Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

App-Abstürze: Erste Hilfe für iOS-Probleme

Von

iPhones mit iOS 9.3 Zur Großansicht
Apple

iPhones mit iOS 9.3

Nach der Veröffentlichung von Apples iOS 9.3 häufen sich Berichte über Probleme - das Unternehmen kündigte bereits ein Update an. Schon jetzt gibt es einige Tipps, um die Wartezeit zu überbrücken.

Trotz einer ausgiebigen Betaphase scheint die vor einer Woche veröffentlichte Version 9.3 von Apples Mobilbetriebssystem iOS mit Problemen behaftet zu sein. Eine Reihe von Nutzern berichtet über Abstürze, wenn aus einer App versucht wird, einen Link zu öffnen.

Vor allem scheint der Safari-Browser betroffen zu sein, daneben weitere Apps wie Mail, Twitter, der Facebook-Messenger oder die Hotelreservierungs-App von Booking.com. Rätselhaft scheint, dass das Problem vor allem bei neueren Geräten wie dem iPhone 6s und 6s Plus auftritt. Neben Geräten mit iOS 9.3 sind laut "9to5Mac" auch Geräte betroffen, auf denen noch die Vorgängerversion iOS 9.2.1 läuft.

Das Löschen der betroffenen Apps und ihre Neuinstallation scheint den Fehler nicht zu beheben. Inzwischen hat Booking.com ein App-Update veröffentlicht, das aber ersten Berichten zufolge das grundsätzliche Problem nicht ausräumt. Offensichtlich müssen iOS-Nutzer auf ein Update des Betriebssystems durch Apple warten. Der Konzern hat eine Aktualisierung "in Kürze" angekündigt.

Am Osterwochende hatte Apple bereits eine neue Fassung von iOS 9.3 für ältere Geräte wie das iPad 2 veröffentlicht. Am Montag kam ein Update für das iPhone 5S und ältere Geräte dazu, wie "heise" meldet.

Laut dem Tech-Blog "TechCrunch" stehen die Abstürze mit den seit iOS 9 eingeführten Universal Links in Zusammenhang. Mit ihrer Hilfe können Links direkt in nativen Applikationen geöffnet werden, ohne den Umweg über Safari zu nehmen. Dazu legt iOS eine Beschreibungsdatei mit den entsprechenden Links an. Wird diese Datei aufgrund ungewöhnlich vieler Link-Einträge (wie sie etwa Booking.com vornimmt) zu groß, kommt es zu den beschriebenen Problemen.

Bis das iOS-Update ausgeliefert wird, gibt es für Apple-Nutzer einige Tipps, um die Wartezeit zu überbrücken:

  • JavaScript deaktivieren: In Safari kann der Absturz beim Öffnen von Links unter Umständen durch das Abschalten von JavaScript vermieden werden. Gehen Sie dafür im Menü zu "Einstellungen > Safari > Erweitert". Deaktivieren Sie dort den Schieberegler "JavaScript". Vorsicht: Einige Websites funktionieren danach möglicherweise nur noch eingeschränkt.
  • Suchmaschine wechseln: Es gibt Berichte, denen zufolge eine andere Standardsuchmaschine Safari wieder flüssig arbeiten lässt. Unter "Einstellungen > Safari > Suchmaschine" können Sie eine andere Suchmaschine wie z.B. Bing auswählen. Sie verarbeitet die Universal Links wie normale Links, die dann keine Abstürze verursachen.
  • Browser wechseln: Eine dritte Möglichkeit besteht darin, ganz auf die Nutzung des Safari-Browsers zu verzichten und alternativ Firefox oder Google Chrome zu verwenden. Hier gilt bei der Linkverarbeitung das gleiche wie für alternative Suchmaschinen.
  • Vom Löschen und der Neuinstallation weiterer Apps ist genauso abzuraten wie dem Zurücksetzen des Betriebssystems und kompletter Neuinstallation. Ungeübte Nutzer können damit wichtige Daten verlieren, wenn sie diese nicht vorher gesichert haben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Problem besteht seit Freitagabend
sucramotto 29.03.2016
Was mich wundert ist, dass dieses Problem schon bestand, bevor ich gestern das Update installiert habe. Seit Freitagabend ist es mir nicht mehr möglich, aus einer Mail einen Link zu öffnen, ohne dass die Safari-App abstürzt. Ich hatte vielmehr gehofft, dass sich das problem durch Installierung des Updates behebt.
2. Ich hab es nicht installiert!
al2510 29.03.2016
Wurde gewarnt und hab die Installation bleiben lassen. Hab zwar seit 2006 nichts mehr beim Conrad online gekauft, aber den Newsletter habe ich abonniert und die haben vor 9.3 gewarnt. Vor allem auf älteren iPads. Tja, dann ist der Conrad doch auch mal nützlich!
3. Was für ein Saftladen
flytogether 29.03.2016
Apple, die Inkarnation der Überheblichkeit. Nichts was andere inzwischen nicht ebenso gut - dafür preislich günstiger anbieten könnten. Ich bin nur noch dabei, weil man als einer der Ersten ein iPhone seinerzeit gekauft hat und inzwischen Apps und Musik sein eigen nennt (und ungern verfallen lassen will). Die Verkaufsläden, Tempel der Wichtigtuer - konnten mir noch nie bei einem Problem helfen. Dafür Gott sei Dank die Foren, wo sich die Leidgeprüften austauschen können. Die Software, ich denke nur an iTunes, eine einzige Katastrophe. Nur zu gebrauchen von Leuten, die anscheinend den lieben langen Tag unendlich viel Zeit haben, sich mit dieser Fehlgeburt auseinanderzusetzen. Selbsterklärend?Fehlanzeige. Ich kann nur jedem Neueinsteiger raten, ein Konkurrenzprodukt zu kaufen.
4. Installation unmöglich
Tante_Frieda 29.03.2016
Bei einem Freund erscheint immer die Nachricht,dass ein Update unmöglich sei,da er sein iPad nicht mit dem Internet verbunden habe.Ist allerdings absoluter Blödsinn,denn er ist permanent ohne Probleme per Wlan online und kann alles im Web anklicken,nur das Update gelingt nicht.Es scheint,Apples Betriebssystem wird langsam ebenso anfällig und unzuverlässig wie es Windows schon immer war.
5. Apple 2016 - dagegen war Windows 95 perfekt
Justin75 29.03.2016
Zitat von flytogetherApple, die Inkarnation der Überheblichkeit. Nichts was andere inzwischen nicht ebenso gut - dafür preislich günstiger anbieten könnten. Ich bin nur noch dabei, weil man als einer der Ersten ein iPhone seinerzeit gekauft hat und inzwischen Apps und Musik sein eigen nennt (und ungern verfallen lassen will). Die Verkaufsläden, Tempel der Wichtigtuer - konnten mir noch nie bei einem Problem helfen. Dafür Gott sei Dank die Foren, wo sich die Leidgeprüften austauschen können. Die Software, ich denke nur an iTunes, eine einzige Katastrophe. Nur zu gebrauchen von Leuten, die anscheinend den lieben langen Tag unendlich viel Zeit haben, sich mit dieser Fehlgeburt auseinanderzusetzen. Selbsterklärend?Fehlanzeige. Ich kann nur jedem Neueinsteiger raten, ein Konkurrenzprodukt zu kaufen.
Stimme vollständig zu; auch ich bin ein bisschen gebunden wegen den getätigten Einkäufen, steige aber trotzdem beim nächsten Kauf um, sowohl bei Phone wie Laptop. Es berichtet ja leider gerade keiner richtig, was da gerade abgeht bei der Umstellung auf El Capitan. Nur in den Foren: 1000 Berichte über die Probleme mit Word, die mein Macbook zum dauernden Abstürzen brachten bis es gar nicht mehr ging und der Support eine Reparatur (!!!) empohl. Das muss man sich mal vorstellen; Menschen die wie ich auf Word angewiesen sind, holen ihren alten Dell Jahrgang 2005 raus - und da läuft alles wie geschmiert auf Windows XP. (Allerdings halt laut, der einzige Grund warum ich damals den Fehler machte auf Apple umzusteigen.)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: