iPhone-App aufgebohrt Amazon lockt Heimwerker mit Schraubenfinder

Amazon will Heimwerker bei der Suche nach passenden Kleinteilen mit einem neuen Scanner unterstützen. Er soll Schrauben erkennen und im Warenangebot suchen. Doch besonders gut funktioniert er noch nicht.

Schraube
DPA

Schraube

Von


Senkfräskopf, Pentalob und Kopfkreuzschlitz: Wer beim Aufbau eines Kleiderschranks oder der Reparatur eines Notebooks merkt, dass eine Schraube fehlt, der muss sich gut auskennen. Zumindest, wenn er im Internet das fehlende Teil bestellen will. Denn wie erklärt man dem Onlineshop, um welche Schraubenart es sich handelt? Amazon will seinen Kunden bei der Suche helfen und experimentiert derzeit mit einem Schraubenfinder für seine App.

Die Funktion nennt sich "Part Finder" und soll Heimwerkern dabei helfen, Kleinteile wie eben Schrauben, aber auch Bolzen und Unterlegscheiben richtig zu identifizieren. Autoren von "TechCrunch" sind auf die aufgebohrte App aufmerksam geworden und haben den Schraubenfinder ausprobiert. Demnach verbirgt sich die Funktion hinter dem Kamerasymbol, das auch deutsche Nutzer mit einem Fingertipp zur Produktsuche und den Barcode-Scanner führt.

Um ein Kleinteil mit dem "Part Finder" zu identifizieren, müssen die Heimwerker zunächst ein Exemplar des gesuchten Teils auf einen weißen Untergrund legen, und daneben eine 1-Cent-Münze zum Vergleich. Anhand von Farbe, Form und Größe sucht die Software im Warenangebot des Onlinehändlers nach passendem Ersatz.

Klassischer Baumarkt mit Informationstresen
DPA

Klassischer Baumarkt mit Informationstresen

Amazon verzichtet auf künstliche Intelligenz

Die Entwickler setzen nach eigenen Angaben keine modernen Bildvergleichsmethoden mit künstlicher Intelligenz bei der Suche ein. Stattdessen kommt ein klassischer Bildabgleich zum Einsatz. Das führt zu recht groben Ergebnissen. Nach Angaben von "CNET" lieferte die Software in einem Test lediglich die Länge und den Durchmesser der gesuchten Schraube.

Die Nutzer müssen noch selbst eingreifen und auswählen, welche Form der Schraubenkopf hat und ob es sich etwa um ein Kreuzschlitz- oder ein Torxprofil handelt. Und selbst dann habe die Software aus dem Warenangebot viel zu kurze Schrauben ausgewählt.

Das Update ist offenbar schon vor einigen Wochen heimlich in die offizielle Amazon-App eingespielt worden, zumindest im App Store der USA. Für Android gibt es den Scanner bisher nicht. Ob und wann der Schraubenfinder für deutsche Nutzer verfügbar sein wird, ist unklar. Auf eine SPIEGEL-Anfrage am Freitagmorgen hat Amazon bisher nicht reagiert.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 20.07.2018
1. Das dürfte schwierig werden
Zumal im Zeitalter des bargeldlosen Zahlens. Wer - bei den Amis sowieso - hat denn noch eine 1-Cent-Münze im Geldbeutel?
SabineAusDemNorden 20.07.2018
2. gute Idee
Ich hab mal ein Türverschließteil gesucht, von dem ich die korrekte Bezeichnung ("Vorreiber" - kennt den jemand?) nicht im Entferntesten wusste. Man sucht sich erstmal blöd, aber nach und nach kommt man mit dem Algorithmus "Kunden suchten auch nach..." dem Teil immer näher. Bei den derzeitigen Schraubenvarianten scheint ein Helfer eine gute Idee. Mein Mann zeigte mir letztens erst, dass es 2 verschiedene Arten Kreuzschlitz gibt. Junge Junge
Onkel Drops 20.07.2018
3. Öhm ja das wird nix...
manche Schraube ist garnicht so einfach zu ersetzen. mich hat da schon eine Montage Schraube für ein Grafikkartenkühler in den Wahnsinn getrieben. erstmal war es ein nicht metrisches Gewinde und man brauchte obendrein auch das passende Material aus dem sie bestand. das Gewinde/Größe war das kleinste Problem, aber die thermische Auswirkung vom Material/Güte hat mich dann die Hardware gekostet. ab einer bestimmten Temperatur riss die neue Schraube und die Grafikkarte (500?) war in null nix aufgeraucht. der Hersteller der Kühl Lösung bietet keine Ersatzteile an und ist auch bezüglich Hilfe und Kundenservice unterirdisch. wer nur ne Spax senkkopf phosphatiert sucht mit pz2 kreuzschlitz in der Größe 55x5 der könnte auch mit dem äpple nicht sehr weit kommen. da kann ich ehr am Geschmack eines USB Steckers die Kompatibilität erkennen, USB 2.0 mag ich am liebsten ;)
swnf 20.07.2018
4. Ist das Ironie?
Zitat von noalkZumal im Zeitalter des bargeldlosen Zahlens. Wer - bei den Amis sowieso - hat denn noch eine 1-Cent-Münze im Geldbeutel?
Hab eben in den Geldbeutel geguckt. Hab eine! Zuhause habe ich noch einige Dutzend (oder Hunderte) in der Kleingelddose. Wer das nicht hat (weshalb auch immer), der kauft einfach mal wieder einen €X,99.- Artikel...und das "Reisenproblem" ist gelöst!
ptb29 20.07.2018
5. Statt Pokemons nun Schrauben
Bald werden viele bei jeder Schraube das Handy befragen, welche das ist. Nicht weil sie es wissen wollen, sondern weil es geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.