Mediathek: Die ZDF-App ruckelt noch

Das Zweite Deutsche Fernsehen hat eine eigene App für Android- und Apple-Geräte gestartet. Damit sollen Nutzer auf die Mediathek des Senders zugreifen können - die Zeitungsverleger loben das Angebot. Doch an der Technik muss noch geschraubt werden.

ZDF-App: Mediathek zum Mitnehmen Fotos

Hamburg - Offiziell gestartet ist sie noch nicht - aber im Android Market und im App Store von Apple ist die kostenlose ZDF-App bereits verfügbar. Zuschauer erhalten mit der "ZDFmediathek"-App Zugriff auf die ohnehin im Internet verfügbare Videosammlung des Senders und können damit einzelne Beiträge oder auch ganze Sendungen jederzeit abrufen.

Der Ansturm auf die ZDF-App war am Montag und Dienstag allerdings so groß, dass die Server des Senders teilweise nicht mit der Auslieferung der Videos nachkamen. So hieß es beim Aufruf der App bei einigen Nutzern zeitweise: "Dienst vorübergehend nicht verfügbar" - verbunden mit der Bitte, es später noch einmal zu probieren. Derzeit würden noch Server justiert, war beim ZDF in Mainz zu erfahren.

Die sonst gegenüber gebührenfinanzierten Online-Aktivitäten eher kritisch eingestellten Verleger lobten das ZDF für sein Angebot. "Wenn nach diesem Modell künftig alle öffentlich-rechtlichen Angebote auf Tablets und Smartphones gestaltet werden, dann ist der Konflikt zwischen Verlagen und den Rundfunksendern gelöst", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zeitungsverlegerverbandes BDZV, Dietmar Wolff, in Berlin. Die ZDF-App sei ein gutes Beispiel dafür, wie die Beiträge von TV-Anstalten ohne längere Texte auf neue digitale Endgeräte gebracht werden können - die ARD solle dem Beispiel folgen.

Im Juni hatten die Verleger eine Wettbewerbsklage gegen die "Tagesschau"-App der ARD eingereicht. Dieses gebührenfinanzierte Angebot ist den Verlegern zu textlastig, es mache den Verlagen somit Konkurrenz auf ihrem ureigenen Geschäftsfeld. Wolff appellierte in diesem Zusammenhang an die ARD: "Weg mit den textdominanten presseähnlichen Produkten, stattdessen Bewegtbildangebote mit einigen knappen Textzeilen. So sollte auch die Tageschau für Tablets und Smartphones produziert werden."

ore/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. die schlimmsten Seiten..
Flari 06.09.2011
Zitat von sysopDas Zweite Deutsche Fernsehen hat eine eigene App für Android- und Apple-Geräte gestartet. Damit sollen Nutzer auf die Mediathek des Senders zugreifen können - die Zeitungsverleger loben das Angebot. Doch an der Technik muss noch geschraubt werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,784489,00.html
die ich kenne, sind die vom ZDF.. Recourcenfressende Missgeburten. Gerade Leuten mit älteren PCs und/oder datenübtragungs abgerechneten Internetdiensten kann man nur empfehlen, die Finger von den ZDF-Seiten zu lassen.
2.
DerNamenlose01 06.09.2011
bei mir funktioniert die mediathek app garnicht, videos können nicht abgespielt werden und im menu ist das navigieren irgendwie unmöglich. und das obwohl ich ein recht starkes smartphone habe (LG optimus speed)
3. gut
webastian 06.09.2011
Zitat von DerNamenlose01bei mir funktioniert die mediathek app garnicht, videos können nicht abgespielt werden und im menu ist das navigieren irgendwie unmöglich. und das obwohl ich ein recht starkes smartphone habe (LG optimus speed)
Also bei mir läuft's problemlos, ohne ruckeln und Aussetzer. Dabei habe ich Geräte, die angeblich gar nichts können (iPhone 4, iPad 1). Gute App !
4. .
Leistungstraeger 06.09.2011
Zitat von sysopDas Zweite Deutsche Fernsehen hat eine eigene App für Android- und Apple-Geräte gestartet. Damit sollen Nutzer auf die Mediathek des Senders zugreifen können - die Zeitungsverleger loben das Angebot. Doch an der Technik muss noch geschraubt werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,784489,00.html
Liegt wohl eher an den Endgeräten. Aus eigener Erfahrung: Huawei 8500 (billig Android) null Probleme, w-lan und 3g Samsung galaxy mini ( billig Android) ruckelt, Seitenverhältnis stimmt nicht. Samsung Galaxy ( ehemaliges Spitzenmodel) ruckelt bei w-lan, über 3G Absturz mit Telefon Neustart. IPhone original flüssig und keine Probleme (w-lan, 3G nicht vorhanden) IPhone 4 läuft perfekt. IPad2 perfekt, 3G oder w-lan Pearl Android Tablet 7" 129 Euro geht gar nicht, die App startet gar nicht erst. Galaxy Tab 7" perfekt, keine Probleme
5. Ich kann allem gesagten so nicht ganz zustimmen
Tom Jones 06.09.2011
Auf meinem Galaxy Tab lief die App einwandfrei (per WLAN). Nur kam ich nicht mehr raus und musste sie gewaltsam beenden. Es gibt Schlimmeres. Die iPhone App lief auf meinem 3G zwar auch unter WLAN. Die Darstellungsgöße ist natürlich mickrig. Liegt in der Natur des Geräts. Deswegen habe ich auch noch das Tab (7,1"). Wie es unter UMTS aussieht, kann ich mir vorstellen. So gut wie gar nicht nehme ich an. Hab ich noch nicht getestet. Und ohne volumenunbegrenzter Flatrate macht das sowieso kaum Sinn. Zur Onlineversion muss ich bemerken, dass man unbedingt unten links auf die HTML-Version umschalten sollte. Dann klappt's ohne, dass man einen Rennboliden benötigt. Flashversion ruckelt grundsätzlich. Das können andere Apps wirklich besser. P.S.: Küchenschlacht von heute spielt auf dem iPhone keinen Film ab. Unter Android evenfalls. - Auf dem Netbook geht's.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema ZDF
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.