Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Apple Maps: Navi schickt Autofahrer auf Rollfeld

Apple Maps, Flughafen Fairbanks: Autofahrer auf Rollfeld gelotst Zur Großansicht

Apple Maps, Flughafen Fairbanks: Autofahrer auf Rollfeld gelotst

Man sollte seinem Navigationsgerät nicht blind vertrauen: An einem Flughafen in Alaska hat der Kartendienst Apple Maps seine Nutzer offenbar zur Rollbahn statt zum Passagierterminal gelotst. Manche Autofahrer folgten dem Routenvorschlag tatsächlich.

Fairbanks - "Diese Leute sind an mehreren Schildern vorbeigefahren. Sogar durch ein Tor", zitiert die Online-Zeitung "Alaska Dispatch" eine leitende Flughafenangestellte. "Trotzdem wurde ihnen offensichtlich nicht klar, dass sie etwas Unangebrachtes taten." Laut dem Zeitungsbericht ging es um zwei Autofahrer, beide waren ortsfremd. Auf dem Weg zum Flughafen Fairbanks hatten sie sich auf die Turn-by-Turn-Navigation von Apple Maps verlassen, dem Kartendienst ihres iPhones. Über einen Zufahrtsweg, der ausschließlich für Luftfahrtpersonal gedacht ist, lotste der Dienst die Fahrer bis auf eine Rollbahn, den "Taxiway Bravo". Rollbahnen sind die Verbindungswege zwischen Start- und Landebahnen.

Daran, dass die Fahrer von der Rollbahn aus auch noch eine Start- und Landebahn überquert hätten, sei der Dienst nicht schuld, heißt es im Artikel weiter. Die Reaktion sei aber naheliegend: Erreicht der Fahrer die Rollbahn, kann er auf der anderen Flughafenseite bereits das Passagierterminal sehen. In den vergangenen drei Wochen versuchten zwei Autofahrer, auf diesem Weg das Terminal zu erreichen.

Vorschlag: Fairbanks erst einmal komplett deaktivieren

Zum ersten Zwischenfall war es am 6. September gekommen, die Flughafen-Verantwortlichen hatten sich anschließend bei Apple beschwert. Um der Sicherheit willen hatten sie sogar vorgeschlagen, die Online-Karte für Fairbanks sicherheitshalber vorerst komplett zu deaktivieren. Umgesetzt wurde diese Idee nicht. Am 20. September fuhr dann ein zweiter Fahrer über die Start- und Landebahn. Zu Schaden kam bei beiden Vorfällen niemand.

Als Konsequenz aus den Ereignissen hat das Flughafenpersonal die betreffende Zufahrt zur Rollbahn sperren lassen, außerdem wurden die Piloten zu besonderer Wachsamkeit aufgefordert. Die Barrieren sollen bleiben, bis Apple seine Routeninfos ausgebessert hat. Das Unternehmen wollte dies bis zum gestrigen Mittwoch tun. Tatsächlich wird einem derzeit eine Fehlermeldung angezeigt, wenn man sich von einem Apple-Handy den Weg zum Flughafen Fairbanks anzeigen lassen will.

Apple ist bereits mehrfach mit seinen Online-Karten in die Schlagzeilen geraten. Im Dezember hatte die australische Polizei sogar vor "lebensbedrohlichen" Folgen fehlerhafter Navigation gewarnt, nachdem Autofahrer nicht wie gewünscht in der Stadt Mildura, sondern in einem Nationalpark gelandet waren. Die Nutzer der Apple-Karte hatten sich anscheinend nicht daran gestört, dass Mildura in der App nur ein Punkt im Nichts war. Gefährlich war die Fehlleitung deshalb, weil der angegebene Punkt mitten in einer zeitweise sehr heißen, sehr abgelegenen Gegend liegt. Weil es dort keine Wasserversorgung gibt, hätten nicht entsprechend ausgerüstete Autofahrer schlimmstenfalls ums Leben kommen können, warnten die Behörden damals.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Amis...
mucja 26.09.2013
...sind so bl.... Jeder Europäer hätte angehalten... Ähnlich bei den Toyotaunfällen: Kein Europäer ist ums Leben gekommen...
2. klasse artikel ...
superfunk3000 26.09.2013
… der absolute hammer!
3. Wuff!
cor 26.09.2013
Da ist er ja schon, der nächste Knochen für die Apple-Basher.
4. fake
medicus22 26.09.2013
Das riecht ja wieder nach einem Fake...Allerdings sollte jedem die Fahrerlaubniss entzogen werden, der aufs Navi blind vertraut. Fahrtauglichkeitsprüfung ist da dringend angeraten. Wie kann man seinem Navi hörig sein? Lieber aus dem Verkehr ziehen, dort ist es schon gefährlich genug.
5. Die Frage ist doch vielmehr
DonG 26.09.2013
wieso die Leute an allen Sicherheitskontrollen vorbei auf den Flughafen gelangen konnten? Das Apple Maps den Fahrer hier falsch leiten ist dabei erst einmal zweitrangig. Diese naheliegende Frage stellt der Autor des Artikels aber natürlich nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Natalie Stosiek
    Markus Böhm schreibt von München aus am liebsten über Medien und die Menschen dahinter. Als "Kioskforscher" setzt er sich voller ungesunder Begeisterung bloggend mit Zeitschriften auseinander.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: