Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neues Warnsystem: New York bekommt Anti-Terror-App

Solidarität mit Paris: Das One World Trade Center zeigt die französischen Farben über der Skyline von New York Zur Großansicht
AP

Solidarität mit Paris: Das One World Trade Center zeigt die französischen Farben über der Skyline von New York

Terrorwarnung per Textnachricht: Eine neue App soll es Bewohnern und Besuchern New Yorks leichter machen, verdächtige Beobachtungen zu melden - mit dem Smartphone.

Die Behörden im amerikanischen Bundesstaat New York haben eine Smartphone-App entwickelt, mit der die Bevölkerung verdächtige Aktivitäten möglicher Terroristen melden kann. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo stellte die kostenlose App mit dem Namen "See something, send something" am Montag vor.

"Etwas beobachten, etwas senden", so der Name des Programms übersetzt, angelehnt an die Kampagne "See something, say something" - ein Slogan, der Bürger und Touristen schon seit Längerem unter anderem in den New Yorker U-Bahn-Stationen begegnet. Jetzt können Augenzeugen den Sicherheitsbehörden mit dem Handy direkt Fotos oder eine Textnachricht mit Hinweisen übermitteln.

Nach den islamistischen Anschlägen von Paris mit 130 Toten wurden auch in den USA die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Cuomo kündigte am Montag an, zusätzlich 46 Polizisten für die Einheit einzustellen, die das Nahverkehrssystem der Metropole New York überwacht. Die USA warnen Reisende derzeit ausdrücklich vor weltweiter Terrorgefahr. Das Außenministerium rät Bürgern, an öffentlichen Plätzen und beim Benutzen von Bussen und Bahnen besonders wachsam zu sein.

juh/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
LarsLondon 24.11.2015
Grundsaetzlich vielleicht keine schlechte Idee, so eine zentrale leicht zu erreichende Anlaufstelle einzurichten. Allerdings bleibt es abzuwarten, wie stark hier die knappen verfuegbaren Resourcen von diversen falschen Alarmen, Paranoia, 'Scherzen' usw. ueberlastet werden...
2.
meiner79 24.11.2015
Glaube das die Auswertung, garnich im Vordergrund steht, sondern eher das die Menschen für sowas geschärft werden und eine leichte schnelle Möglichkeit haben, sowas zu übermitteln. Durch diese zusätzliche Aufmerksamkeit, wird es schon deutlich erschwert und sorgt auch dafür, das man viel eher mit dem Handy drauf hält. Sonst traut man sich vllt garnich erst.
3.
cvapour 25.11.2015
Da werden die Blockwarte ihren Heidenspass mit haben. Das hätten in die IMs mal in der DDR haben sollen. Mich graut es...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: