SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

22. Februar 2012, 18:23 Uhr

"Mobile App"

Millionenbetrug mit betrügerischen App-Abbuchungen

20 Euro sind vom Konto abgebucht, angeblich für eine "Mobile App". Doch manche der Betroffenen haben nicht mal ein Smartphone. Der "Mitteldeutschen Zeitung" zufolge ist derzeit eine großangelegte Betrugswelle im Gang, Zehntausende Bankkunden sind betroffen.

Osnabrück - Mit notdürftig verschleierten Bankeinzügen hat ein Betrüger vermutlich Zehntausende Deutsche um jeweils 19,95 geprellt. Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, wurde dieser Betrag von den Konten der Betroffenen abgebucht, angeblich von einem Petrus Egidius K., mit dem Vermerk "mobile App". So manchem Betroffenen dürfte die Abbuchung gar nicht aufgefallen sein. Andere Betroffene aber besitzen nicht einmal ein Smartphone. Man gehe von "bundesweit 85.000 Opfern aus", sagte der zuständige Staatsanwalt Alexander Retemeyer der "Mitteldeutschen Zeitung". Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt demnach gegen einen 62-jährigen und einen 65-jährigen Mann aus den Niederlanden. Auch die Polizei Lingen ist an den Ermittlungen beteiligt.

Das Geld landete dem Bericht zufolge bei einer Bank in Lingen - dort wurde nun ein Konto mit 1,7 Millionen Euro Guthaben beschlagnahmt. Betroffene können, wenn sie den Betrug bemerken, ihr Geld aber immer noch zurückbuchen. Diese Möglichkeit besteht im Fall der Lastschrift.

Die Frage ist nun, wie die Betrüger überhaupt an die Kontodaten ihrer Opfer kamen. Möglicherweise wurden sie bei einer Hacker-Attacke erbeutet oder in einem Unternehmen entwendet, das viele Kundendaten verwaltet.

cis

URL:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH