Instagram Ein Ei ist jetzt beliebter als Kylie Jenners Baby

Über die Sinnhaftigkeit dieses neuen Weltrekords mag es unterschiedliche Ansichten geben, aber fest steht: Ein Foto von einem Hühnerei hat die Instagram-Nutzer in nie gekannte Ekstase versetzt.


Der Instagram-Rekord von Kylie Jenner (21) ist Vergangenheit. Das US-Model wurde überholt von einem braunen Frühstücksei, das bis zum Montagmorgen mehr als 23 Millionen "Gefällt mir"-Klicks gesammelt hat. Den Rekord hatte zuvor Jenner mit einem Foto ihres neugeborenen Babys gehalten, das sie im Februar 2018 gepostet hatte - und über 18 Millionen Menschen gefällt.

Der Besitzer des Accounts "world_record_egg" ("Weltrekord-Ei") hatte das Konto erst Anfang Januar kreiert, um mit dem Foto möglichst viele Klicks zu erzielen: "Lasst uns zusammen einen Weltrekord aufstellen mit dem meistgelikten Eintrag auf Instagram", beschrieb er seine einzige Mission.

"BuzzFeed" gegenüber gab sich der neue Weltrekordhalter als "Henrietta" aus, ein Huhn aus der britischen Provinz. "Ich habe das als Wettbewerb begriffen. Es war nichts Persönliches", erklärte der Nutzer dem Onlinemagazin auf schriftliche Anfrage.

Seinen Followern schrieb er: "Das ist Wahnsinn. Was für eine Zeit, am Leben zu sein". Aber nun müsse er erst einmal schlafen.

Neben einem Wikipedia-Eintrag hat "Henrietta" nun die Chance bekommen, Geld mit gesponserten Inhalten zu verdienen, solange er (oder sie) möglichst viele der derzeit 2,5 Millionen Follower halten kann und somit attraktiv für Werbepartner bleibt. Vielleicht hat er oder sie aber auch einfach nur Spaß daran, die Mechanismen von sozialen Medien und die Bedeutung von Likes vorzuführen.

pbe/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MannAusmNorden 14.01.2019
1. Inhaltsleer ist manchmal besser!
Das erinnert mich an das neueste Youtube-Rewind von 2018: Das Video mit den meisten Dislikes auf ganz youtube. Von Youtube selbst erstellt. Und nun wir ein Ei hoch gefeiert... tja, was soll man da nur zu sagen als "Das Geistige kommt hier zu kurz!"
presseschau 14.01.2019
2. Ein Ei
Über ein Ei zu diskutieren ist viel erfrischender als über die wahren Probleme der Politik zu meckern. Deshalb sind Ei-Diskussion frei, und Tabu-Subjekte unter dem Teppich gekehrt. Eine wunderbare Darstellung der Freiheit und Demokratie. Was man alles so debattieren kann...siehe da, der Freiheitsvogel fliegt...
quacochicherichi 14.01.2019
3. Herrlich
ich hoffe Henrietta meldet sich bei Twitter an, gackert täglich, und übertrifft damit die Anzahl von Follower des Orangen aus dem White House. Ihr Erfolgskonzept: Ich bin doch nur ein Huhn, und habe nichts zu tun, ich twittre täglich einen Scheiss, und manchmal auch mal zwei. Später gründet sie eine neue Kommunikationsplattform: Gacker.
dendro 15.01.2019
4. Kunstwerk
So ein Ei ist in jeder Hinsicht vollkommen. Und angesichts von Gemälden, die nur eine einzige Farbe zeigen und bei denen Kunstkritikern Sabber aus dem Mund läuft, prophezeie ich Henrietta noch eine große Karriere auf dem Kunstmarkt. Und wegen der Einfachheit, Vollkommenheit und Praktikabilität gehört das Ei schon jetzt auf jede Einladung zum Bauhausjubiläum.
ArnoNyhm1984 15.01.2019
5. Die Welt verblödet zusehends
Aufrufe, sich Kübel mit Eiswasser überzuschütten; oder sich als Frau im Wintermonat (!) Januar die Achselhaare wachsen zu lassen; oder jetzt eben, ein gewöhnliches Hühnerei zu "liken" -wenn irgendwelche Außerirdische beobachten, was die Menschheit mit ihren technischen Möglichkeiten, untereinander zu kommunizieren, tatsächlich macht, dann müssen sie zwangsläufig zum Ergebnis kommen, dass die Erde immer noch von derart primitiven Lebewesen bevölkert ist, dass man vielleicht nochmals ein paar Millionen Jahre abwarten sollte, bevor man Kontakt mit ihr aufnimmt..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.