Navigation in Gebäuden: Google weist den Weg zu Kasse und Klo

Indoor-Navigation bei Google: Mit einer neue Version von Google Maps für Android-Handys sollen sich Smartphone-Nutzer künftig besser in großen Einkaufzentren oder auf internationalen Flughäfen zurechtfinden. Noch ist das Kartenangebot recht begrenzt.

Google Maps 6: Indoor-Navigation per Smartphone Fotos

Android-Nutzer finden im Flughafen schneller zum richtigen Gate und bei Ikea zum Bällchenbad: Besitzern eines Smartphones mit dem von Google entwickelten Betriebssystems Android haben die Entwickler eine Erweiterung für den Karten- und Navigationsdienst Google Maps spendiert. Die jetzt veröffentlichte Version 6.0 für Android kann auch in einigen Geschäften, Einkaufszentren und Flughäfen den Weg zum Ziel weisen.

Das Angebot ist vorerst auf die USA und Japan beschränkt. Dort können Neugierige mit dem Kartenprogramm zum Beispiel die Mall of America in Minnesota, verschiedene Filialen von Ikea und Bloomingdale's sowie die Flughäfen wie die von Chicago, San Francisco und Tokio durchwandern.

Googles "Lat Long Blog" erklärt die Vorteile so: Das neue Angebot helfe "festzustellen, wo man ist, auf welchem Stockwerk und wohin es weitergeht". Die neue Funktion soll in erster Linie helfen, sich in großen Gebäuden zurechtzufinden, in denen sich auch aufmerksame Besucher verlaufen könnten. Die Positionsbestimmung erfolgt mangels GPS-Verbindung offenbar per Triangulation über die Feldstärken nahegelegener W-Lan-Hotspots sowie der umgebenden Mobilfunkzellen. Das System sei für die Nutzung in Innenräumen optimiert worden.

Bei der noch sehr geringen Zahl derart kartierter Gebäude soll es laut Google natürlich nicht bleiben. Das Angebot soll kontinuierlich erweitert werden. Außerdem hat Google Betreiber von Einkaufzentren, Einzelhandelsketten oder Flughäfen in den Vereinigten Staaten und Japan eingeladen, selbst aktiv zu werden. Über eine dafür eingerichtete Web-Site können interessierte Unternehmen Gebäudepläne und Fotos ihrer Geschäfte bei Google einreichen.

Ähnlich wie Touristen vor Reiseantritt anhand von Karten planen, welche Sehenswürdigkeiten sie in welcher Reihenfolge besuchen wollen, sollen Nutzer der Indoor-Karten sich mit dem neuen Google Maps beispielsweise vor dem Gang durchs Einkaufszentrum einen Überblick verschaffen können, welche Geschäfte sie dort besuchen können und wollen.

meu/mak

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und schon bald...
Meckermann 30.11.2011
Google Home-View is coming! ;)
2. Endlich !!
Tyrone 30.11.2011
Jetzt kann ich auch wieder zu Ikea....
3. Na, dann...
Toecutter 30.11.2011
... hoffe ich mal, dass die das System auch für die eigene Wohnung rausbringen. Dann würde ich vielleicht auch mal unsere Küche finden. Meine Frau will nämlich schon lange, dass ich mich da mal blicken lasse. :-)
4. Navigation in Gebäuden
dasthema 30.11.2011
Die Idee ist nicht neu, aber sicherlich genial. Wenn man bei Google unter 2D-GN Navigationssystem / Fraunhofer Institut sucht. Wird man feststellen,dass so ein System schon in Deutschland, Österreich, Schweiz angeboten wird und in Kürze auch in Dubai auf der Arab Health vom 23.01.-26.01.2012 vorgestellt wird. Die Vorraussetzungen dieses System in große Gebäudeareale umsetztbar zu machen, sind für David und Goliath gleichermaßen. Wenn keine funktionierende W-Lan Struktur vorhanden ist, die auch alle Elektromagnetischen Störfelder berücksichtigt,wird dieses System nich anwendbar sein. Das bedeutet, dass z.B. der Flughafenbetreiber der so ein System installiert haben will, noch zusätzlich für ein dichtes W-Lan Netz sorgen muss.Dem nicht genug; da ein Airport oder sonstiges großes Gebäudeareal nicht als Immobilie, sondern eher als Mobilie betrachtet werden muss, damit meint man die ständigen baulichen Veränderungen innerhalb eines Areals; stellen hier eine zusätzliche Herausforderung an das Navigationssystem. Also, nur mit Gebäudekarte abliefern und in die Software integrieren, ist es längst nicht getan. Es bleibt also spannend, wie David und Goliath dieses geniale System alltagstauglich umsetzen.
5. Bei SPON doch schon ein alter Hut
joseph_jr 30.11.2011
IT-Pionier Sonneborn wieder mit durchschlagendem Erfolg! Nun muss man nur noch hoffen das Frau Merkel zum 9.12. einen ordentlichen "copy&paste"-Prozess bei der Partei durchzieht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Android-Apps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Fotostrecke
Google Maps: Mysteriöse Strukturen im chinesischen Wüstensand
Fotostrecke
3-D-Ansicht und Offline-Modus: Google Maps 5 für Android

Fotostrecke
Google Maps Navigation: Gratis-Navi für Android-Handys


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.