Künstliche Intelligenz bei Microsoft Cortana, wir müssen reden...

Microsoft will künstliche Intelligenz für die Masse. Cortana, die sprachgesteuerte Assistenzfunktion, soll für den Nutzer künftig den Alltag managen. Nur beim Datenschutz hapert es noch.

Microsoft-Neuheit Hololens, ansonsten ging es vor allem um neue Software
REUTERS

Microsoft-Neuheit Hololens, ansonsten ging es vor allem um neue Software

Aus San Francisco berichtet


Haben Maus und Tastatur bald ausgedient? Nach Microsofts Ankündigungen auf der Build-Konferenz in San Francisco könnte man das meinen. Viel wurde dort darüber gesprochen, wie man PC in Zukunft bedienen wird. Microsoft setzt dabei neuerdings vor allem auf digitale Stifte und Sprache, während dem Windows-Hersteller zufolge ausgerechnet das Betriebssystem weiter in den Hintergrund rückt. "Gespräche als Plattform" ist eines der derzeit wichtigsten Microsoft-Stichworte.

Was man sich darunter vorstellen kann, hat der Konzern in San Francisco mit einigen Demos gezeigt. Da erkannte Cortana, die sprachgesteuerte Assistenzfunktion von Windows 10, beispielsweise anhand von E-Mails automatisch anstehende Termine. Wie eine gute Assistentin, trug sie diese in den Kalender ein und hatte auch gleich zum Termin passende Vorschläge parat - etwa, wo man zum Mittagstermin Essen bestellen oder einen Tisch reservieren könnte.

Cortana soll bald noch mehr können. So erinnerte sie sich im Beispielszenario auch daran, in welchem Spielzeugladen von San Francisco der Präsentator im Vorjahr einkaufen war und wusste, an welcher Powerpoint-Präsentation er am Vorabend gearbeitet hatte. Damit das alles funktioniert, muss man der Software freilich weitreichende Rechte einräumen: Man muss sie etwa E-Mails mitlesen und auf den Kalender zugreifen lassen.

Was darf Cortana wissen?

Ein Microsoft-Sprecher beteuerte zwar, das geschehe alles unter Wahrung der Datenschutzregeln und man würde diese Daten nur zu Analysezwecken für Cortana nutzen. Manch einem Anwender wird das als Sicherheit aber nicht reichen. Selbst bei Microsoft ist man sich offenbar noch nicht sicher, wie man mit dem Thema umgehen soll.

Man werde das jetzt erst einmal mit einer Vorabversion ausprobieren, die an die sogenannten Windows Insider verteilt wird, sagte der für Cortana zuständige Manager Marcus Ash in einer Diskussionsrunde. Wie die Freigabe persönlicher Daten an Cortana am Ende tatsächlich gehandhabt werde, sei noch nicht entschieden.

Wo treibt sich Cortana rum?

So oder so: Man wird die neuen Fähigkeiten von Cortana bald selbst ausprobieren können. Im Jubiläums-Update von Windows 10, das am 29. Juli veröffentlicht wird, sollen sie bereits enthalten sein. Vorerst bezieht sich das nur auf Windows, aber nicht nur auf PC.

Fotostrecke

6  Bilder
Microsoft-Entwicklerkonferenz: Windows-Update und Hololens
"Wir gehen davon aus, dass Cortana in vielen unterschiedlichen Umgebungen funktionieren wird", sagt Microsofts Bing-Chef Derrick Connell. "Mit dem Jubiläums-Update beispielsweise auch auf der Xbox One, später auch in Autos."

Doch auch dabei soll es nicht bleiben. Ergänzend zu Cortanas neuen Fähigkeiten kündigte Microsoft an, vieles von der künstlichen Intelligenz, die für das System entwickelte wurde, Drittanbietern zur Verfügung zu stellen. Ein bemerkenswerter Schachzug, schließlich dürfte die Entwicklung dieser Technik beträchtliche Millionenbeträge gekostet haben. Der Betrieb der für Cortana nötigen Rechenzentren wird mit beachtlichen Summen in Microsofts monatlichen Abrechnungen stehen.

Uneigennützig sind aber zumindest Angebote wie die sogenannten Cognitive Services nicht: Ab einer bestimmten Zahl von Praxiseinsätzen mancher Microsoft-Software müssen Drittanbieter dem Konzern eine Gebühr zahlen.

Mit wem spreche ich?

In Microsofts Vision werden sich künftig Heerscharen kleiner "Bot"-Programme der Intelligenz von Cortana bedienen, um spezifische Aufgaben im Dialog mit dem Anwender zu erledigen. Gezeigt wurde ein Bot, bei dem man mit normaler Sprache eine Pizza bestellen kann. Ein anderes Beispiel zeigte, wie die Technologie helfen kann, ein Hotelzimmer zu bestellen. Laut Bing-Chef Connell ist das das nächste große Ding: "Wir glauben, dass bald jede Firma einen Bot haben wird, so wie sie heute eine Website hat."

Microsofts Chat-Software Skype soll dabei als eine Art Vermittler zwischen den vergleichsweise einfach gestrickten Bots, der Intelligenz von Cortana und dem Anwender agieren. Wenn etwa der Bot eines Pizzaservices nach der Lieferadresse fragt, kann sie ihm diese Information geben und dem Anwender gleichzeitig Status-Updates zum Liefervorgang senden.

Unklar ist noch, wie und ob Anwender im Gespräch oder Chat merken werden, ob sie mit einem Bot oder einem Menschen kommunizieren. Es sei durchaus denkbar, dass ein Bot den Anwender bei einer kniffligen Frage an einen menschlichen Chat-Partner weiterreicht, der das Gespräch nach Lösung des Problems wieder an den Bot zurückgibt, erklärte Lili Cheng von Microsofts FUSE-Labor.

Microsofts neuer Weg

All diese Ideen zeigen, dass Microsoft mitten im Umbau steckt - und für das Duell mit Konzernen wie Google bereit ist, die Dritten ebenfalls in bemerkenswertem Umfang eigene Software zu Verfügung stellen. Google beispielsweise ermöglicht es Drittentwicklern seit kurzem, seine Spracherkennungstechnologie zu nutzen.

Microsoft erfindet neue Technologien für den Umgang mit Computern und definiert sich damit selbst neu. Bezeichnend dafür war die fast völlige Abwesenheit von Windows-Smartphones in den Präsentationen. Stattdessen wurden immer und immer wieder Android und iOS als zu Windows gleichwertige Plattformen gezeigt.

Das kann man so deuten, dass Microsoft den Kampf ums Smartphone aufgegeben hat. Viel zu holen ist für das Unternehmen in diesem Bereich ohnehin nicht: Die Marktforscher von IDC prognostizieren für 2016 einen weltweiten Marktanteil von 1,6 Prozent für Windows-Smartphones, bei insgesamt nachlassenden Wachstumsraten.

Man kann es aber auch positiv sehen: Statt weiter zu versuchen, eigene Smartphones im Markt zu etablieren, platziert sich Microsoft mit seinen Cloud-Angeboten auf den Geräten der Konkurrenz und macht seine Dienste damit unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem.

insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WwdW 31.03.2016
1. Oh Mann oh Mann
ich will Herr auf meinem Rechner bleiben. Und ich will nicht dass mitgelesen und mitgelauscht wird. Die Performance auf meinem Rechner und die Internetverbindung gehört mir und nicht Microsoft. Bisher konnte ich mich mit Microsoft immer arrangieren, aber langsam denke ich auch über einen Linux-Desktop nach. Leider geht dann vieles meiner Kaufsoftware nicht mehr ...
alex300 31.03.2016
2. KI von Microsoft soll
Ich habe noch NIE was nützliches von MS-eigenen "Hilfe"-Programmen und FAQs gesehen. Wenn man eine Antwort dringend braucht und versucht es bei mit MS-Hilfe zu finden, kommt eine unsinnige Wörter-Flut. MS erklärt alles dummes, nur nicht das, was man gerade braucht. Was für ein Unterschied zu Google! Die selbe Frage bei Google liefert das wesentliche auf der erster Stelle, präzise und klar. MS dagegen ist monströs bürokratisch.
MatthiasPetersbach 31.03.2016
3.
Nun, der Alltag wäre ohne diese bescheuerten "Helferlein" für 90 der Menschheit leichter zu managen. Sorry, das ist mittlerweile nur noch das Äquivalent zur elektrischen Eisenbahn - interessant für Leute, die das interessiert. Weil sie es eben interessiert. Und Erleichterung für alles, was per se keiner Erleichterung bedarf, weil es keine Anstrengung darstellt. So wie ne Sprachsteuerung für den Lichtschalter. Das ist unterm Strich alles andere als erleichternd - und auch nicht arbeitssparend. Zumindest, wenn man Rüstkosten und Umweltaspekte einberechnet - und wenn man für sein Geld arbeiten muß.
Khaanara 31.03.2016
4. Zur Not abschalten
Zitat von WwdWich will Herr auf meinem Rechner bleiben. Und ich will nicht dass mitgelesen und mitgelauscht wird. Die Performance auf meinem Rechner und die Internetverbindung gehört mir und nicht Microsoft. Bisher konnte ich mich mit Microsoft immer arrangieren, aber langsam denke ich auch über einen Linux-Desktop nach. Leider geht dann vieles meiner Kaufsoftware nicht mehr ...
Einfach in Einstellungen -> Datenschutz die entsprechenden Stellen abwählen und schon funkt Cortana (und wohl zukünftig auch SIRI auf OSX) nicht mehr nach Hause. Und wenn das nicht ausreicht, kann man ja den Router dementsprechend konfigurieren.
karend 31.03.2016
5. .
"Cortana, die sprachgesteuerte Assistenzfunktion, soll für den Nutzer künftig den Alltag managen." Na prima. Bei etlichen Mitbürgern habe ich schon jetzt den Eindruck, dass diese ohne Smartphone kaum überlebensfähig sind und sie blind darauf vertrauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.