich ist die Warnung hinter einer Kaffeemaschine aber auch kompliziert. Sie lautet: "Bitte achten Sie darauf, dass der Milchschaum nicht immer in das Ablaufgitter läuft. Dadurch verstopfen ständig die Schläuche, was zu einer defekten Maschine führt."

SPIEGEL ONLINE

Hier ahnt als Fremdsprachler schon eher, was auf dem Zettel steht. Im Original war es "Tür ist gesperrt! Bei Rückfragen bitte am Empfang melden".

SPIEGEL ONLINE

"Faire Preise für unsere Milchbauern" verspricht dieses Produkt im Deutschen. Die Aufschrift "Frische Vollmilch" übersetzt die App nicht mit.

SPIEGEL ONLINE

Und noch eine Übersetzung vom Englischen ins Deutsch: Dieses Buch heißt eigentlich "How to drive your competition crazy". Den Vornamen des Autors Guy Kawasaki wandelt die App übrigens naheliegenderweise in "Kerl" um.

Praktisch ist, dass die Echtzeitübersetzung, die aus der App Word "Lens" bekannt ist, nicht zwingend eine Internetverbindung benötigt. So kann man sie auch im Urlaub nutzen, wenn man keinen Datentarif erworben hat.

Die Übersetzung von per Kamera erfassten Texten funktioniert derzeit vom Deutschen ins Englische, Französische, Italienische, Portugiesische, Russische und Spanische und jeweils andersherum. Eine direkte Übersetzung zum Beispiel vom Russischen ins Spanische ist dagegen nicht möglich.

Der Unterhaltungsmodus ist schneller geworden

Neben der Kamera-Funktion hat Google mit dem neuesten App-Update auch den Übersetzer für gesprochenes Wort verbessert, der seit 2013 Teil der Android-App ist und nun auch iOS-Nutzern zur Verfügung steht. Dem Google-Blog zufolge ist der sogenannte Unterhaltungsmodus jetzt in der Lage, automatisch zu erkennen, welche zwei Sprachen gesprochen werden. "Zeit Online" zufolge funktioniert das Verschriftlichen und akustische Ausspielen der Übersetzungen zudem deutlich schneller als zuvor.

In vielen Medien ist die Echtzeitsprachübersetzung bereits mit dem Universalübersetzer aus "Star Trek" verglichen worden, wobei die Google-App natürlich nicht an dessen Qualität heranreicht. In der Praxis funktioniert sie nicht schlecht, aber längst nicht so überzeugend, dass professionelle Dolmetscher überflüssig würden.

Hier ein englisch-deutsches Dialogbeispiel:

Person A: Where is the train station?
Google übersetzt: Wo ist der Bahnhof?

Person B: Geradeaus und die zweite links.
Google übersetzt: Straight out and take the second left.

A: Is it far from here?
Google übersetzt: Ist es weit von hier?

B: Nein, nur ein paar Minuten zu Fuß von hier.
Google übersetzt: No only a few minutes walk from here.

A: Well that's fair enough. I'll try my very best.
Google übersetzt: Nun, das ist fair genug, ich werde mein Bestes versuchen.

B: Beeil' dich! Tschüss!
Google übersetzt: Aldi Süd.

Und ein spanisch-englisches:

Person A: Hola Sebastian. ¿Qué tal? Soy Katharina. (auf Deutsch: Hallo Sebastian, wie geht es dir? Ich bin Katharina.)
Google übersetzt: Hello Sebastian. How are you? I'm Catalina.
Person B: Hi Katharina, i'm fine, thanks.
Google übersetzt: Hola Catalina, estoy bien, gracias.

A: ¿Has pobado ya el traductor de google? (Hast du schon den Google-Übersetzer ausprobiert?)
Google übersetzt: Have you already used Google Translate?

B: Yes, I do it at the moment, it is the first time. I hope it works.
Google übersetzt: Sí que hago en el momento en que es la primera vez que espero que funcione.

A: Yo también, vamos a ver. Nunca jamas quiero aprender palabras. (Ich auch, mal sehen. Ich will nie wieder Vokabeln lernen.)
Google übersetzt: I will also never see ever want to learn words.

"Zeit Online"-Autorin Helene Laube, die die neueste App-Version vorab testen konnte, weist darauf hin, dass die Übersetzung von Gesprächen nicht überall gleich gut funktioniert: "Sitzt man nicht in einem ruhigen Zimmer ohne Hintergrundgeräusche, lässt die Qualität merklich nach."

Google ist nicht die einzige Firma, die sich der Echtzeitübersetzung von gesprochenen Wörtern widmet: Im Dezember hatte Microsoft den Skype Translator vorgestellt, der Sprach- und Videoanrufe aus dem Englischen ins Spanische übersetzen kann und umgekehrt.

mbö/mei/kbl

44 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
shardan 15.01.2015
ducdriver 15.01.2015
astaubach 15.01.2015
gesell7890 15.01.2015
spon-1287218867247 15.01.2015
pishtakko 15.01.2015
archback 15.01.2015
io_gbg 15.01.2015
koenigludwigiivonbayern 15.01.2015
phthalo 15.01.2015
Hamid A. 15.01.2015
Petersbächel 15.01.2015
Ichbines2 15.01.2015
hansglück 15.01.2015
nicksnutz 15.01.2015
kraterpater 15.01.2015
hansgustor 15.01.2015
zeichenkette 15.01.2015
postman pat 15.01.2015
Stäffelesrutscher 15.01.2015
merenlähellä 15.01.2015
shardan 15.01.2015
Anonym. 15.01.2015
oidahund 15.01.2015
agua 15.01.2015
meckeronkel 15.01.2015
stefan kaitschick 15.01.2015
Untertan 2.0 16.01.2015
SarahMue 16.01.2015
Flockenhart 16.01.2015
Flying Rain 16.01.2015
willibaldus 16.01.2015
zuagroaster 16.01.2015
kumi-ori 16.01.2015
i.netrush 16.01.2015
schlaueralsschlau 16.01.2015
kumi-ori 16.01.2015
JaIchBinEs 16.01.2015
elgordo 16.01.2015
Abbuzze 16.01.2015
SPONU 16.01.2015
leos-amigo2 16.01.2015
Zauberlehrling 16.01.2015
shardan 17.01.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • AP/dpa
    Wir haben sie ständig bei uns, lassen uns von ihnen regelmäßig ablenken und nehmen sie sogar mit ins Bett: Apps, die kleinen Programme fürs Smartphone. Auf unserem Blog Angetippt stellen wir ihnen praktische und lustige Apps vor. Wenn Sie einen Tipp für uns haben, schreiben Sie uns gerne.

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: