Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ende des Quadrat-Zwangs: Instagram stellt sich quer

Neue Funktion bei Instagram: Es muss nicht immer quadratisch sein Zur Großansicht
Instagram

Neue Funktion bei Instagram: Es muss nicht immer quadratisch sein

Besonders bei Gruppenbildern war er stets ein Ärgernis: Instagrams Quadratfotozwang. Das hat nun ein Ende. In der neuen Version der App sind auch andere Bildformate möglich.

Instagram beendet den Zwang zum quadratischen Foto. Mit der neuen Version 7.5 der App können Bilder und Videos auch im Hoch- oder Querformat veröffentlicht werden. Das teilte der zum Facebook-Konzern gehörende Dienst am Donnerstag mit. Bisher mussten hoch- oder querformatige Aufnahmen stets zurechtgeschnitten oder mit anderen Apps aufwendig in eine quadratische Form gebracht werden.

Laut Instagram ließ sich von fünf Fotos auf der Plattform bisher eines nicht richtig in Quadratform darstellen. Besonders Gruppenfotos waren ein Problem: Passten im Querformat zum Beispiel acht Personen auf ein Foto, waren es in der quadratischen Version nur noch sechs. Wer im Netz neben seinen Freunden zu sehen sein wollte, musste darauf achten, bei Gruppenaufnahmen in der Mitte zu stehen.

Auch Sehenswürdigkeiten wie etwa die Golden Gate Bridge in San Francisco passten oft nicht komplett auf ein quadratisches Foto. Nun könne der Nutzer mit einem Klick wählen, welches Format er wünsche, so Instagram in seinem Blog.

Die neue Formatfreiheit hat allerdings Grenzen: Panoramafotos lassen sich nicht beliebig abbilden. Bei einem Seitenverhältnis von ungefähr 16:9 ist Schluss - breitere Formate mit geringerer Höhe sind nicht möglich.

Instagram hat nach eigenen Angaben mehr als 300 Millionen Nutzer, die meisten davon außerhalb der USA. Jeden Tag werden durchschnittlich 70 Millionen Fotos über die Plattform geteilt. Seit 2012 gehört der Dienst zu Facebook.

dpa/mos

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist lösbar
spiegelwelt 28.08.2015
Man kann seinen Fotos ja einfach einen Rahmen verpassen (oben/unten oder links/rechts). So kann man auch nicht quadratische Aufnahmen in ein Quadrat-Format bringen. Macht man ja auch bei Handy-Videos im TV, wenn der Filmende zu blöd war, das Handy quer zu halten.
2. unverstaendige Knipser vielleicht!
Volksverretter 29.08.2015
-Wer im Netz neben seinen Freunden zu sehen sein wollte, musste darauf achten, bei Gruppenaufnahmen in der Mitte zu stehen.- Es musste nur darauf geachtet werden, das oben und Unten noch etwas zu sehen ist, sowie an den Seiten etwas wegzuschneiden. Einfach etwas weiter weggehen. also ALLE in die Mitte ruecken. Begrenzt anwendbar bei Gruppenselfies, lol. muss ein langer selfiestick sein
3. quadrat
werner_drexler 31.08.2015
es hängt letztlich vom motiv ab und auch vom persönlichen geschmack, welches bildformat zur anwendung kommt. de gustibus non est disputandum.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: