App der NRA Waffenlobby lockt Kinder zum iPhone-Schießstand 

Einen Monat nach dem Amoklauf von Newtown hat die US-Waffenlobby eine App veröffentlicht, mit der man auf dem Smartphone das Schießen üben kann. Gerade erst hat die NRA Computerspiele verteufelt, da kommt jetzt also ihr Modell: ein virtueller Schießstand. Für Nutzer ab vier Jahren.


Die amerikanische Waffenlobby NRA (National Rifle Association) hat eine App veröffentlicht, mit der man mit dem iPhone und iPad ein bisschen das virtuelle Schießen üben kann. Ausgerechnet jetzt.

Nach dem Amoklauf von Newtown vor gerade einmal einem Monat sind die mächtigen Waffenliebhaber wieder einmal international in die Kritik gekommen - und mit ihnen die Waffengesetze des Landes. Die will Präsident Barack Obama jetzt angeblich verschärfen, was die Waffenfreunde sogar dazu verleitet, sich aus Furcht vor einer strengeren Regulierung noch schnell mit Pistolen und Gewehren einzudecken. Und die Waffenlobby hat inzwischen Präsident Obama den Kampf angesagt.

Die NRA hatte sich selbst nach dem Amoklauf zu Wort gemeldet. In einer Stellungnahme (PDF) hatte NRA-Vizepräsident Wayne LaPierre das typische Argument der Lobby vorgebracht: Gerade Waffen seien ein nötiges Mittel, um sich selbst und die Kinder zu schützen. "Das Einzige, was einen Bösen mit einer Pistole stoppen kann, ist ein Guter mit einer Pistole", heißt es da zum Beispiel. Außerdem sprach er über das Verhältnis zur Gewalt, das Kinder und Jugendliche heute angeblich hätten: Gerade in Musikvideos und Computerspielen werde das Leben als ein Spiel dargestellt, so die Behauptung.

Jetzt kommen die Waffenfreunde also mit einem neuen eigenen Spiel um die Ecke, mit dem Nutzer auf einem virtuellen Schießstand zielen üben und sich bei der Gelegenheit auch über die NRA informieren können. Die App mit dem Namen "NRA: Practice Range" ist - wenig verwunderlich - kostenlos erhältlich und gilt als geeignet für Nutzer ab vier Jahren. Es ist nicht das erste Schießspiel, mit dem die NRA um Nachwuchsschützen wirbt.

Waffen kosten 99 Cent, die Werbung gibt es umsonst dazu

Durch In-App-Käufe kann man zusätzliche Pistolen und Gewehre erstehen, in der Regel für 99 Cent pro Waffe. Kostenlos gibt es allerdings NRA-Werbung, mehr oder weniger Wissenswertes zum Waffengesetz und "Tipps" im Umgang mit Waffen - in wenigen und sehr einfachen Worten ausgedrückt. "Konsumiere niemals Alkohol oder Drogen, bevor oder während du schießt." So was eben.

Doch nicht genug, dass es eine fragwürdige Idee und ein ziemlich ungünstiger Zeitpunkt ist, diese App in Umlauf zu bringen: Sie ist auch noch denkbar schlecht. Alles, was der Nutzer tun kann, ist schießen: drinnen, draußen, auf hässliche Objekte, die plötzlich verschwinden, wenn man sie nicht trifft. Nicht besonders kreativ - und grafisch unterirdisch (siehe Fotostrecke).

Ein Test zeigte zum Beispiel, dass auch nichts passiert, wenn man statt auf die Wurfschreiben im Freien einfach auf die Bäume oder ins Gras ballert, abgesehen vielleicht vom Auftauchen einer halbherzig gemachten Staubwolke. Als ähnlich mies galt bereits das Computerspiel "NRA Gun Club", mit dem die Waffenlobby bereits 2006 die Lust am Ballern wecken wollte. Das war ebenso ideenlos und langweilig: Weder gab es darin eine Handlung noch eine schicke Grafik. Es ging auch hier allein ums Schießen - in seiner reinsten Form. In etwa, wie man das seit "Summer Games" für den C64 vom Computer-Tontaubenschießen kennt.

Man mag sich lieber nicht vorstellen, welche Menschen überhaupt Spaß an so einer stumpfen App haben könnten. Konsequent immerhin: Man macht sich beim Spielen auch für die Zuschauer lächerlich, weil man Smartphone oder iPad hochhalten und hin- und herdrehen muss, um zu zielen. Das sieht ziemlich doof aus.

juh



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spatenheimer 15.01.2013
1.
Vierjährige sollte man generell von Computerspielen fernhalten.
zTyphoon 15.01.2013
2.
Wurde wohl auch von einem Vierjährigen programmiert. ;)
SieLebenWirSchlafen 15.01.2013
3. Wo ist der Aufreger?
Zitat von sysopEinen Monat nach dem Amoklauf von Newtown hat die US-Waffenlobby eine App veröffentlicht, mit der man auf dem Smartphone das Schießen üben kann. Gerade erst hat die NRA Computerspiele verteufelt, da kommt jetzt also ihr Modell: ein virtueller Schießstand. Für Nutzer ab vier Jahren. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/nra-practice-range-schiessstand-app-fuer-nutzer-ab-vier-jahren-a-877595.html
Grafik mit der ein Amiga mitkommt und es wird auf Sscheiben geschossen - toll. Dafür so ein Aufstand? Davon abgesehen gibt es ja noch mehr Spiele mit Waffen, die auch nicht zu Massenmördern geführt haben. Wieso wird nicht darüber berichtet, dass alle Massenmörder unter Drogen bzw. Medikamenteneinfluss standen und einige Fragen ungeklärt sind?
ajf00 15.01.2013
4. Falls hier gleich jemand sagt Schusswaffenpropaganda fuer 4-jaehrige ist US-Freiheit
Interessanterweise ist es im Apple store nicht erlaubt eine App anzubieten die ueber die Opfer amerikanischer Drohnenangriffe informiert.
cthullhu 15.01.2013
5. Schlecht programmiert wegen Waffen
Hier wird doch tatsächlich das Argument gebracht, das Spiel sei "schlecht programmiert" und "lieblos gestaltet". Diese Anschuldigungen sind lächerlich und zeugen von der Unwissenheit des Autors, der während des Artikels nicht neutral darüber berichtet. Das einzige Manko an diesem Spiel ist der Inhalt: Waffen. Das ist auch das einzige, wovon der Autor eine Ahnung hat... bzw. keine Ahnung. Man sieht das Computermodell einer Waffe und äußert sich von da an nur negativ über das Spiel. Es gibt genug Schwachsinn, der geduldet wird, beispielsweise Artikel wie diese. Niemand berichtet jedoch darüber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.